Verminderte Aktivität des Magens bei Hunden

Verminderte Aktivität des Magens bei Hunden

Wenn der Magen in seiner normalen Funktion gestört ist, kann es zu einem Zustand kommen, der Stase genannt wird. Bei der Stase verlangsamt der Magen seine Kontraktionen und kann sogar ganz aufhören zu arbeiten. Dies führt zu Blähungen und Gasansammlungen im Magen, was für das Tier sehr unangenehm sein kann. Eine Unterbrechung der Magenarbeit eines Hundes kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden.

Symptome und Arten

Die Hauptsymptome der Stase bei Hunden sind:

  • Schmerzen im Magen (Abdomen)
  • Blähungen (Aufblähung)
  • Grummelnde Geräusche aus dem Magen (Borborhygmus)
  • Verminderter Appetit

Ursachen

Wenn sich die Bewegung (Motilität) des Magens verlangsamt oder aufhört, gibt es viele mögliche Ursachen. Probleme mit dem Magen selbst und seiner Fähigkeit, sich zusammenzuziehen, sind zwar seltene Ursachen für eine Stauung, kommen aber durchaus vor. Diese Art von Problemen ist bei jungen Tieren selten.

Die Anzeichen und Symptome einer Stauung sind in der Regel das Ergebnis eines zugrunde liegenden Problems, das dazu führt, dass der Magen nicht mehr funktioniert. Solche Probleme können sein:

  • Magengeschwüre
  • Krebs im Magen
  • Medikamente
  • Stress, Schmerzen oder Trauma
  • Infektionen des Magens oder des Darms (Gastritis, Enteritis)
  • Verstopfungen oder Blockaden im Magen oder Darm
  • Operationen, die den Darm oder den Magen betreffen
  • Stoffwechselstörungen im Körper (Anämie, Hypothyreose, Azidose)
  • Dehnung und Umstülpung des Magens (Magen-Dilatations-Volvulus-Syndrom oder GDV)
  • Vergrößerte Speiseröhre (Mega-Ösophagus)

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Routineuntersuchungen durchführen, um alle möglichen Ursachen für das Erbrechen auszuschließen. Zu den grundlegenden Tests gehören eine körperliche Untersuchung, ein komplettes Blutbild, ein blutchemisches Profil, eine Urinuntersuchung, eine Kotuntersuchung und Röntgenaufnahmen. Falls erforderlich, kann ein spezielles bildgebendes Verfahren, eine sogenannte Kontrastmitteluntersuchung, durchgeführt werden. Bei dieser Untersuchung wird dem Hund oral eine flüssige Substanz (Barium) verabreicht, die auf Röntgenbildern zu sehen ist. In verschiedenen Stadien werden Aufnahmen gemacht, um die Passage des Bariums durch den Körper zu untersuchen.

Spezialuntersuchungen können erforderlich sein, wenn Routineuntersuchungen und weniger invasive Untersuchungen keine Hinweise auf das Problem liefern. In einigen Fällen kann ein flexibles Endoskop mit einer Kamera verwendet werden, um den Magen und den Darm zu untersuchen. Für diese Untersuchung muss das Tier narkotisiert werden. Mit Hilfe des Endoskops können kleine Gewebeproben (Biopsie) zur Untersuchung entnommen werden. Diese Proben helfen, ernsthafte Erkrankungen des Magens, wie z. B. Krebs, auszuschließen.

Behandlung

Die meisten Patienten können mit einer Ernährungsumstellung zu Hause behandelt werden. In der Regel werden fett- und ballaststoffarme Nahrungsmittel in halbflüssiger oder flüssiger Konsistenz verordnet. Die Fütterung sollte in häufigen, kleinen Mengen erfolgen. In vielen Fällen von Magenmotilitätsstörungen lässt sich das Problem allein durch eine Ernährungsumstellung in den Griff bekommen. In Fällen, die mit schwerem Erbrechen und Dehydrierung einhergehen, müssen die Hunde stationär aufgenommen und mit Flüssigkeit und Elektrolyten behandelt werden, die intravenös verabreicht werden. Je nach zugrundeliegendem Krankheitsprozess kann ein chirurgischer Eingriff angezeigt sein, um das Problem zu beheben (z. B. bei GDV oder Krebs).

Eine medikamentöse Behandlung kann dazu beitragen, die Muskelkontraktionen zu verstärken und bei Tieren mit langfristigen Problemen den Abtransport von Stoffen aus dem Magen zu ermöglichen. Die beiden wichtigsten Medikamente, die bei der Behandlung der Stase eingesetzt werden, sind Metoclopramid und Cisaprid. Metoclopramid ist ein orales Medikament mit krampflösenden Eigenschaften, das 30 bis 45 Minuten vor der Fütterung verabreicht wird. Bei diesem Medikament können reversible Nebenwirkungen wie Verhaltensänderungen, Depressionen oder Hyperaktivität auftreten.

Cisaprid ist ein orales Medikament, das ebenfalls etwa 30 Minuten vor den Mahlzeiten verabreicht wird. Es stimuliert die Motilität und hat sich als wirksamer erwiesen als Metoclopramid. Cisaprid verursacht nicht die gleichen Nebenwirkungen auf das Nervensystem, kann aber Erbrechen, Durchfall und Depressionen hervorrufen. Dieses Medikament wurde aufgrund von Nebenwirkungen beim Menschen eingeschränkt, kann aber von Tierärzten über eine spezielle Apotheke bezogen werden, die das Medikament zusammenstellt.

Zu den anderen Medikamenten, die zur Förderung der Magenentleerung und zur Stimulierung der Motilität bei Hunden eingesetzt werden können, gehören Erythromycin, Clarithromycin, Domperidon, Rantidin und Nizatidin.

Leben und Management

Hunde, die keine Grunderkrankung haben, die eine Magenstauung verursacht, sprechen im Allgemeinen gut auf eine diätetische und medikamentöse Therapie an. Hunde, die nicht auf die Therapie ansprechen, sollten eingehender auf eine mögliche Obstruktion untersucht werden. In einigen Fällen muss ein betroffener Hund langfristig mit der medikamentösen Behandlung und der Umstellung der Ernährung fortfahren.

LESEN SIE MEHR: