Metabolische Knochenkrankheit (MBD) & Störungen bei Reptilien

Metabolische Knochenkrankheit (MBD) & Störungen bei Reptilien

Reptilien, die sich hauptsächlich von Insekten oder Pflanzen ernähren, sind gefährdet, eine metabolische Knochenerkrankung zu entwickeln, die durch ein Ungleichgewicht des Kalzium-, Phosphor- und Vitamin-D-Spiegels in ihrem Körper verursacht wird. Schlangen und andere fleischfressende Reptilien, die mit ganzen Beutetieren gefüttert werden, erhalten in der Regel genügend Kalzium und Vitamin D in ihrer Nahrung, so dass metabolische Knochenerkrankungen bei ihnen selten ein Problem darstellen.

Symptome und Arten von MBD

Zu den typischen Symptomen einer metabolischen Knochenerkrankung gehören:

  • Hinken
  • Beugende Beine
  • Harte Klumpen an den Beinen, der Wirbelsäule oder dem Kiefer
  • Erweichung und ungewöhnliche Flexibilität des Unterkiefers
  • Schwierigkeiten, den Körper vom Boden zu heben
  • Verminderter Appetit

Wenn der Kalziumspiegel im Blut sehr niedrig wird, kann es zu Depressionen, Lethargie, Zuckungen, Zittern, Schwäche der Hinterbeine, Krampfanfällen und Tod kommen.

Der Panzer einer Schildkröte kann ungewöhnlich weich werden, sich an den Rändern aufblähen oder am Hinterteil nach unten zeigen. Wenn die großen “Schuppen” des Panzers einer Schildkröte eine abnormale pyramidenartige Form aufweisen, sollte der Verdacht auf eine metabolische Knochenerkrankung bestehen.

Ursachen der metabolischen Knochenkrankheit bei Reptilien

Eine metabolische Knochenerkrankung entwickelt sich in der Regel, wenn die Kalzium- oder Vitamin-D-Konzentration in der Nahrung zu niedrig oder der Phosphorgehalt zu hoch ist und/oder wenn eine unzureichende Exposition gegenüber ultravioletten B-Wellenlängen die normale Vitamin-D-Produktion und den Kalziumstoffwechsel im Körper des Reptils beeinträchtigt.

Diagnose

Ein Tierarzt stellt die Diagnose einer metabolischen Knochenerkrankung häufig anhand der klinischen Anzeichen des Tieres, der Ernährung und des Zugangs zu ultraviolettem B-Licht; Röntgenaufnahmen und/oder Blutuntersuchungen, einschließlich Messungen des Kalziumspiegels, können ebenfalls erforderlich sein.

Siehe auch:

Behandlung

Ein Reptil, das nur leicht von einer metabolischen Knochenkrankheit betroffen ist, erholt sich in der Regel vollständig, wenn die Ernährung verbessert wird, Kalzium- und Vitamin-D-Präparate verabreicht werden und mehr Zugang zu ultraviolettem Vollspektrumlicht besteht. In schwereren Fällen sind Kalzium- und Vitamin-D-Injektionen, orale Nahrungsergänzungsmittel, Flüssigkeitstherapie und Nahrungsergänzung erforderlich. Auch Injektionen des Hormons Calcitonin können hilfreich sein, nachdem mit einer Calciumergänzung begonnen wurde. Wenn ein Reptil infolge einer metabolischen Knochenerkrankung an Knochenbrüchen leidet, können Schienen oder andere Formen der Stabilisierung erforderlich sein.

Haltung und Management

Reptilienhalter müssen genau auf die Ernährung und die Umweltbedingungen ihrer Tiere achten, wenn sie eine metabolische Knochenerkrankung vermeiden wollen. Zu den kalziumreichen Nahrungsmitteln für Pflanzenfresser gehören Kohl, Grünkohl, Okra, Sprossen, Bok Choy, Alfalfa, Kürbis, Beeren und Melone. Auch für Reptilien, die sich hauptsächlich von Pflanzen oder Insekten ernähren, sind Kalzium- und Vitamin-D-Zusätze erforderlich. Futterinsekten sollten mit nahrhaftem Futter aufgezogen werden, den Darm mit gesunder Nahrung füllen, bevor sie an Reptilien verfüttert werden, und mit einem geeigneten Vitamin- und Mineralstoffzusatz bestäubt werden. Achten Sie darauf, dass Sie Kalzium- und Vitamin-D-Präparate nicht übermäßig verwenden, da dies zu anderen medizinischen Problemen führen kann, die ebenso schwerwiegend sein können wie die mit metabolischen Knochenerkrankungen verbundenen.

Schildkröten, Landschildkröten und Eidechsenarten, die hauptsächlich tagsüber aktiv sind, benötigen alle Zugang zu UVB-Licht. Im Terrarium sollten UVB-produzierende Vollspektrumlampen verwendet werden. Je nach Tierart kann manchmal auch natürliches Sonnenlicht verwendet werden, da es die beste Quelle für diese Wellenlängen ist.

Beachten Sie jedoch, dass Reptilien niemals in direktes Sonnenlicht gesetzt werden sollten, wenn sie in einem Glas- oder Kunststoffgehege untergebracht sind. Diese Materialien filtern nicht nur die nützlichen Wellenlängen heraus, sondern die Tiere können auch schnell überhitzen und sterben.

LESEN SIE MEHR: