Wie Sie Ihrem Haustier eine Pille verabreichen

Die orale Verabreichung von Medikamenten an eine Katze oder einen Hund kann für Haustiereltern eine Herausforderung sein. Wenn Ihr Tierarzt Medikamente für Ihre Katze oder Ihren Hund empfiehlt, hat er das Beste für Ihr Tier im Sinn. Glücklicherweise ist die Verabreichung von Medikamenten an ein Haustier keine unmögliche Aufgabe, wenn man ein paar Tricks gelernt hat. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Erfolg steigern können.

Medikamente für Ihr Haustier im Futter verstecken

Eine hilfreiche Strategie für die Verabreichung von Medikamenten an Haustiere ist die Verwendung von Nahrungsmitteln, die sehr ansprechend sind. Butter, Erdnussbutter, Frischkäse, Wurstwaren (z. B. Salami, Leberwurst), Streichkäse oder Käse aus der Dose (sowohl für Menschen als auch für Hunde) eignen sich gut zum Verstecken von Medikamenten.

Kleine Mengen von Eis oder Joghurt sind nicht nur hilfreich, um Medikamente zu verstecken, sondern beide Produkte helfen Haustieren auch, Tabletten leichter zu schlucken.

Im Handel erhältliche Leckerlis, die um eine Pille herum geformt werden können, gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und sind sogar für Haustiere mit Nahrungsmittelallergien geeignet. Es ist wichtig, die Pille in einer kleinen Menge verlockenden Futters zu verstecken, damit sie nicht zu sperrig ist und gekaut werden muss.

In vielen Fällen ist der Erfolg nicht einmal durch die Verwendung von Leckerbissen garantiert. Gerade wenn Sie sich selbst auf die Schulter klopfen, weil Sie es geschafft haben, spuckt Ihr Haustier die Pille auf den Boden oder Sie finden sie hinter Ihrem Sofa. Wenn Ihr erster Versuch fehlschlägt, versuchen Sie eine andere Technik. Warten Sie mindestens 30 Minuten zwischen den einzelnen Versuchen, um Hunde und Katzen zu überlisten, die zu schlau für ihr eigenes Wohl sind.

Eine weitere List, die besonders bei futtermotivierten Haustieren hilfreich ist, besteht darin, zunächst ein Leckerli anzubieten, dann die getarnte Pille, gefolgt von einem “Verfolger”-Leckerli. Die Aufregung über das bevorstehende Leckerli ist hilfreich, um sicherzustellen, dass die versteckte Pille auch eingenommen wird.

Andere Möglichkeiten der Medikamentengabe für Ihr Haustier

Wenn die oben genannten Vorschläge Sie frustrieren und Ihr Haustier keine Medikamente bekommt, geben Sie die Hoffnung nicht auf. Rufen Sie den Arzt Ihres Haustieres an und fragen Sie ihn nach anderen Ideen oder nach einem flüssigen Medikament mit Geschmack. Compounding-Apotheken sind in der Lage, die Medikamente für Ihr Haustier in flüssiger Form und mit verschiedenen Geschmacksrichtungen (Huhn, Rind, Fisch) zu formulieren. Für Tierhalter ist es oft einfacher, eine Flüssigkeit entweder direkt in das Maul des Tieres zu verabreichen oder sie unter das Dosenfutter oder die Nahrung zu mischen. Compounding-Apotheken sind auch in der Lage, aromatisierte Medikamententabletten herzustellen. Viele Tierhalter sind schockiert und angenehm überrascht, wenn sie sehen, dass ihr Hund oder ihre Katze die aromatisierten Tabletten ohne jegliches Zureden oder Tarnen frisst.

Als letzten Ausweg können Sie versuchen, Ihrem Haustier die Tabletten direkt zu verabreichen. Während die direkte Verabreichung einer Tablette durch den Mund für Hundeeltern angenehmer sein mag, kann sie mit etwas Übung auch für Katzen machbar sein. Ihr Tierarzt kann Ihnen die Technik in der Praxis vorführen, oder Sie können sich im Internet Anleitungsvideos ansehen.

Wenn die direkte Methode nicht durchführbar ist, können Sie eine “Pillenpistole” verwenden. Diese Geräte bestehen aus einem strohhalmartigen Plastikzylinder, in den eine Pille geladen und durch Drücken eines Kolbens in den hinteren Teil des Mundes des Tieres “geschossen” werden kann. Mit der Pillenpistole kann der Tierhalter scharfe Zähne und Verletzungen vermeiden.

Achten Sie immer auf das Verhalten Ihres Haustieres. Versuchen Sie niemals, einem Hund oder einer Katze mit schmerzhaftem Maul oder Hals gewaltsam eine Tablette zu verabreichen. Wenn Ihr Haustier ängstlich wird oder knurrt, brechen Sie die Aktion ab. Auch wenn das Medikament für das Wohlbefinden Ihres Haustieres wichtig ist, sollten Sie ein gutes Urteilsvermögen haben und Bisswunden vermeiden. Andernfalls könnten sowohl Sie als auch Ihr Haustier Antibiotika einnehmen.

LESEN SIE MEHR: