Wundstarrkrampf bei Hunden

Kiefersperre bei Hunden

Die Kiefersperre bei Hunden ist eine seltene Erkrankung, die sich auf die Unfähigkeit des Tieres bezieht, sein Maul entweder zu öffnen oder zu schließen. Wenn die meisten Menschen von einer Kiefersperre bei Hunden sprechen, meinen sie in der Regel Tetanus, denn eines der bekanntesten Symptome von Tetanus ist die Kiefersteifigkeit oder Kiefersperre.

Es gibt jedoch auch andere Erkrankungen, die zu Kiefersperre führen können. Viele dieser Erkrankungen hängen mit der Funktion des Kiefergelenks (TMJ) zusammen. Das Kiefergelenk wirkt wie ein Scharnier, an dem der Unter- und der Oberkiefer aufeinandertreffen, so dass eine Verletzung oder Erkrankung des Kiefergelenks auch die Fähigkeit Ihres Hundes beeinträchtigen kann, sein Maul zu öffnen. Kiefersperre kann auch durch Erkrankungen der Muskeln und Nerven rund um das Maul verursacht werden.

Kiefersperre bei Hunden Symptome

In ihrer einfachsten Form tritt die Kiefersperre auf, wenn ein Hund sein Maul nicht öffnen oder schließen kann.

Je nach Ursache der Kiefersperre können weitere Anzeichen auftreten, wie z. B:

Spürbare Schmerzen/Unbehagen des Hundes

Eine tiefe Wunde in der Nähe des Kiefers

Eine Ohrinfektion

Ursachen der Kiefersperre bei Hunden

Die am häufigsten als Kiefersperre bezeichnete Erkrankung ist Tetanus, eine Nervenerkrankung, die durch eine Infektion mit dem Bakterium Clostridium tetani verursacht wird. Tetanus ist eine Erkrankung, bei der die von einer bakteriellen Infektion produzierten Toxine, die sich typischerweise tief in einer Stichwunde befinden, ihren Weg durch das Gewebe zum nächstgelegenen Nerv finden. Die klinischen Anzeichen beginnen oft an dieser Stelle, können sich dann aber über das Nervensystem ausbreiten und den gesamten Körper befallen.

Der Kiefer kann jedoch aus einer Vielzahl von Gründen offen oder geschlossen sein:

Frakturen oder Erkrankungen des Kiefergelenks

Erkrankungen der Muskeln um das Kiefergelenk

Entzündungen wie Kaumuskelentzündung (Myositis)

Die vielleicht einfachste Ursache für eine Kiefersperre ist, dass der Hund auf etwas beißt, das sich zwischen seinen Backenzähnen verkeilt (z. B. ein Stock), so dass er sein Maul nicht schließen kann. Dies ist besonders häufig bei Hunden großer Rassen der Fall, die gerne schwere Gegenstände im Maul tragen.

Wie Tierärzte Tetanus bei Hunden diagnostizieren

Die Diagnose von Wundstarrkrampf hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Wenn ein Hund mit offenem Maul und starkem Sabbern in eine Tierarztpraxis kommt, suchen die meisten Tierärzte sofort im hinteren Teil des Mauls nach einem Stock oder einem Gegenstand, der sich im Maul des Hundes befindet.

Einige Erkrankungen, wie Tetanus und Kaumuskelentzündung, können allein durch eine körperliche Untersuchung diagnostiziert werden.

Bei Problemen, die das Kiefergelenk betreffen, wie Missbildungen, Traumata und Verletzungen, sind wahrscheinlich eine Untersuchung unter Sedierung sowie Röntgenaufnahmen erforderlich.

Bei Verdacht auf Infektionen, Entzündungen oder Krebs – oder wenn der allgemeine Gesundheitszustand des Hundes in Frage gestellt ist – werden in der Regel ein komplettes Blutbild und ein biochemisches Panel angeordnet.

Der Umfang der Tests hängt von der zugrunde liegenden Diagnose ab und kann von einer Diagnose auf der Grundlage einer körperlichen Untersuchung bis hin zu einer Diagnose auf der Grundlage von Laborergebnissen reichen.

Behandlung von Kiefersperre bei Hunden

Die Behandlung der Kiefersperre hängt von der Diagnose des Hundes ab.

Einige Erkrankungen des Kiefergelenks können chirurgisch behandelt werden, während einfache entzündliche Probleme auf entzündungshemmende Medikamente ansprechen können.

Genesung und Behandlung der Kiefersperre bei Hunden

Zeit und Physiotherapie können in einigen Fällen helfen, die Kiefersperre zu beheben. In anderen, schwerwiegenderen Fällen, wie z. B. bei Tetanus, kann ein längerer Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Unabhängig von der zugrundeliegenden Ursache gilt: Je schneller ein Hund eine genaue Diagnose erhält, desto besser sind die Chancen auf eine einfache Lösung.

Kiefersperre bei Hunden FAQ

Gibt es Hausmittel gegen Wundstarrkrampf bei Hunden?

Da die Kiefersperre viele verschiedene Ursachen und Behandlungen hat, gibt es kein Hausmittel, um sie zu behandeln. Möglicherweise hat Ihr Hund etwas im hinteren Teil seines Mauls eingeklemmt. Es lohnt sich also zu prüfen, ob Sie dies tun können, ohne sich selbst oder den Hund zu verletzen. Sobald die Diagnose feststeht, kann Ihnen Ihr Tierarzt jedoch möglicherweise physiotherapeutische Übungen zeigen, mit denen Sie Ihrem Hund zu Hause helfen können.

Sind bestimmte Rassen für Kiefersperre prädisponiert?

Es gibt keine rassespezifische Veranlagung für Maulsperre, aber bei Hunden, die häufig Gegenstände im Maul tragen – insbesondere schwere Gegenstände – ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich dabei verletzen oder etwas im hinteren Teil des Mauls einklemmen. Einige Rassen sind anfälliger für Kaumuskelentzündungen, die zu Kiefersperren führen können. Dazu gehören der Deutsche Schäferhund, der Labrador Retriever, der Golden Retriever, der Weimaraner, der King Charles Cavalier Spaniel sowie einige andere große Hunderassen.

LESEN SIE MEHR: