Pflege eines Babygeckos

Pflege eines Babygeckos

Geckos gehören zu den beliebtesten Echsenarten, die als Haustiere gehalten werden. Gecko-Babys sind eine bezaubernde Bereicherung für jede Familie und können bei richtiger Unterbringung und Fütterung zu robusten und langlebigen Tieren heranwachsen. Das Wichtigste ist, sich vor der Anschaffung der Tiere zu informieren, damit man sie von Anfang an richtig einrichten kann.

Weltweit gibt es mehr als 2.000 Geckoarten, die sich in Farbe und Hautzeichnung/Musterung unterscheiden. Zu den am häufigsten gehaltenen Eidechsenarten gehören Leopardgeckos und Kammgeckos. Zu den weniger häufig gehaltenen Geckos gehören Taggeckos und Tokay-Geckos.

Wenn sie geboren werden, sind geschlüpfte Geckos in der Regel 3 bis 4 Zoll lang. Ausgewachsene weibliche Leopardgeckos werden 7 bis 8 Zoll groß, während die Männchen 8 bis 10 Zoll groß werden. Ausgewachsene Schopfgeckos beider Geschlechter werden in der Regel 4,5 bis 5 Zentimeter lang.

Viele Zoohandlungen und Züchter verkaufen Babygeckos, damit die Besitzer schon in jungen Jahren eine Bindung zu ihren Haustieren aufbauen und sie beim Wachsen beobachten können. Babygeckos haben jedoch noch kein voll entwickeltes Skelett- und Immunsystem und sind daher anfälliger für bestimmte Krankheiten als ihre älteren Artgenossen. Daher müssen sie bei der Anschaffung entsprechend gefüttert und untergebracht werden, um die Entwicklung häufiger Jugendkrankheiten zu verhindern.

Sind die Gehege erst einmal richtig eingerichtet und die Fütterung festgelegt, ist die Pflege der Babygeckos relativ einfach.

Ein Zuhause für Ihr Gecko-Baby

Geckos werden normalerweise in 10- bis 20-Gallonen-Glasaquarien untergebracht. Auch Aufbewahrungsboxen aus Kunststoff, z. B. für Pullover, können verwendet werden, solange die Box mindestens einen Meter hoch ist, damit die Eidechse nicht herausspringen kann. Tanks mit einem Fassungsvermögen von 20 Gallonen eignen sich besser für größere erwachsene Tiere oder wenn mehr als ein Gecko im selben Becken untergebracht werden soll.

Becken mit einer Größe von mehr als 20 Litern sind möglicherweise schwieriger warm und feucht genug zu halten und ermöglichen es dem Gecko, nicht unter Hitze und UV-Licht zu sitzen. Alle Haltungsbereiche müssen mit einem sicheren Netzdeckel versehen sein, um ein Entweichen zu verhindern und eine gute Belüftung zu gewährleisten. Eine kleine, auf dem Kopf stehende Plastikbox mit einer ausgeschnittenen Tür, die mit feuchtem Moos oder Vermiculit gefüllt ist, kann innerhalb des Haltungsbereichs als Versteckbox verwendet werden, um die Luftfeuchtigkeit hoch genug zu halten, damit der Gecko seine Haut richtig abwerfen kann. Auch lebende oder künstliche Pflanzen können in das Gehege gestellt werden, um die Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten und den Kletterdrang des Geckos zu befriedigen.

Babygeckos brauchen Wärme und Feuchtigkeit

Alle Geckoarten, unabhängig von ihrer Art, brauchen zusätzliche Wärme in ihrem Gehege. Die Wärme kann mit einer Wärmelampe über dem Becken oder einer Wärmematte unter dem Becken an einem Ende des Beckens bereitgestellt werden. Heiße Steine werden nicht empfohlen, da sie sehr heiß werden können und die Reptilien oft nicht von ihnen wegkommen, bevor sie sich verbrennen.

Geckobecken sollten einen Temperaturbereich mit einem warmen und einem kühlen Ende haben. Der ideale Temperaturbereich für einen Gecko hängt von der jeweiligen Art ab. Leopardgeckos sollten eine warme Zone (mit der Versteckbox) haben, die etwa 90 Grad Celsius warm ist, und eine kühle Zone, die nicht niedriger als 70 Grad Celsius ist. Schopfgeckos fühlen sich bei etwas niedrigeren Temperaturen wohler, wobei die warme Zone in den oberen 70er bis unteren 80er Jahren liegt und die kühle Zone nicht niedriger als etwa 70°F ist.

Die Temperatur des Beckens sollte täglich mit Temperaturmessgeräten, die in den meisten Zoohandlungen erhältlich sind, oder mit herkömmlichen Temperaturstreifen oder Thermometern, die an den Innenwänden des Beckens angebracht werden, überwacht werden. Je nach Umgebungstemperatur des Raums, in dem die Eidechse untergebracht ist, muss die Wärmezufuhr saisonal angepasst werden.

Auch die Luftfeuchtigkeit muss mit so genannten Hygrometern überwacht werden. Im Idealfall sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70 Prozent liegen, damit die Echsen ausreichend Feuchtigkeit erhalten und sich richtig häuten können. Tägliches Besprühen des Beckens hilft, die Luftfeuchtigkeit angemessen zu halten.

Die meisten Geckoarten sind in freier Wildbahn nachtaktiv, d. h. sie sind nicht viel Sonnenlicht ausgesetzt. Daher sind einige Reptilienzüchter und Tierärzte der Meinung, dass Geckos kein UV-Licht benötigen. Die Versorgung von Geckos mit UV-Licht ist jedoch umstritten, und einige Tierärzte (einschließlich dieses Autors) sind der Meinung, dass Geckos besser abschneiden und weniger wahrscheinlich häufige Skeletterkrankungen, wie z. B. metabolische Knochenkrankheiten, entwickeln, wenn sie täglich einige Stunden UV-Licht von einer Vollspektrum-UV-Lampe erhalten, insbesondere wenn sie vollständig in Innenräumen untergebracht sind.

Während Geckos in freier Wildbahn auf Sand oder Erde leben können, werden diese Substrate in der Regel nicht für die Haltung von Heimtiergeckos empfohlen, da die Tiere sie versehentlich verschlucken und Magen-Darm-Verstopfungen oder Obstruktionen entwickeln können. Einstreu auf Papierbasis, wie z. B. recycelte Papierpellets, die üblicherweise für Meerschweinchen und Kaninchen verwendet werden, oder zerkleinertes Zeitungspapier, sind besser geeignet, da sie bei Verzehr verdaulich sind.

Für ein natürlicheres Aussehen können Reptilienteppiche aus dem Zoofachhandel als Einstreu verwendet werden. Reptilienteppiche müssen jedoch häufig gewechselt werden, da sie schnell mit Futter und Kot verschmutzt werden.

Was füttert man einem Babygecko?

Leopardgeckos sind Fleischfresser; sie fressen keine Pflanzen oder andere pflanzliche Stoffe, sondern lebende Insekten wie Mehlwürmer und Grillen. In freier Wildbahn fressen Kammgeckos neben Insekten auch kleine Mengen an Obst.

Babygeckos können täglich kleine Grillen und Mehlwürmer angeboten werden. Die Insekten sollten im Allgemeinen nicht größer als die Kopfbreite des Geckos sein. Wenn die Echsen ausgewachsen sind, können sie jeden zweiten Tag mit Insekten gefüttert werden, und es können ihnen größere Insekten angeboten werden, wie z. B. Wachswürmer, Superwürmer und Dubia-Schaben.

Die Insekten, die Sie an Ihren Gecko verfüttern, sollten mit Kalzium, Vitaminen und Mineralien angereichert sein (ein Prozess, der als Darmladung bezeichnet wird), bevor sie den Geckos angeboten werden, damit die Eidechse eine ausgewogene Ernährung erhält. Wenn Sie Ihre eigenen Insekten als Futter züchten, sollten die Insekten außerdem dreimal wöchentlich mit Kalziumpulver, zweimal wöchentlich mit Kalziumpulver mit zusätzlichem Vitamin D3 und einmal wöchentlich mit einem Mineralstoffzusatz bestreut werden, bevor sie an die Geckos verfüttert werden.

Insekten können den Babygeckos in kleinen flachen Schalen angeboten werden, in die die Geckos klettern können, um sie zu fressen. Wenn ein Geckobaby anfangs zu klein ist, um in die Schale zu klettern, kann es mit der Hand ein Insekt nach dem anderen gefüttert werden, bis es groß genug ist, um selbständig zu fressen. Es sollten jeweils nur so viele Insekten angeboten werden, wie der Gecko auf einmal frisst, da sonst Insektenreste auf der Haut der Eidechse nagen können. Darüber hinaus sollten Geckos täglich frisches Wasser aus einer flachen Schale bekommen, aus der sie trinken können. Die Schale mit Wasser trägt auch dazu bei, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, da das Wasser verdunstet.

Schopfgeckos fressen wie Leopardgeckos auch Insekten, aber sie können mit einem Produkt namens Repashy Superfoods Crested Gecko Diet als Hauptnahrung gefüttert werden, um den Bedarf an Insekten zu reduzieren. Dieses Futter wird mit zwei Teilen Wasser gemischt, und dem Gecko wird dreimal pro Woche so viel von dieser Mischung angeboten, wie er in einer Sitzung aus einer flachen Schale fressen kann. Das gemischte Futter kann bis zu 24 Stunden im Gehege verbleiben, bevor es entfernt werden sollte. Schopfgeckos, die Repashy fressen, können einmal pro Woche Insekten zusammen mit kleinen Mengen Obst (z. B. Banane oder Mango) oder Fruchtbabynahrung aus dem Glas als Leckerbissen angeboten werden.

Wie man ein Gecko-Baby hält

Babygeckos können sehr unruhig sein. Wenn man sie anfasst, wenn sie noch klein sind, kann man sie an Berührungen gewöhnen und ihnen die Angst nehmen. Bis sie jedoch mindestens drei Zentimeter lang sind, können sie sich beim Anfassen verletzen. Daher ist es besser, sie ein wenig wachsen zu lassen, bevor man sie regelmäßig hochnimmt. In den ersten zwei Wochen, nachdem sie in ein neues Gehege gebracht wurden, sollte man sie nicht anfassen, damit sie sich an ihr neues Zuhause gewöhnen können. Danach sollten 5 bis 15 Minuten pro Tag ausreichen, um sie daran zu gewöhnen, gehalten zu werden, aber nicht zu viel, um sie zu stressen.

Außerdem nehmen Reptilien über ihre Haut Bakterien, andere Keime und giftige Chemikalien auf. Deshalb ist es wichtig, dass jeder, der einen Gecko anfasst, dies nur mit sauberen Händen tut. Da Reptilien auf ihrer Haut krankheitserregende Bakterien wie Salmonellen tragen, die beim Umgang mit ihnen auf den Menschen übertragen werden können, ist es auch wichtig, dass Personen, die mit Geckos umgehen, sich nach der Berührung gründlich die Hände waschen.

Und schließlich sollten Geckos niemals an ihren Schwänzen angefasst werden, da sie diese von Natur aus “fallen lassen” oder loslassen, um zu entkommen, wenn sie von Raubtieren gepackt werden, da sie sonst abbrechen könnten. Viele Geckos lassen ihren Schwanz nachwachsen, wenn er abbricht, aber die Bruchstelle ist anfällig für Infektionen, und der neue Schwanz kann eine völlig andere Farbe und Form als der ursprüngliche Schwanz haben. Daher ist es besser, ein Gecko-Baby sanft in der flachen Hand zu halten und es mit der anderen Hand daran zu hindern, zu springen oder wegzulaufen.

Auch die “Hand-Walking”-Methode, bei der dem Gecko, der auf einer ausgestreckten, aufrechten Handfläche sitzt, die andere ausgestreckte Handfläche direkt vor ihm angeboten wird, damit er immer wieder zur zweiten Handfläche hüpft oder springt (denken Sie an Slinky), kann verwendet werden, um Babygeckos an die Handhabung zu gewöhnen.

Welche Krankheiten können Babygeckos bekommen?

Leider informieren sich zu viele Gecko-Besitzer nicht darüber, was ihre Echsen in Bezug auf Haltung und Ernährung brauchen, bevor sie sie nach Hause bringen. Gecko-Besitzer wissen zum Beispiel oft nicht, dass sie Insekten ausnehmen oder mit Vitamin- und Mineralienzusätzen bestäuben müssen, bevor sie sie an ihre Tiere verfüttern. Infolgedessen können Babygeckos (insbesondere solche, die in Innenräumen ohne Zugang zu UV-Licht gehalten werden, das die Bildung von Vitamin D3 in der Haut fördert, um die Kalziumaufnahme aus der Nahrung zu unterstützen) eine metabolische Knochenerkrankung entwickeln. Bei dieser Erkrankung ist das Kalzium-Phosphor-Verhältnis im Körper der Eidechse in der Regel geringer als das ideale Verhältnis von 2 zu 1. Infolgedessen verknöchern die Knochen nicht, sondern bleiben weich und schwammig und können einknicken oder brechen. Sie werden schwach und hören auf, sich zu bewegen und zu fressen. Unbehandelt sterben diese Tiere oft.

Gecko-Besitzer, die eines dieser Anzeichen bei ihren Tieren feststellen, sollten sie so bald wie möglich zum Tierarzt bringen, um eine Behandlung mit Kalzium und Vitamin D zu beginnen.

Eine weitere Krankheit, die bei Babygeckos häufig auftritt, ist die lebensbedrohliche gastrointestinale Impaktion und Obstruktion durch Sandeinstreu. Die kleinen Echsen nehmen versehentlich Sandstücke auf, wenn sie Insekten verschlucken, und der Sand sammelt sich allmählich im Magen-Darm-Trakt an, bis es zu einer Verstopfung kommt. Die Tiere hören auf zu fressen, werden schwach, haben Mühe, Stuhlgang zu machen, und hören schließlich ganz auf, ihn zu machen. Eidechsenbesitzer, die diese Anzeichen bemerken, sollten ihre Tiere sofort von einem Tierarzt behandeln lassen. Mit subkutaner Flüssigkeit, Einläufen und oralen Abführmitteln können viele dieser Eidechsen gerettet werden.

Eine weitere Krankheit, die bei Babygeckos häufig auftritt, ist die Zurückhaltung der Häutung aufgrund von Feuchtigkeitsmangel. Geckos, die bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit gehalten werden, trocknen aus und behalten Hautflecken um die Zehen (wo sie die Blutzirkulation einschränken können, was zum Verlust von Zehen führt) und um die Augen (wo sie die Sicht und die Fähigkeit, Insekten zu fangen, beeinträchtigen) zurück. Infolgedessen hören sie auf zu fressen, verlieren an Gewicht und sterben oft. Ein frühzeitiges Eingreifen eines Tierarztes, um die in den Augen festsitzende Haut zu entfernen, das Tier zu rehydrieren und mit der Zwangsfütterung zu beginnen, bis das Tier von selbst frisst, kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

LESEN SIE MEHR: