Wie man große Hunde in jeder Lebensphase gesund hält

Wie man große Hunde in jeder Lebensphase gesund hält

Wenn Sie einen großen Hund haben oder mit dem Gedanken spielen, einen Hund einer großen Rasse zu adoptieren, müssen Sie einige besondere Überlegungen anstellen.

Dazu gehören häufige Gesundheitsprobleme bei großen Hunderassen, ihre besonderen Ernährungsbedürfnisse und ihre Anforderungen an körperliche Aktivität. Außerdem müssen Sie wissen, wie sich diese Bedürfnisse im Laufe der verschiedenen Lebensphasen großer Hunde verändern.

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über große Hunderassen in jeder Lebensphase wissen müssen.

Zum Abschnitt springen:

Welche Gewichtsspanne gilt für große Hunderassen?

Obwohl es keine allgemein akzeptierte Gewichtsspanne für große Hunde gibt, betrachten die meisten Tierärzte jeden Hund – unabhängig von der Rasse oder dem Rassenmix – der zwischen 50 und 100 Pfund wiegt, als großen Hund.

Manche definieren einen großen Hund auch als einen Hund, der bis zu 24 Zoll groß ist (gemessen vom höchsten Punkt der Schultern eines Hundes bis zu seinen Pfoten).

Beispiele für häufige große Hunderassen sind:

Welche Gesundheitsprobleme haben große Hunderassen?

Obwohl dies je nach Rasse und Lebensphase variieren kann, treten diese Probleme bei großen Hunden häufiger auf:

Orthopädische Entwicklungsstörungen

Hüftgelenksdysplasie/Ellbogengelenksdysplasie und nachfolgende Arthritis (bei betroffenen Welpen großer Rassen können wir frühe Anzeichen einer Hüft- oder Ellbogengelenksdysplasie erkennen: Hinken, Weinen, Schwierigkeiten beim Laufen oder Unfähigkeit, das Gewicht auf den Beinen zu tragen)

Tumore in der Milz

Schnell wachsende Welpen großer Rassen können für folgende Gesundheitsprobleme prädisponiert sein:

Panosteitis, eine schmerzhafte Erkrankung der Beinknochen, die oft als “Wachstumsschmerzen” bezeichnet wird (Deutscher Schäferhund)

Hypertrophe Osteodystrophie, eine selbstentzündliche Knochenerkrankung (Chesapeake Bay Retriever, Irish Setter, Boxer, Deutscher Schäferhund, Golden Retriever, Labrador Retriever, Weimaraner)

Osteochondritis dissecans, eine Gelenkerkrankung, die durch abnorme Knorpelentwicklung verursacht wird (Berner Sennenhund, Deutscher Schäferhund, Golden Retriever, Labrador Retriever, Rottweiler)

Wie lange leben große Hunde?

Die durchschnittliche Lebenserwartung großer Hunderassen liegt in der Regel zwischen 10 und 12 Jahren. Dies hängt jedoch von einer Reihe von Faktoren ab, darunter:

Individueller Gesundheitszustand

Wie man große Hunde in jedem Lebensstadium gesund hält

Die ernährungsphysiologischen, medizinischen, körperlichen und verhaltensbezogenen Bedürfnisse großer Hunde ändern sich mit jedem Lebensabschnitt.

Im Folgenden finden Sie eine Aufschlüsselung ihrer Bedürfnisse in jedem Lebensabschnitt.

Großrassiger Welpe: 0-18 Monate

Ein großer Hundewelpe hat nicht dieselben Bedürfnisse wie ein kleiner oder mittelgroßer Hundewelpe. Befolgen Sie diesen Leitfaden, um sie für den Erfolg vorzubereiten.

Ernährungsbedürfnisse

Große Hunderassen haben ein sehr schnelles Wachstum, das sie für bestimmte orthopädische Entwicklungsstörungen prädisponieren kann, insbesondere bei falscher Ernährung.

Die Wahl der richtigen Ernährung für Ihren heranwachsenden großen Welpen ist entscheidend für die Entwicklung der Knochen und Gelenke. Welpen großer Rassen benötigen eine ganz bestimmte Menge an Eiweiß, Kalzium und Phosphor. Es ist jedoch eine Gratwanderung, denn zu viel Eiweiß kann auf Dauer zu Problemen führen.

Das Futter für Ihren großen Welpen sollte Folgendes enthalten

1,5 % Kalziumgehalt

30 % hochwertiges Eiweiß

9 % Fett (auf Basis der Trockenmasse)

Kalzium-Phosphor-Verhältnis (Ca:P) von 1:1 bis 1:3

Auf dem Etikett des Futters ist angegeben, wie viel Sie Ihrem Welpen einer großen Rasse je nach seinem Gewicht füttern müssen. Teilen Sie diese Menge auf zwei oder drei Mahlzeiten pro Tag auf und erhöhen Sie die Menge pro Mahlzeit entsprechend, wenn Ihr Welpe wächst.

Wichtig ist auch, dass die tägliche Menge an Leckerlis nicht mehr als 10 % der täglichen Kalorienzufuhr Ihres Welpen ausmachen sollte.

AAFCO-zertifiziert für Welpen großer Rassen

Die meisten Futtermittel, die für Welpen großer Rassen formuliert sind und das AAFCO-Gütesiegel tragen, erfüllen diese Anforderungen. Die AAFCO veröffentlicht jährlich Ernährungsrichtlinien für Tiere in jedem Lebensstadium.

Ein geeignetes Futter für einen heranwachsenden großen Welpen weist eine Variation der folgenden Aussage auf dem Beutel/der Dose auf: “Dieses Futter wurde so zusammengestellt, dass es die Nährstoffgehalte erfüllt, die in den AAFCO-Nährstoffprofilen für das Wachstum von großen Hunden festgelegt sind.”

Ergänzungen

Wenn Ihr Welpe eine angemessene Ernährung erhält, benötigt er keine zusätzlichen Ergänzungsmittel, insbesondere keine kalziumhaltigen, da diese das Ca:P-Verhältnis verändern können.

Medizinische Notwendigkeiten

Ihr Welpe einer großen Rasse hat im Laufe seines Wachstums auch spezielle medizinische Bedürfnisse.

Tierärztliche Versorgung

Ihr großer Hundewelpe sollte bis zum Alter von 16 Wochen alle drei bis vier Wochen zu Routineuntersuchungen und Impfungen beim Tierarzt vorgestellt werden.

Ihr Tierarzt muss Ihren Welpen untersuchen:

Augen, Ohren, Nase und Mund

Durch die Überprüfung all dieser Bereiche kann er auf Anomalien achten, wie z. B.:

Infektionen der oberen Atemwege

Impfungen

Impfstoffe tragen dazu bei, dass Ihr Welpe gesund und geschützt bleibt. Tierärzte empfehlen diese Grundimpfungen für alle Welpen:

Tollwut (gesetzlich vorgeschrieben)

Impfungen gegen andere Krankheiten (Borreliose, Hundegrippe, Bordetella, Leptospirose usw.) sollten mit Ihrem Tierarzt beim ersten Besuch Ihres Welpen besprochen werden.

Wenn bei Ihrem Welpen ein Risiko für eine dieser Krankheiten besteht und er gesund genug ist, um geimpft zu werden, denken Sie bitte auch an diese wichtigen Nicht-Kernimpfungen.

Zahnpflege

Bei den meisten Welpen großer Rassen sind noch keine Zahnreinigungen/-prozeduren unter Narkose erforderlich.

Zu den Ausnahmen gehören Welpen, denen die Welpenzähne durchgebrochen sind, die noch Welpenzähne oder noch nicht durchgebrochene Erwachsenenzähne haben oder die Viren oder Medikamenten ausgesetzt waren, die die Entwicklung des Zahnschmelzes beeinträchtigen.

Da Welpen so anpassungsfähig sind, ist es am besten, sie schon in jungen Jahren an die häusliche Zahnpflege (Zähneputzen zu Hause) zu gewöhnen. Vetoquinol Enzadent und Virbac C.E.T. Oral Hygiene Kit für Hunde sind zwei Produkte, die Sie zu Hause ausprobieren können.

Ihr Tierarzt wird die Zähne Ihres Welpen bei jedem Besuch untersuchen und Sie über den richtigen Zeitpunkt für die erste Zahnbehandlung Ihres Hundes informieren.

Sterilisation/Kastration

Nachdem Ihr Welpe seinen Impf- und Entwurmungsplan absolviert hat, sollte er alle sechs Monate untersucht werden, einschließlich eines Termins, um den empfohlenen Zeitpunkt für die Kastration zu besprechen.

Der beste Zeitpunkt für die Kastration großer Hunde ist sehr umstritten.

Eine aktuelle Studie fasst den Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Krankheiten bei den häufigsten großen Hunderassen und der Kastration in verschiedenen Altersstufen zusammen.

In general, there seems to be a smaller percentage of joint disorders (hip dysplasia, arthritis, cruciate tears) in male dogs that were neutered after reaching full maturity (>2 Jahre).

Außerdem scheint es bei Hündinnen, die nach ihrer ersten Läufigkeit kastriert wurden, einen geringeren Prozentsatz an hormonbedingter Harninkontinenz zu geben.

Da es unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt, sollten Sie sich mit Ihrem Tierarzt über den besten Zeitpunkt für die Kastration Ihres Welpen einer großen Rasse beraten.

Vorbeugung gegen Parasiten

In vielen Gegenden kann es das ganze Jahr über zu Krankheitsübertragungen kommen, da Mücken – die Überträger der Herzwurmerkrankung – weit verbreitet sind.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die beste Floh-, Zecken- und Herzwurmprophylaxe für das Gewicht und Alter Ihres Hundes.

Verhaltensbedürfnisse

Die Welpenzeit ist eine entscheidende Lebensphase für die Sozialisierung, die Vorbeugung von Phobien und das Training.

Sozialisierung

Die wichtigste Zeit für die Sozialisierung Ihres Welpen liegt im Alter von 2-12 Wochen. Dies ist auch die Zeit, in der Ihr Welpe am anfälligsten für Krankheiten ist. Sorgen Sie daher für eine kontrollierte Umgebung, in der Sie ihm sichere Sozialisierungserfahrungen bieten können.

Vermeidung von Ängsten und Phobien

Im Alter von 8-10 Wochen ist Ihr Welpe am anfälligsten für die Entwicklung von Ängsten oder Phobien. Setzen Sie nur positive Verstärkung ein und gehen Sie behutsam mit ihm um. Bestrafen Sie Ihren Hund niemals (Anschreien, Einsperren als Reaktion auf ein bestimmtes Verhalten, Reiben der Nase bei Unfällen).

Vermeiden Sie in dieser Zeit angstauslösende Ereignisse. Denken Sie daran, dass Ereignisse und Situationen, die bei Ihnen keine Angst auslösen, bei Ihrem Hund Ängste hervorrufen können.

Ausbildung

Während dieser Zeit sollten Sie auch mit dem Welpentraining beginnen. Große Hunderassen bringen die Verantwortung mit sich, Ihrem Hund gute Verhaltensweisen und Gewohnheiten beizubringen, solange er noch klein und leicht zu handhaben ist.

Sobald große Hunde ausgewachsen sind, werden Verhaltensweisen wie Springen, Kauen, Beißen und Ziehen an der Leine viel destruktiver, gefährlicher und schwieriger zu handhaben.

Geistige und körperliche Anregung

Während Ihr Welpe heranwächst, ist es wichtig, ihn körperlich und geistig zu stimulieren. Dies kann in vielerlei Form geschehen:

Training (zu Hause oder im Welpentraining)

Puzzlespielzeug, Spiele, Futterautomaten

Hier sind einige Spielzeuge, die für Welpen geeignet sind:

Erwachsene Hunde großer Rassen: 18 Monate – 7 Jahre

Wenn aus Ihrem Welpen ein erwachsener Hund wird, ändern sich auch seine Bedürfnisse. Hier sind einige Tipps, die Ihnen bei der Vorbereitung helfen.

Ernährungsbedürfnisse

Wenn Ihr Welpe das Erwachsenenalter erreicht hat und nicht mehr wächst (in der Regel im Alter von 12 bis 18 Monaten), sollte er schrittweise über einen Zeitraum von sieben Tagen auf eine geeignete Ernährung für erwachsene Hunde großer Rassen umgestellt werden, um Magen-Darm-Beschwerden zu vermeiden.

AAFCO-zertifiziert für erwachsene Hunde großer Rassen

Vergewissern Sie sich, dass auf dem Etikett eine Variante der folgenden Aussage zu finden ist: “Dieses Futter wurde so zusammengestellt, dass es den Nährstoffgehalten entspricht, die in den AAFCO-Nährwertprofilen für die Ernährung von großen Hunden festgelegt sind.

Es ist sehr wichtig, bei erwachsenen Hunden großer Rassen ein gesundes Gewicht zu halten. Fettleibigkeit kann zu frühzeitiger Arthritis führen und die Lebensqualität Ihres Tieres beeinträchtigen.

Ergänzungen

Bei großen Hunden, bei denen orthopädische Anomalien (Hüft- und Ellenbogendysplasie, Arthritis, Kreuzbandverletzungen usw.) diagnostiziert wurden, können Sie auch die Gabe von Gelenkergänzungsmitteln wie Glucosamin, Chondroitin, Methylsulfonylmethan (MSM) und Omega-3-Fettsäuren in Erwägung ziehen. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach den Möglichkeiten der Nahrungsergänzung.

Diese Ergänzungen werden häufig empfohlen:

Medizinische Notwendigkeiten

Wenn sie erwachsen sind, haben große Hunderassen andere medizinische Bedürfnisse als als Welpen.

Tierärztliche Versorgung

Ihr erwachsener Hund sollte alle sechs Monate tierärztlich untersucht und alle sechs bis 12 Monate auf Herzwürmer, durch Zecken übertragene Krankheiten und Darmparasiten untersucht werden.

Ihr Tierarzt kann jährliche oder halbjährliche Blutuntersuchungen, Urinanalysen und möglicherweise sogar Röntgenaufnahmen empfehlen, um den allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Tieres zu überwachen und bestimmte Krankheitsprozesse frühzeitig zu erkennen.

Impfungen

Ihr Tierarzt wird dafür sorgen, dass Ihr Haustier mit den wichtigsten Impfstoffen (Tollwut, Staupe, Hepatitis, Parainfluenza, Parvovirose) und je nach Expositionsrisiko mit anderen Impfstoffen (Bordetella, Borreliose, Influenza, Leptospirose) geimpft ist.

Die Impfstoffhersteller garantieren eine Immunität, die je nach Impfstoff ein bis drei Jahre anhält.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie oft Ihr Haustier geimpft werden sollte, fragen Sie bitte Ihren Tierarzt, welche Impfstoffe Ihr Hund erhalten hat und wie lange die einzelnen Impfstoffe garantiert schützen.

Um eine Überimpfung zu vermeiden, können Sie Ihren Tierarzt auch nach Staupe-/Parvovirose-Titern fragen, die zeigen können, ob Ihr Hund noch gegen diese Krankheiten geschützt ist und ob zu einem bestimmten Zeitpunkt weitere Impfungen erforderlich sind.

Zahnpflege

Ihr Tierarzt wird bei jedem Besuch auch die Zähne Ihres Hundes untersuchen, um eine angemessene Zahngesundheit sicherzustellen. Bei Anzeichen von Zahnerkrankungen kann er eine Zahnreinigung empfehlen.

Bei einigen großen Hunden sind jährliche oder sogar halbjährliche Zahnreinigungen erforderlich, je nach Rasse, Gesundheitszustand, Ernährung und Vorgeschichte des Hundes.

Fortpflanzungsgesundheit und Kastration

Wenn Ihr Rüde noch nicht kastriert ist, wenn er das Erwachsenenalter erreicht hat, lassen Sie ihn nicht frei herumlaufen und halten Sie ihn von läufigen Hündinnen getrennt, um unerwünschte Würfe zu vermeiden.

Ihr Tierarzt wird ihn bei jedem Besuch untersuchen, um ihn auf Anzeichen von Prostatitis oder Hodenkrebs zu kontrollieren.

Wenn Sie Verhaltensprobleme mit Ihrem intakten Rüden haben (Aggression, Markierverhalten, Herumstreunen), fragen Sie Ihren Tierarzt, ob eine Kastration in Frage kommt.

Wenn Ihre Hündin noch nicht kastriert ist, beobachten Sie bitte ihre Läufigkeit, die alle sechs bis acht Monate auftreten sollte.

Wenn Sie eines der folgenden Anzeichen bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt:

Lethargisches Verhalten oder verminderter Appetit nach einer Läufigkeit

Intakte erwachsene Hündinnen haben ein höheres Risiko für Pyometra (Gebärmutterentzündung), Streunerverhalten und Brustkrebs.

Vorbeugung gegen Parasiten

Es ist wichtig, bei erwachsenen großen Hunderassen die Floh-, Zecken- und Herzwurmprävention fortzusetzen.

Geistige und körperliche Anregung

Es ist auch wichtig, Ihrem Haustier eine angemessene geistige und körperliche Stimulation zu bieten. Dies kann Folgendes umfassen:

Puzzlespielzeug oder Spielzeug mit Futterspender

Graben in einem bestimmten Bereich

Gefrorene Hundeleckerlis

Täglich lange Spaziergänge oder Ausläufe

Hier sind einige Spielzeugoptionen für erwachsene Hunde:

Ältere Hunde großer Rassen: 7 – 16 Jahre

Wenn Ihr Haustier ein höheres Alter erreicht, bemerken Sie vielleicht Anzeichen einer Verlangsamung, wie z. B.:

Er kann nicht mehr so weit laufen

Schwierigkeiten beim Springen oder Aufstehen

häufiger Gassi geführt werden muss

Dies kann ein normaler Teil des Alterungsprozesses sein, aber auch ein Anzeichen für eine Krankheit. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn Sie sich Sorgen machen, und bringen Sie Ihren älteren Hund regelmäßig zur Untersuchung.

Hier sind einige weitere Überlegungen für ältere große Hunderassen.

Ernährungsbedürfnisse

Sobald Ihr Hund das Seniorenalter erreicht (ca. 7 Jahre), können Sie ihn schrittweise über einen Zeitraum von sieben Tagen auf eine geeignete Seniorennahrung umstellen, um Magen-Darm-Beschwerden zu vermeiden.

Obwohl die meisten Futtersorten für ausgewachsene große Hunderassen ausreichen, gibt es auch spezielle Futtersorten für ältere große Hunderassen.

Sie enthalten in der Regel Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin sowie Vitamine und Mineralstoffe, die die Gesundheit der Gelenke und der kognitiven Fähigkeiten unterstützen. Achten Sie darauf, dass das Futter für Ihr Tier das AAFCO-Gütesiegel trägt.

Ergänzungen

In diesem Alter ist es wichtiger denn je, ein gesundes Gewicht zu halten. Dadurch werden die Gelenke Ihres Hundes entlastet und er fühlt sich länger besser.

Vielleicht sollten Sie für Ihren älteren Hund Gelenkergänzungsmittel (Glucosamin, Chondroitin, MSM, essenzielle Fettsäuren) in Erwägung ziehen, wenn er diese nicht bereits erhält. Essenzielle Fettsäuren können auch für die kognitive Funktion hilfreich sein.

Probiotika wie Purina Pro Plan Fortiflora oder Nutramax Proviable DC können nachweislich die Darmgesundheit erhalten und die Immunität Ihres Tieres stärken.

Ihr Tierarzt kann Ihnen dabei helfen, die am besten geeignete Seniorennahrung und Nahrungsergänzung für den Lebensstil und die körperlichen Bedürfnisse Ihres Hundes zu finden.

Medizinische Notwendigkeiten

Je älter Ihr großer Hund wird, desto häufiger muss er zum Tierarzt und hat andere gesundheitliche Bedürfnisse.

Tierärztliche Versorgung

Ihr älterer Hund sollte alle sechs Monate von seinem Tierarzt gründlich untersucht werden.

In dieser Phase ist es noch wichtiger, die Zahn-, Herz-Kreislauf- und Gelenkgesundheit sowie die Blut- und Urinwerte Ihres Hundes zu überwachen. Zu diesem Zeitpunkt treten in der Regel die ersten Anzeichen von Arthritis, endokrinen Erkrankungen, Herzerkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen sowie Krebs auf.

Ihr Tierarzt wird auf Herzgeräusche, Wucherungen, Zahnerkrankungen und Arthritis achten und wahrscheinlich eine Blut- und Urinuntersuchung empfehlen, um zugrundeliegende Erkrankungen ausfindig zu machen, die bei der körperlichen Untersuchung möglicherweise nicht erkennbar sind.

Impfungen

Bei der halbjährlichen Untersuchung Ihres Hundes vergewissert sich Ihr Tierarzt, dass die wichtigsten Impfungen auf dem neuesten Stand sind, und untersucht ihn auf Herzwurmbefall (und durch Zecken übertragene Krankheiten) und Darmparasiten.

Zahnpflege

Es ist sehr wichtig, die Zahnpflege Ihres älteren großen Hundes aufrechtzuerhalten. Ihr Tierarzt wird die Zähne Ihres Hundes bei jedem Besuch überprüfen und auf Anzeichen von Zahnerkrankungen achten.

Vorbeugung gegen Parasiten

Ältere Hunde sollten weiterhin regelmäßig gegen Herzwürmer und Flöhe/Zecken behandelt werden.

Probleme mit der Mobilität

Eines der häufigsten Probleme, die wir bei älteren Hunden großer Rassen beobachten, sind Probleme mit der Mobilität.

Es ist wichtig, die Krallen Ihres Hundes regelmäßig zu schneiden und Gelenkschmerzen zu behandeln. Es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten für Gelenkschmerzen, wie zum Beispiel:

Injizierbare Gelenkmedikamente (Adequan, plättchenreiches Plasma, Stammzelltherapie usw.)

Fragen Sie Ihren Tierarzt, welche Therapie er für die Mobilitätsprobleme Ihres Hundes empfiehlt.

Es gibt auch Möglichkeiten, wie Sie Ihr Zuhause für Ihren älteren Hund komfortabler und übersichtlicher gestalten können. Hier sind ein paar Möglichkeiten:

LESEN SIE MEHR: