Wie das Futter Ihres Hundes seine Laune beeinflusst

Wie das Futter Ihres Hundes seine Laune beeinflusst

Die Ernährung hat einen enormen Einfluss auf die Gesundheit unserer Haustiere. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie sie sich auch auf ihr Verhalten auswirken kann? Hier sind drei Möglichkeiten, wie sich die Ernährung direkt auf das Verhalten Ihres Haustiers auswirken kann.

1. Fütterungszeiten

Es gilt nicht mehr als Standard, Ihr Haustier einmal am Tag zu füttern oder das Futter den ganzen Tag über stehen zu lassen – auch bekannt als freie Fütterung – es sei denn, Ihr Tierarzt empfiehlt dies aus medizinischen Gründen. “Stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen (und aussehen) würden, wenn Sie nur einmal alle 24 Stunden fressen könnten oder den ganzen Tag über an einem kalorienreichen Futter knabbern müssten”, sagt Nan Arthur, Expertin für Hundeverhalten und Inhaberin von Whole Dog Training. Arthur empfiehlt, Ihren Tierarzt zu fragen, ob es für Ihren erwachsenen Hund besser wäre, wenn er 2-3 Mal am Tag fressen würde. Oft kann eine Kombination aus Bewegung und einer leichten Anpassung der Fütterungsroutine dazu beitragen, das allgemeine Verhalten eines Hundes zu verbessern.

2. Inhaltsstoffe der Tiernahrung

Auch die Inhaltsstoffe der Tiernahrung können das Verhalten Ihres Tieres auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Ein Beispiel ist die Fettsäure DHA (Docosahexaensäure), die manchmal dem Futter für Welpen und Kätzchen zugesetzt wird. Laut Dr. Lorie Huston erhöht DHA nachweislich die geistige Schärfe von Welpen und Kätzchen. Tatsächlich haben einige Studien ergeben, dass Welpen, die DHA-haltiges Hundefutter erhalten, besser erziehbar sind. Bestimmte Antioxidantien gelten auch als hervorragende “Gehirnnahrung” für ältere Hunde und Katzen. So wurde in einer Reihe von Studien mit Hunden 1 festgestellt, dass ältere Hunde, die eine mit Antioxidantien angereicherte Nahrung erhielten, komplexe Aufgaben erfolgreicher lernen konnten als Hunde mit einer Kontrollnahrung. Dies, so die Hypothese der Forscher, steht im Einklang mit der Annahme, dass oxidative Schäden zur Alterung des Gehirns bei Hunden beitragen.

In einer anderen Studie 2, in der ein mit Antioxidantien angereichertes Futter verwendet wurde, zeigte sich, dass ältere Hunde (≥7 Jahre) seltener an altersbedingten Verhaltensänderungen litten, die mit einem kognitiven Abbau einhergehen, wie z. B. übermäßiges Belecken und gemustertes Laufen. Hunde, die das mit Antioxidantien angereicherte Futter zu sich nahmen, waren außerdem in der Lage, ihre Familienmitglieder und andere Tiere leichter zu erkennen als die Kontrollgruppe und zeigten mehr Beweglichkeit.

3. Unausgewogene Ernährung

Gesundheitsprobleme, die auf eine unausgewogene Ernährung Ihres Haustiers zurückzuführen sind, können zu einer ganzen Reihe anderer Verhaltensprobleme führen, mit denen Sie normalerweise nicht rechnen würden. So kann ein Hund oder eine Katze, der/die an einer ernährungsbedingten Harnwegserkrankung leidet, ungewöhnlich reizbar und gestresst sein, weil er/sie Schmerzen und Unwohlsein hat. “Der Körper ist ein sehr komplexer organischer Ort, an dem biochemische Reaktionen ablaufen”, erklärt Dr. Kerri Marshall, leitende Tierärztin bei Trupanion. Tatsächlich benötigen Hunde und Katzen mehr als 50 wichtige Nährstoffe – und jeder davon muss in der Nahrung Ihres Tieres sorgfältig ausgewogen sein.

Konsultieren Sie Ihren Tierarzt

Der beste Weg, um Ihr Haustier glücklich und gesund zu halten, besteht darin, Ihren Tierarzt zu regelmäßigen Untersuchungen aufzusuchen und mit ihm routinemäßig die Ernährungsbedürfnisse zu besprechen. Jede plötzliche Stimmungsänderung bei Ihrem Haustier kann auf ein zugrunde liegendes Ernährungs-, Verhaltens- oder Gesundheitsproblem hinweisen, das behandelt werden muss.

Ressourcen

Milgram NW, Head E, Muggenburg B, et al. Landmark dis- crimination learning in the dog: effects of age, an antioxidant fortified food, and cognitive strategy. Neurosci Biobehav Rev 2002;26:679-695.

Cotman CW, Head E, Muggenburg BA, et al. Brain aging in the canine: a diet enriched in antioxidants reduces cognitive dys- function. Neurobiol Aging 2002;23:809-818.

Ikeda-Douglas CJ, Zicker SC, Estrada J, et al. Frühere Erfahrungen, Antioxidantien und mitochondriale Cofaktoren verbessern die kognitiven Funktionen bei älteren Beagles. Vet Ther 2004;5:5-16.

Milgram NW, Zicker SC, Head E, et al. Diätetische Anreicherung wirkt altersbedingter kognitiver Dysfunktion bei Hunden entgegen. Neurobiol Aging 2002;23:737-745.

Dodd CE, Zicker SC, Jewell DE, et al. Kann ein angereichertes Futter die Verhaltensmanifestationen des altersbedingten kognitiven Verfalls bei Hunden beeinflussen? Vet Med 2003;98:396-408.

LESEN SIE MEHR: