Warum schlafen Katzen so viel?

Katzen schlafen durchschnittlich fünfzehn Stunden am Tag, manche sogar bis zu zwanzig Stunden in einem Zeitraum von vierundzwanzig Stunden. Das wirft die Frage auf: Warum schlafen Katzen so viel?

Das ‘Katzennickerchen’

Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass Katzen zwischen der Abenddämmerung und der Morgendämmerung am aktivsten sind, d. h., sie schlafen hauptsächlich tagsüber und werden erst in der Dämmerung aktiv. Das kann ein ziemlicher Schock sein, wenn Sie zum ersten Mal ein neues Kätzchen nach Hause bringen. Ihre Katze verschwendet keine Zeit damit, nachzuforschen und sich in Schwierigkeiten zu bringen – normalerweise, während Sie schlafen! Aber sobald Ihre Katze gefrühstückt hat und der Rest der Welt sich zur Ruhe begibt, wird sie sich auf einen langen Tag voller Schlummer einstellen.

Energieerhaltung

Katzen haben die Physiologie eines Raubtieres, d. h. sie sind darauf programmiert, zu jagen – hauptsächlich nachts. Großkatzen wie Löwen haben ein ähnliches Verhaltensmuster: Sie schlafen tagsüber und jagen in der Nacht. Obwohl sie größtenteils domestiziert wurden, haben sich Hauskatzen diese wilde Ader bewahrt. Sogar Katzen, die spielen, zeigen den katzenhaften Urinstinkt, in den Schatten zu schleichen und sich ohne Vorwarnung auf ihre Beute zu stürzen.

Und die Jagd auf Beute erfordert eine unglaubliche Menge an Energie. Ganz gleich, ob Ihr Kätzchen im Freien auf Beutejagd geht oder sich auf ein Katzenminzenspielzeug stürzt, der ganze Schlaf, den es bekommt, ist eine Energiereserve für das Laufen, Springen, Klettern und Anschleichen.

Ein Auge offen

Wie Menschen dösen auch Katzen entweder in einem leichten Schlaf oder schlafen sehr tief. Wenn Ihre Katze döst (was etwa eine Viertelstunde bis eine halbe Stunde dauert), positioniert sie ihren Körper so, dass sie sofort aufspringen und in Aktion treten kann.

Während des Tiefschlafs kommt es bei Katzen zu raschen (oder schnellen) Gehirnbewegungen. Der Tiefschlaf dauert in der Regel etwa fünf Minuten, danach schläft die Katze wieder ein. Dieses Dösen-Tiefschlaf-Muster setzt sich fort, bis die Katze aufwacht.

Kätzchen und ältere Katzen neigen dazu, mehr zu schlafen als eine erwachsene Katze im Durchschnittsalter.

Regentag

Es sollte nicht überraschen, dass Katzen genau wie wir vom Wetter beeinflusst werden. Das Verhalten von Katzen kann je nach Rasse, Alter, Temperament und allgemeinem Gesundheitszustand sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, wie Ihr Kätzchen normalerweise veranlagt ist, hat man beobachtet, dass Katzen mehr schlafen, wenn das Wetter es erfordert. Ja, selbst wenn Ihr Kätzchen ein reiner Stubenhocker ist, wird es (und wahrscheinlich auch Sie) an einem regnerischen oder kalten Tag gähnen und sich nach einer kleinen Mütze Schlaf sehnen.

Wie spät ist es?

Katzen sind dämmerungsaktiv – das bedeutet, dass sie während der Dämmerung am aktivsten sind. In der Regel halten sie sich in den dunkleren Nacht- und Tagesstunden zurück, wenn sich andere Raubtiere aufhalten könnten. Manche Katzen sind auch nachts aktiv, vor allem, wenn sie noch Jungtiere sind. Aber Katzen sind auch gesellig und sehr anpassungsfähig. Das bedeutet, dass eine Katze ihre Schlafgewohnheiten anpassen kann, damit sie mehr Zeit mit ihren Lieben verbringen kann – also mit Ihnen. Katzen passen ihre Schlafgewohnheiten auch an ihre Fütterungszeiten an, weshalb eine Wohnungskatze mehr schläft als eine Katze, die im Freien herumstreunt.

Egal, ob Ihre Katze ein lebhaftes Kätzchen oder eine ausgewachsene Katze ist, ihr Interaktions- und Aktivitätsniveau hängt stark davon ab, ob sie ihre Batterie ständig auflädt.

Katzen schlafen vielleicht viel, aber wenn sie wach sind, nutzen sie ihre Zeit optimal!

LESEN SIE MEHR: