Krebsverursachendes Herpes bei Amphibien

Der Lucke-Tumor, benannt nach dem Wissenschaftler, der ihn entdeckte, ist ein Nierenadenokarzinom (oder Krebs), das bei den nördlichen Leopardenfröschen (Rana pipiens) auftritt, die in freier Wildbahn im Nordosten und im Zentrum der Vereinigten Staaten leben. Es war der erste Tumor, der nachweislich durch das Herpesvirus verursacht wird. Er wird im Sommer nur selten beobachtet, da das Virus kalte Temperaturen benötigt, um zu wachsen, und tritt am häufigsten im zeitigen Frühjahr auf, da die Frösche dann ihren Winterschlaf beenden. Außerdem sind Eier und junge Embryonen am anfälligsten für eine Infektion mit dem Herpesvirus, so dass die Wahrscheinlichkeit, an einem Lucke-Tumor zu erkranken, höher ist.

Symptome

  • Lethargie
  • Blähungen
  • Tumorartige Wucherungen

Ursachen

Das Virus kommt in Froschzuchtteichen vor und wird durch infizierten Amphibienurin übertragen.

Diagnose

Ihr Tierarzt entnimmt Gewebeproben und Biopsien der Tumore der Amphibie, um den Lucke-Tumor zu bestätigen. Häufig werden die Untersuchungen post mortem durchgeführt, da viele Amphibien die Viruserkrankung nicht überleben.

Behandlung

Leider gibt es keine bekannte Behandlung für diese Viruserkrankung. Daher wird Ihr Tierarzt in der Regel die Euthanasie der Amphibie vorschlagen, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Überleben und Management

Da man davon ausgeht, dass die Krankheit übertragen wird, wenn sich ausgewachsene Tiere in Zuchtteichen aufhalten, sollte im Frühjahr darauf geachtet werden, dass ausgewachsene Tiere und Jungtiere nicht in denselben Teichen gehalten werden. Befolgen Sie die von Ihrem Tierarzt empfohlenen Haltungsstrategien.

Vorbeugung

Da der Lucke-Tumor erst bei ausgewachsenen Amphibien auftritt, ist es fast unmöglich, die Ausbreitung der Krankheit in Zuchtteichen zu verhindern. Sobald bei einem erwachsenen Tier ein Nierenadenokarzinom diagnostiziert wird, sollte es isoliert werden, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

LESEN SIE MEHR: