Was ist FIV und warum ist der FIV-Impfstoff nicht mehr erhältlich?

Was ist FIV und warum ist der FIV-Impfstoff nicht mehr erhältlich?

Wenn Sie Katzen haben, haben Sie vielleicht schon einmal vom Felinen Immundefizienz-Virus (FIV) gehört. FIV ist ein Retrovirus (ähnlich wie HIV), das direkt von Katze zu Katze durch engen Kontakt übertragen wird – normalerweise durch Bisswunden und Kratzer.

FIV wird am häufigsten bei Freigängerkatzen diagnostiziert, und sobald eine Katze als FIV-positiv diagnostiziert wird, bleibt sie lebenslang infiziert. Es scheint logisch, dass Sie Ihre Katze nur mit einem FIV-Impfstoff schützen müssen, aber der Impfstoff wird nicht mehr verwendet. Warum ist das so?

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über FIV und den FIV-Impfstoff wissen müssen, warum der Impfstoff nicht mehr verwendet wird und wie Sie Ihre katzenartigen Familienmitglieder vor einer Infektion schützen können.

Warum wurde der FIV-Impfstoff nicht mehr hergestellt?

Von 2002 bis 2017 war die FIV-Impfung in den Vereinigten Staaten und Kanada erhältlich. Sie galt allgemein als sicher, mit seltenen und meist geringen Nebenwirkungen.

Seitdem wurde der Impfstoff jedoch nicht mehr angeboten, und viele Tierhalter möchten wissen, warum er vom Markt genommen wurde.

Hier sind die vier Hauptgründe, warum Katzen nicht mehr gegen FIV geimpft werden.

Hauskatzen waren normalerweise nicht gefährdet

Der FIV-Impfstoff für Katzen galt als Nicht-Kernimpfstoff, d. h. er wurde von Fall zu Fall verabreicht – je nach Infektionsrisiko der einzelnen Katze.

FIV wird durch Speichel übertragen; daher haben Katzen, die in engem Kontakt miteinander stehen (durch Kämpfe), das höchste Risiko, sich anzustecken. Zu den am stärksten gefährdeten Katzen gehören Freigänger oder streunende Katzen, insbesondere intakte erwachsene Kater, die eher umherstreifen und um Revier und Futter kämpfen.

Wohnungskatzen haben im Allgemeinen ein sehr geringes Risiko, sich mit FIV zu infizieren, und erhalten nur selten den FIV-Impfstoff. Selbst als der Impfstoff zur Verfügung stand, wurden also nicht viele Katzen geimpft.

Der FIV-Impfstoff bot einen begrenzten Schutz

Der Impfstoff enthielt bestimmte inaktivierte Virusstämme, die einen Schutz gegen einige (aber nicht alle) FIV-Infektionen boten.

Mit anderen Worten: Geimpfte Katzen, die mit einem der nicht im Impfstoff enthaltenen Stämme in Kontakt kamen, waren dem vollen Risiko einer Infektion ausgesetzt. Dies war vor allem in bestimmten geografischen Gebieten wie dem Vereinigten Königreich ein Problem, wo der Impfstoff wenig bis gar keinen Schutz bot.

Häufige Auffrischungen erhöhten das Sarkomrisiko

Der Impfstoff bot nicht nur nur einen begrenzten Schutz, sondern musste auch jedes Jahr neu verabreicht werden. Bei dem FIV-Impfstoff handelte es sich jedoch um einen adjuvantierten Impfstoff, d. h. er enthielt Zusatzstoffe, die das Immunsystem stimulieren.

Dies gab Anlass zur Besorgnis über ein Sarkom an der Impfstelle, eine Krebsart, die sich an der Injektionsstelle entwickeln kann, wenn ein Impfstoff ein Adjuvans enthält.

Der Impfstoff führte zu falsch-positiven FIV-Ergebnissen

Ein weiteres Problem mit dem FIV-Impfstoff bestand darin, dass geimpfte Katzen noch bis zu vier Jahre nach der Impfung positiv auf FIV getestet werden konnten. Diese falsch-positiven Ergebnisse traten auf, weil die Tests nicht zwischen den durch den Impfstoff produzierten Antikörpern und der natürlichen Infektion unterscheiden konnten.

Daher bestand bei geimpften Katzen die Gefahr, dass sie fälschlicherweise mit FIV diagnostiziert wurden. Das war nicht weiter schlimm, wenn die Impfungen der Katze bekannt waren, aber wenn die Katze in einem Tierheim landete, konnte dies zur Euthanasie führen.

Als Reaktion darauf wurde allgemein empfohlen, geimpfte Katzen dauerhaft zu kennzeichnen (z. B. mit einem Mikrochip) und stets ein Halsband zu tragen, um zu vermeiden, dass sie in einem Tierheim fälschlicherweise für FIV-positiv gehalten werden.

Alternativen zur FIV-Impfung

Prävention ist der Schlüssel zur Vermeidung einer FIV-Infektion. Auch wenn der FIV-Impfstoff nicht mehr auf dem Markt ist, gibt es verschiedene Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Katze vor der Krankheit schützen können.

Die Kastration wird für alle Katzen empfohlen. Dadurch wird das Kampfverhalten und damit auch das Infektionsrisiko verringert. Wenn Sie Ihre Katzen im Haus halten, verringert sich auch das Risiko, dass sie auf FIV-positive Katzen treffen, die oft im Freien leben und häufig streunen.

Außerdem sollten alle neuen Katzen in Ihrem Haushalt auf FIV getestet werden, damit Sie das Risiko einer Krankheitsübertragung auf andere Katzen im Haushalt bestimmen können.

Man könnte meinen, dass sich Katzen, die mit FIV-positiven Katzen zusammenleben, auf jeden Fall infizieren würden, aber neuere Studien haben gezeigt, dass die Übertragung von FIV in Haushalten mit mehreren Katzen tatsächlich selten ist.

Es ist unwahrscheinlich, dass FIV durch normalen Kontakt (z. B. gegenseitiges Kämmen) oder durch die gemeinsame Nutzung von Futter- und Wassernäpfen übertragen wird.

Was ist, wenn Ihre Katze bereits mit FIV infiziert ist?

Infizierte Katzen können zwar eine relativ normale Lebensweise und Lebenserwartung beibehalten, doch kann das Virus schließlich das Immunsystem beeinträchtigen und zu einer zunehmenden Verschlechterung des Gesundheitszustands führen.

Katzen, die an fortgeschrittenen FIV-Stadien leiden, können Fieber, Gewichtsverlust und wiederkehrende Infektionen im gesamten Körper aufweisen.

Viele FIV-positive Katzen können jedoch ein normales Leben führen, wenn sie gut gepflegt werden, auf Infektionen überwacht werden und regelmäßig zu tierärztlichen Untersuchungen gehen.

LESEN SIE MEHR: