Wie Sie Ihr Haustier vor giftigen Blaualgen schützen können

Wie Sie Ihr Haustier vor giftigen Blaualgen schützen können

Es ist eine erschreckende Schlagzeile, die in letzter Zeit immer wieder auftaucht: Eine schädliche Algenblüte tötet das geliebte Haustier.

Laut der Website der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) wurden in allen Küstenstaaten der USA schädliche Algenblüten (HABs) gemeldet.

Das Auftreten von Blaualgen ist auf dem Vormarsch; die Environmental Protection Agency (EPA) sagt, dass dies ein großes Problem in allen 50 Staaten ist.

Hier erfahren Sie, was Sie über schädliche Algenblüten wissen müssen und wie Sie Ihre Haustiere schützen können.

Was sind blaugrüne Algen?

Blaualgen sind eigentlich gar keine Algen, sondern eine Bakterienart namens Cyanobakterien.

Cyanobakterien sind eine Gruppe von Mikroorganismen, die in allen Gewässern und auch an vielen Orten an Land vorkommen können. Diese Mikroorganismen kommen in der Natur vor, sie produzieren Sauerstoff und tragen zum Nährstoffkreislauf in der Umwelt und der Nahrungskette bei.

Es gibt jedoch einige Arten von Cyanobakterien, die sehr starke Toxine, so genannte Cyanotoxine, produzieren.

Was macht Blaualgen giftig für Haustiere?

Zu diesen Cyanotoxinen gehören Gifte, die sich auf verschiedene Teile des Körpers auswirken, z. B. Neurotoxine (Gehirn), Hepatotoxine (Leber) und dermatologische Toxine (Haut), und einige können bei Menschen und Haustieren schwere und sogar tödliche Krankheiten verursachen.

Cyanotoxine sind für unsere Haustiere häufiger tödlich, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit in potenziell verunreinigten Wasserquellen schwimmen und daraus trinken. Bei Menschen hingegen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie in eine schlecht riechende oder mit einer sichtbaren Algenblüte versehene Wasserquelle springen oder daraus trinken.

Wodurch werden Algenblüten verursacht?

Eine Algenblüte ist eine schnelle Zunahme der Algenpopulation in einem Gewässer.

Schädliche Algenblüten, die aus blaugrünen Algen bestehen, treten in der Regel in nährstoffreichen Gewässern bei wärmeren Umgebungstemperaturen auf (am häufigsten in den mittleren bis späten Sommermonaten zu beobachten).

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass Umweltveränderungen eine große Rolle bei der Zunahme von Algenblüten in den USA gespielt haben.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass der globale Klimawandel, die Verschlechterung der Wassereinzugsgebiete und die erhöhte Nährstoffbelastung von Süßwassersystemen zur Zunahme der Häufigkeit, des Ausmaßes und der geografischen Verbreitung von schädlichen Algenblüten (HABs), einschließlich Cyanobakterien-HABs (CyanoHABs), beitragen.

Wie kann ich mein Haustier vor schädlichen Algenblüten schützen?

Der beste Weg, Ihren Hund vor schädlichen Algenblüten zu schützen, besteht darin, ihn niemals in Seen, Teichen und anderen potenziell kontaminierten Gewässern schwimmen oder daraus trinken zu lassen, insbesondere wenn sie sichtbare Algenblüten oder einen schlechten Geruch aufweisen.

Auf der Seite der EPA über Haustiere und giftige Algen heißt es, dass Sie Ihren Hund nicht baden oder trinken lassen sollten, wenn:

  • Die Farbe des Wassers ist ungewöhnlich. (HABs können leuchtend grün, blau, braun oder sogar rot sein und sehen manchmal aus wie Farbe, die auf dem Wasser schwimmt).
  • Das Wasser sieht aus, als hätte es einen schleimigen Film oder Schaum auf der Oberfläche.
  • Es hat einen stechenden, unangenehmen Geruch.

Meldung und Verfolgung von schädlichen Algenblüten

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Teich, See oder eine Wasserquelle mit Blaualgen verunreinigt ist, sollten Sie dies dem Gesundheitsamt Ihres Landes melden.

Die EPA bietet für jeden Staat eine Liste von Quellen für die Meldung potenzieller HABs an. Indem Sie diese Fälle melden, können Sie nicht nur dazu beitragen, andere Menschen und Haustiere vor einer Exposition zu schützen, sondern auch Forschern helfen, diese Blüten zu verstehen, zu verfolgen und zu verhindern.

Sie können sich auch bei Ihrer Gesundheitsbehörde oder der Umweltschutzbehörde Ihres Bundesstaates erkundigen, ob sie ein Online-Verfolgungssystem eingerichtet haben.

Das Florida Department of Environmental Protection zum Beispiel hat ein Tool für den Status von Algenblütenproben, das eine Karte mit Testergebnissen für verschiedene Gewässer enthält. Es gibt auch eine Möglichkeit, eine mögliche Algenblüte zu melden, damit das Wasser getestet werden kann.

Das New York State Department of Environmental Conservation verfügt außerdem über eine HABs Location Map, die gemeldete und bestätigte HABs im Staat New York anzeigt.

Anzeichen dafür, dass Ihr Hund mit Blaualgengiften in Kontakt gekommen ist

Die Symptome im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber schädlichen Algenblüten variieren je nach Art der betroffenen Cyanobakterien und den von ihnen produzierten Toxinen.

Hepatotoxin-produzierende Cyanobakterien

Die Exposition gegenüber einer Hepatotoxin produzierenden Cyanobakterie kann beispielsweise zu folgenden Symptomen führen

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Blut im Stuhl oder schwarzer, teeriger Stuhl
  • Blasse Schleimhäute
  • Gelbsucht

Neurotoxin-produzierende Cyanobakterien

Zu den Symptomen, die mit neurotoxinproduzierenden Cyanobakterien in Verbindung gebracht werden, gehören:

  • Desorientiertheit
  • Schwäche
  • Muskelzuckungen und Zittern
  • SLUD (übermäßiger Speichelfluss, Tränenfluss, Urinieren und Defäkation)
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Krampfanfälle
  • Herzversagen
  • Lähmungen

Exposition gegenüber schädlichen Algenblüten

Die Exposition gegenüber HABs kann zum Tod führen. Hepatotoxine wirken jedoch in der Regel etwas langsamer und sprechen daher besser auf eine Behandlung an, während Neurotoxine so schnell wirken können, dass Hunde nicht mehr rechtzeitig zum Tierarzt gelangen können, um gerettet zu werden.

Was ist zu tun, wenn Ihr Hund infiziert wurde?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund mit Wasser in Berührung gekommen ist, das Blaualgen enthält, waschen Sie ihn sofort mit sauberem Wasser ab. Wenn Ihr Hund Wasser mit Blaualgen verschluckt hat, suchen Sie so schnell wie möglich den nächsten Tierarzt auf.

Leider gibt es derzeit keine Gegenmittel für die Toxine.

Solange der Hund nicht neurologisch beeinträchtigt ist, kann der Tierarzt möglicherweise Erbrechen auslösen und/oder Medikamente wie Aktivkohle oder Cholestyramin verabreichen, um die Aufnahme weiterer Toxine zu verhindern.

Die anschließende tierärztliche Versorgung und die Prognose des Hundes hängen von der Art des Cyanotoxins ab, mit dem der Hund in Kontakt gekommen ist, sowie von der Schwere der Symptome.

Bei angemessener und rechtzeitiger Behandlung können einige (aber leider nicht alle) Hunde, die mit Blaualgen in Kontakt gekommen sind, gerettet werden.

LESEN SIE MEHR: