Externe Parasiten bei Reptilien

Externe Parasiten bei Reptilien

Äußere Parasiten sind nicht nur lästig für Reptilien, sondern können auch Krankheiten übertragen und zu starken Beeinträchtigungen führen, in extremen Fällen sogar zum Tod. Die Vorbeugung und/oder Bekämpfung ihrer Einschleppung und Verbreitung in einer Reptiliensammlung ist ein sehr wichtiger Aspekt bei der Gesunderhaltung und Pflege von Reptilien.

Symptome und Arten

Milbenbefall lässt die Haut eines Reptils rau erscheinen und stört oft den normalen Häutungsprozess. Betroffene Tiere weichen häufig in ihren Wasserschüsseln ein, um zu versuchen, sich von den Schädlingen zu befreien, und reiben sich an den Oberflächen ihrer Terrarien, um ihr Unbehagen zu lindern.

Zecken sind relativ große Parasiten, die mit bloßem Auge leicht zu erkennen sind und sich mit ihren Mundwerkzeugen an der Haut des Reptils festsetzen.

Schildkröten, die im Freien in von Fliegen befallenen Gebieten untergebracht sind, können einen oder mehrere Hautknoten entwickeln, in denen sich die Larven der Trauermücken befinden. Madenbefall ist ebenfalls möglich und kann für Reptilien sehr schädlich sein, da er zu Lethargie, Schwäche, Appetitlosigkeit und Tod führen kann, wenn er unbehandelt bleibt.

Ursachen

Externe Parasiten sind in erster Linie ein Problem für wild gefangene Reptilien oder in Reptiliensammlungen, in denen Neuzugänge nicht angemessen untersucht, behandelt oder unter Quarantäne gestellt werden. Bremsen können ihre Eier in eine kleine Wunde legen, die sie in der Haut des Reptils verursachen. Andere Fliegen können dann bereits vorhandene Wunden ausnutzen und ihre Eier ablegen, was zu einem Madenbefall führt.

Diagnose

Die Milben sind etwa einen Millimeter lang und in geringer Anzahl schwer zu erkennen. Sie sammeln sich vor allem in Hautfalten und um die Augen herum. Durch vorsichtiges Reiben der Hautoberfläche eines Reptils, während es über ein weißes Blatt Papier gehalten wird, können die winzigen braunen oder schwarzen Parasiten herausgelöst werden, so dass sie sichtbar werden, wenn sie auf das Papier fallen.

Wenn eine Hautmasse von einer Trauermücke verursacht wird, ist ein kleines Atemloch für die Larve vorhanden. Madenwürmer hingegen sind hellgraue oder weiße wurmartige Larven, die in und um Wunden auf der Körperoberfläche zu finden sind.

Behandlung

Zecken können entfernt werden, indem man sie an der Ansatzstelle packt und ihre Mundwerkzeuge langsam aus der Haut des Reptils zieht.

Um Milben zu beseitigen, werden Pestizide und Medikamente eingesetzt, um die Parasiten sowohl auf dem Körper des Reptils als auch im Terrarium abzutöten. Seien Sie bei der Verwendung dieser Chemikalien in der Nähe von Reptilien sehr vorsichtig, da sie zu schweren Erkrankungen oder zum Tod führen können, wenn die Tiere eine Überdosis des Medikaments einnehmen, aus verunreinigtem Wasser trinken oder wenn die Belüftung unzureichend ist. Werfen Sie alle Substrate und Käfigausstattungen weg, die Milben beherbergen könnten. Verwenden Sie während des gesamten Behandlungszeitraums Zeitungspapier als Bodenbelag und richten Sie den Käfig anschließend mit milbenfreien Substraten, Ästen, Steinen, Verstecken usw. neu ein.

Madenlarven können aus ihrer Kammer in der Haut entfernt werden, indem man ihr Atemloch vorsichtig vergrößert und sie mit einer Pinzette herauszieht. Maden müssen aus der verletzten Haut eines Reptils herausgepickt oder herausgespült werden. Wenn das Reptil offene Wunden hat, sollten diese mit aktuellen Antiseptika behandelt werden. Häufig werden auch Antibiotika in Form von Salben, Injektionen oder oralen Präparaten verschrieben.

Leben und Management

Ein Reptil mit externen Parasiten, das rechtzeitig behandelt wird und sich ansonsten in einem guten Zustand befindet, wird sich voraussichtlich vollständig erholen. Wenn sich die Parasiten stark ernährt haben und eine erhebliche Anämie oder Schwächung verursacht oder andere Krankheiten übertragen haben, ist die Prognose nicht so günstig.

Vorbeugung

Einem Befall mit externen Parasiten beugt man am besten vor, indem man neue Haustiere gründlich untersucht, bevor sie ins Haus kommen. Es wird auch empfohlen, sie drei Monate lang in Quarantäne zu halten, bevor sie mit anderen Reptilien in der Sammlung in Kontakt kommen. Darüber hinaus können Schildkröten vor Fliegen geschützt werden, indem man sie drinnen hält oder ihre Außengehege mit einem Gitter umgibt.

LESEN SIE MEHR: