Bartagamen-Pflege 101

Bartagame Pflege 101

Bartagamen sind ausgezeichnete, unterhaltsame und pflegeleichte Haustiere, wenn sie angemessen gepflegt und tierärztlich behandelt werden. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Bartagame liegt bei 8-10 Jahren, die älteste jemals aufgezeichnete Bartagame wurde jedoch 18 Jahre alt. Sie sind in der Regel leicht zu handhaben, gutmütig und beißen selten.

Bartagamen haben ihren Namen von dem schuppigen und mit Stacheln besetzten Bereich unterhalb des Halses, der sich je nach Stimmung verfärben und ausdehnen kann. Dieser “Bart” wird in der Regel schwarz und kann sich vergrößern, wenn sie sich verteidigen oder anderen Bartagamen zeigen wollen.

Wilde Bartagamen sind staubfarben und fügen sich so in ihre Heimat, die australische Wüste, ein. Da es nicht erlaubt ist, wilde Bartagamen aus Australien einzuführen, werden alle Bartagamen in den Vereinigten Staaten in Gefangenschaft gezüchtet. Durch selektive Züchtung sind mehrere Farbtypen entstanden, darunter leuchtend gelbe oder orangefarbene Varianten sowie Varianten mit glatten Schuppen, die als Lederrücken bezeichnet werden.

Unterbringung von Bartagamen

Wie bei vielen anderen exotischen Arten stellen Zoohandlungen und Unternehmen Produkte für Bartagamen her, deren Unbedenklichkeit wenig oder gar nicht untersucht wurde. In einigen Fällen sind die Produkte sogar direkt schädlich für Bartagamen. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn Sie Zubehör für Ihren Bartagamen kaufen – nur weil ein Produkt behauptet, gut für Bartagamen zu sein, heißt das nicht, dass es das immer ist! Viele Unternehmen bieten zum Beispiel Sand als Substrat für Bartagamen an. Dieser kann jedoch zu Magen-Darm-Verstimmungen führen und sogar tödlich sein. Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Tierarzt, ob die Produkte in Ihrem Terrarium sicher sind!

Größere Terrarien sind immer besser, wenn es um Bartagamen geht. Zehn-Gallonen-Terrarien sind nur für die kurzfristige Unterbringung von Jungtieren oder für den schnellen Transport von ausgewachsenen Tieren geeignet. Ein 75-Gallonen-Terrarium ist die Mindestgröße für einen ausgewachsenen Bartagamen. Ein größeres Terrarium ist jedoch immer ratsam. Im Allgemeinen sollte ein Terrarium mindestens dreimal so groß sein wie die Länge der Schnauze bis zum Schwanz des Bartagamen. Viele Bartagamen sind etwa einen Meter lang, wobei die Männchen in der Regel länger werden als die Weibchen.

Die Oberseite des Terrariums sollte aus einem Gitter bestehen, um eine gute Belüftung zu gewährleisten. Die Seiten können aus Glas oder Maschendraht bestehen, wobei ein voller Maschendraht schwierig ist, um die richtige Temperatur zu halten. Als Bodengrund eignen sich Fliesen, Zeitungspapier, Teppichböden für drinnen und draußen oder Reptilienteppiche. Vermeiden Sie Sand, feinen Kies, Holzspäne, zerkleinerte Walnussschalen oder andere Substrate, die von einer Bartagame verschluckt werden könnten.

Einige “bioaktive” Substrate können verwendet werden, aber Ihre Bartagame MUSS perfekt gehalten werden (z. B. Beleuchtung, Wärme, Ernährung und Luftfeuchtigkeit), da es sonst zu ernsthaften Gesundheitsproblemen kommen kann. Nur sehr wenige Bartagameneltern können ein bioaktives Substrat richtig pflegen – es ist viel einfacher und gesünder für Ihre Bartagame, eine leicht zu desinfizierende Oberfläche, wie z. B. Fliesen, auf dem Boden des Terrariums zu verwenden.

Temperatur

Als Reptilien sind Bartagamen auf ihre Umgebung angewiesen, um ihre innere Körpertemperatur zu regulieren. Daher muss die Haltung von Bartagamen in Gefangenschaft ein Temperaturgefälle schaffen, das eine warme Seite, einen Bereich zum Sonnen und eine kühle Seite bietet. Es sollten mindestens zwei Thermometer im Terrarium angebracht werden, um die Aufrechterhaltung der richtigen Temperatur zu gewährleisten.

Am kühlen Ende des Haltungsbereichs sollte das Thermometer einen Zoll über dem Boden angebracht sein. Das Thermometer am wärmeren Ende des Haltungsbereichs sollte sich auf der Höhe des Sonnenplatzes befinden. Die Tagestemperaturen sollten bei etwa 80-88 Grad Fahrenheit liegen, mit einem Sonnenplatz von 95-105 Grad. Nachts können die Temperaturen auf bis zu 70 Grad sinken.

Ultraviolette Beleuchtung

Ultraviolettes Licht, insbesondere UVB, ist für die Gesunderhaltung von Bartagamen unerlässlich. Ohne dieses Licht können sie Kalzium und Vitamin D nicht richtig verarbeiten, was zu fatalen Zuständen wie metabolischen Knochenkrankheiten führt. Die beste UVB-Quelle ist die Sonne, aber in der Regel werden stattdessen spezielle Lampen wie Reptisun verwendet. Jungtiere und kranke oder geschwächte Beardies benötigen möglicherweise eine stärkere UVB-Quelle als Erwachsene. Diese Leuchtstoffröhren müssen mindestens 12 Zoll von der Sonnenbank entfernt angebracht werden, um Verbrennungen zu vermeiden. Wenn eine UV-Lampe verwendet wird, muss auch eine zweite Lampe eingesetzt werden, um einen angemessenen Wärmegradienten zu gewährleisten.

Eine weitere All-in-One-Option ist eine Quecksilberdampflampe mit Vorschaltgerät (Powersun, Zoo Med), die Wärme, UVB und UVA in einer Lampe liefert. Heiße Steine oder der direkte Kontakt mit Heizelementen oder Lichtquellen sollten vermieden werden, da sie schwere Verbrennungen verursachen können.

Bartagamen sollten einer 12-stündigen Photoperiode ausgesetzt werden, was sich mit Zeitschaltuhren leicht bewerkstelligen lässt. Das bedeutet, dass das Licht 12 Stunden lang an- und 12 Stunden lang ausgeschaltet sein sollte. Bartagamen sind tagsüber aktiv, daher sollten sie in dieser Zeit gefüttert, gehandhabt und bereichert werden.

Alle Glühbirnen, die UVB/UVA ausstrahlen, müssen alle 6 Monate ausgetauscht werden – auch wenn sie noch zu funktionieren scheinen. Auch wenn die Glühbirne sichtbares Licht ausstrahlt, verblasst der UVB-Anteil mit der Zeit. Alternativ können Sie auch ein UV-Messgerät kaufen, um die UVB-Abgabe zu überwachen.

Luftfeuchtigkeit

Ein Hygrometer ist sehr nützlich, um die Luftfeuchtigkeit zu messen. Die Luftfeuchtigkeit im Terrarium sollte etwa 40-60 % betragen. Da Beardies von Natur aus in der Wüste leben, sollten Sie immer frisches Wasser im Terrarium haben, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Stellen Sie eine flache Wasserschale zum Trinken bereit; viele Bartagamen erhalten jedoch ausreichend Wasser über ihre Nahrung und trinken nicht aus Schalen – machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie Ihren Bartagamen nie trinken sehen!

Es kann auch passieren, dass sie sich im Trinkwasser vollsaugen und ihren Kot absetzen, wodurch eine ungesunde Umgebung entsteht. Daher ist es wichtig, den Napf regelmäßig zu reinigen.

Manche Bartagamen leiden an Dehydrierung, d. h. sie bekommen nicht genug Wasser in ihrem Futter oder in ihrem Gehege. Zu den Möglichkeiten, Bartagamen erfolgreich vor dem Austrocknen zu bewahren, gehören:

2-3 Mal pro Woche duschen oder baden

1-2 Mal pro Woche eine flache Wanne zum Einweichen bereitstellen

Für erhöhte Luftfeuchtigkeit in einem Unterschlupf/Versteck sorgen

Spülen des Grünfutters mit Wasser vor der Fütterung

Anreicherung

Höhlen oder Versteckmöglichkeiten sollten auf beiden Seiten des Terrariums vorhanden sein. Auf diese Weise kann Ihr Bartagame wählen, ob ihm warm oder kalt ist und ob er direktes Licht wünscht oder nicht. Bartagamen sind tagsüber am aktivsten und können gut klettern. Neben dem Sonnenplatz und dem Unterschlupf/Versteckplatz sollte die Umgebung der Behausung auch dicke Äste oder Felsen zum Klettern enthalten.

Bartagamen sind in der Regel Einzelgänger. Männchen sollten nicht mit anderen Männchen zusammen untergebracht werden, da Kämpfe zu schweren Verletzungen führen. Männchen sollten nur dann mit Weibchen zusammen untergebracht werden, wenn eine Zuchtabsicht besteht.

Kleine Leckerbällchen mit Löchern können zur Stimulation und Bereicherung bereitgestellt werden – darin können Grünzeug und Insekten platziert werden, mit denen der Drache spielen und die er fressen kann. Die Gehege, Verstecke und Klettermöglichkeiten sollten ebenfalls regelmäßig ausgetauscht werden.

Bartagamen sollten nicht unbeaufsichtigt im Haus herumlaufen dürfen, um Auskühlung, Traumata, Flucht, die Aufnahme von Fremdkörpern (wie potenziell giftigen lebenden Pflanzen) und das Risiko der Verbreitung von Salmonellen zu vermeiden.

Futtermittel für Bartagamen

Bartagamen sind Allesfresser – sie fressen eine Mischung aus Gemüse und tierischem Eiweiß. Jungtiere sind eher Insektenfresser, wobei Käfer einen größeren Anteil an ihrer Nahrung ausmachen. Je älter sie werden, desto mehr Grünzeug nehmen sie zu, und desto größer wird auch ihre Beute. Im Allgemeinen sollten die Insekten immer lebendig sein (nicht gefriergetrocknet) und nicht größer als die Größe zwischen den Augen der Bartagame.

Zu den Grundlagen der Ernährung Ihrer Bartagame gehören die folgenden Punkte:

Wasser sollte immer in einem flachen Gefäß zur Verfügung stehen und täglich aufgefrischt werden.

Insekten sollten etwa 25 % des Futters der erwachsenen Tiere ausmachen. Es ist wichtig, eine breite Palette von Insekten anzubieten, darunter Grillen, Dubia-Schaben, Hornwürmer, Phönixwürmer, Superwürmer, Seidenwürmer, Mehlwürmer, Wachswürmer, Butterwürmer und Heuschrecken. Achten Sie darauf, dass Sie die Insekten abwechselnd verfüttern, damit Sie immer wieder andere Nährstoffe anbieten können. Gefriergetrocknete Insekten enthalten nicht genügend Nährstoffe und werden nicht empfohlen.

Die Fütterung mit Insekten kann die allgemeine Gesundheit Ihres Beardies verbessern. Handelsübliche Futterinsekten sind häufig ohne Nährwert. Daher sollten die Futterinsekten mindestens 24-48 Stunden vor der Fütterung an den Beardie mit nahrhaftem, frei verkäuflichem Futter gefüttert werden. Dies wird als Darmauffüllung bezeichnet und versorgt Ihre Bartagame mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen.

Gemüse sollte bei ausgewachsenen Tieren etwa 50-55 % des Futters ausmachen. Junge Bartagamen brauchen möglicherweise eine gewisse Zeit, um sich an Gemüse zu gewöhnen, aber es ist wichtig, dass sie weiterhin mehrere Sorten anbieten. Bieten Sie täglich 2-3 Sorten dunkles Blattgemüse an, darunter Römersalat, Löwenzahn, Steckrüben, Senf, Rüben, Mangold, Bok Choy, Mangold, Eskariol sowie rote, grüne und Bostoner Blattsalate. Andere Gemüsesorten können etwa 20 % der Ernährung ausmachen, darunter Karotten, Kürbis, Zucchini, Erbsen, Brokkoli und Butternusskürbis. Füttern Sie keinen Eisbergsalat, da er nur einen geringen Nährwert hat.

Blumen wie Hibiskus und Kürbisblüten sind in begrenzten Mengen ein guter Leckerbissen.

Früchte wie Erdbeeren, Blaubeeren, Melone, Banane und Papaya können sparsam als Leckerbissen gefüttert werden und sollten nicht mehr als 5 % der Nahrung ausmachen.

Häufigkeit der Fütterung

Jungtiere können 2-3 Mal am Tag fressen, während Jungtiere täglich Insekten und Gemüse fressen. Erwachsene Tiere können alle 24-48 Stunden fressen, je nach ihrem körperlichen Zustand, der von Ihrem Tierarzt bestimmt werden kann. Die meisten erwachsenen Tiere sind übergewichtig und müssen wahrscheinlich alle 2-3 Tage gefüttert werden, aber arbeiten Sie mit Ihrem Tierarzt zusammen, um einen optimalen Fütterungsplan zu bestimmen.

Blitzkäfer sind für Bartagamen giftig und sollten niemals angeboten werden. Wenn Ihre Bartagame ein wildes Insekt frisst, rufen Sie Ihren Tierarzt an, um mögliche Schäden festzustellen. Füttern Sie Ihrer Bartagame niemals Hunde- oder Katzenfutter und verwenden Sie nur Produkte, die für Bartagamen hergestellt oder von Ihrem Tierarzt empfohlen wurden.

Insekten-Kalzium & Multivitamin-Staub

Bartagamen benötigen eine zusätzliche Zufuhr von Kalzium, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Dies ist für die Gesunderhaltung eines Bartagamen von entscheidender Bedeutung, und eine unzureichende Ergänzung führt zu ernsten, sogar tödlichen Gesundheitszuständen. Insekten und Gemüse können ein paar Mal pro Woche mit einem Kalziumkarbonat- oder Kalziumglukonat-haltigen Präparat bestäubt werden (bei Zuchttieren auch öfter). Ein allgemeines Multivitaminpräparat sollte ebenfalls wöchentlich verabreicht werden. Repashy Plus bietet sowohl ein Multivitamin als auch einen Kalziumzusatz in einem Produkt.

Insekten oder Gemüse können in einen Plastikbeutel, eine Dose oder einen “Cricket Shaker” gegeben und mit dem Vitamin oder dem Ergänzungsmittel leicht geschüttelt werden. Bei Jungtieren kann eine tägliche Supplementierung erforderlich sein, bei Erwachsenen dagegen weniger. Besprechen Sie die Häufigkeit der Kalziumergänzung mit Ihrem Tierarzt, der wahrscheinlich eine jährliche Blutuntersuchung empfehlen wird, um den Kalziumspiegel zu überprüfen und die Kalziumergänzung entsprechend anzupassen.

Medizinische Bedürfnisse der Bartagame

Bartagamen benötigen nur minimale tierärztliche Betreuung, wenn sie mit der richtigen Beleuchtung, Temperatur, Nahrungsergänzungsmitteln und der richtigen Ernährung gehalten werden. Bartagamen müssen alle paar Wochen ihre Nägel schneiden lassen, was mit etwas Übung auch zu Hause erledigt werden kann. Zumindest sollten Bartagamen jedes Jahr von einem Tierarzt untersucht werden, um die Zähne zu überprüfen, den Körperzustand zu beurteilen und auf metabolische Knochenerkrankungen zu achten. Eine Kotuntersuchung sollte auf Darmparasiten untersucht werden, und bei erwachsenen Tieren sollte eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um die Funktion der inneren Organe und den Kalziumspiegel zu überprüfen.

Gesunde Bartagamen haben:

Sie fressen und sonnen sich bereitwillig

einen gut gefüllten Bauch

Keine Schwellungen an Zehen oder Schwanz

Bartagamen sollten 2-3 Mal pro Woche für jeweils 10-15 Minuten mit warmem Wasser geduscht oder gebadet werden. Viele Bartagamen genießen diese Zeit, und es trägt dazu bei, den Wasserhaushalt zu verbessern und den Körper von Ablagerungen, Hautschuppen und Schmutz zu reinigen.

Wie alle Tiere sind auch Bartagamen anfällig für Infektionen und andere Krankheiten. Zu den häufig auftretenden Krankheiten bei Bartagamen gehören:

Ernährungsbedingter sekundärer Hyperparathyreoidismus (metabolische Knochenerkrankung)

Tierhalter sollten ihre Bartagamen auf Depressionen, eingesunkene Augen, Gewichtsverlust, Schwäche und Appetitlosigkeit beobachten. Rufen Sie Ihren Tierarzt an, wenn Sie Bedenken haben.

Reinigungsbedarf der Bartagame

Das Terrarium sollte täglich punktuell gereinigt werden, einschließlich der Entfernung von altem Futter, eventuellem Stuhlgang und der Auffrischung der Wasserschale.

Terrarien sollten jede Woche einer gründlicheren Tiefenreinigung unterzogen werden, wenn sich die Bartagame nicht im Terrarium aufhält. Wenn Sie scharfe Chemikalien verwenden, achten Sie darauf, den Bereich gründlich zu trocknen, bevor Sie Ihre Bartagame wieder in ihr Terrarium setzen. Schädliche Chemikalien können die Atemwege von Bartagamen reizen, daher sollten Sie nach der Reinigung für ausreichende Belüftung sorgen.

Das Substrat sollte je nach Art des Terrariums gewechselt werden. Fliesen können 6 Monate bis zu einem Jahr halten, während Reptilienteppiche Bakterien, Gerüche und Verschmutzungen beherbergen können und alle paar Wochen gewechselt werden müssen. Zeitungspapier und Papiertücher sollten nach Bedarf gewechselt werden.

Umgang mit Bartagamen

Wenn Sie andere Reptilien im Haushalt haben, sollten Sie Ihre Bartagame zunächst unter Quarantäne stellen, damit Sie keine Krankheiten einschleppen. Ihr Tierarzt kann Ihnen dabei helfen, die Länge der Quarantäne zu bestimmen, aber in der Regel dauert die Quarantäne 3-6 Monate.

Um eine Bartagame aufzunehmen, schieben Sie eine Hand unter die Brust in der Nähe der Vorderbeine und stützen Sie den Schwanz mit der anderen Hand. Bartagamen fühlen sich in der Regel sicherer, wenn sie sicher und nah am Körper gehalten werden. Es kann sogar sein, dass sie sich auf Ihre Schultern setzen wollen, um einen guten Überblick über ihre Umgebung zu haben. Neue und junge Bartagamen sind schnell und gerissen, daher sollten Sie beim Umgang mit ihnen besonders vorsichtig sein. Bartagamen sollten mindestens 30 Minuten pro Tag außerhalb ihres Terrariums verbringen. Je öfter sie sich draußen aufhalten (ohne zu frieren oder zu oft von ihren UVB-Lampen entfernt zu sein), desto gelehriger werden sie.

Bartagamen sind wie die meisten Reptilien Träger von Salmonellen, einer zoonotischen Krankheit, die auf den Menschen übertragbar ist. Achten Sie darauf, sich vor und nach dem Umgang mit Bartagamen die Hände zu waschen, um Krankheiten zu vermeiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich Sorgen wegen einer möglichen Infektion durch Ihre Bartagame machen.

Referenzen

Johnson DVM, Jay D. Veterinary Information Network, Inc. Bartagame (Pogona vitticeps) Haustierpflege. Januar 2011.

Pollock DVM, DABVP, Christal. LafeberVet. Grundlegendes Informationsblatt: Inland Bearded Dragon. October 2018.

LESEN SIE MEHR: