Verlust des Gleichgewichts (unausgeglichener Gang) bei Hunden

Gleichgewichtsverlust (unausgeglichener Gang) bei Hunden

Bei der Ataxie handelt es sich um eine sensorische Funktionsstörung, die zu einem Verlust der Koordination der Gliedmaßen, des Kopfes und/oder des Rumpfes führt. Es gibt drei klinische Arten von Ataxie: sensorische (propriozeptive), vestibuläre und zerebelläre Ataxie. Bei allen drei Typen kommt es zu Veränderungen der Koordination der Gliedmaßen, bei der vestibulären und zerebellären Ataxie jedoch auch zu Veränderungen der Kopf- und Nackenbewegungen.

Die sensorische (propriozeptive) Ataxie tritt auf, wenn das Rückenmark langsam komprimiert wird. Ein typisches äußeres Symptom der sensorischen Ataxie ist eine Fehlstellung der Füße, begleitet von einer fortschreitenden Schwäche, wenn die Krankheit fortschreitet. Sensorische Ataxie kann bei Läsionen des Rückenmarks, des Hirnstamms (des unteren Teils des Gehirns in der Nähe des Halses) und des Gehirns auftreten.

Der Nervus vestibulocochlearis leitet Informationen über das Gleichgewicht vom Innenohr zum Gehirn. Eine Schädigung des Nervus vestibulocochlearis kann zu Veränderungen der Kopf- und Nackenhaltung führen, da das betroffene Tier ein falsches Bewegungsgefühl verspürt oder Probleme mit dem Gehör haben kann. Zu den äußeren Symptomen gehören Neigen, Kippen, Fallen oder sogar Umkippen. Zentrale vestibuläre Anzeichen sind in der Regel wechselnde Augenbewegungen, sensorische Defizite, Schwäche in den Beinen (ganz oder einseitig), Anzeichen mehrerer Hirnnerven sowie Schläfrigkeit, Stupor oder Koma. Zu den peripheren vestibulären Anzeichen gehören keine Veränderungen des mentalen Status, vertikale Augenbewegungen, sensorische Defizite oder Schwäche in den Beinen.

Die Kleinhirnataxie äußert sich in einer unkoordinierten motorischen Aktivität der Gliedmaßen, des Kopfes und des Nackens, in großen Schritten, ungeraden Schritten, Kopfzittern, Körperzittern und Schwanken des Rumpfes. Es kommt zu einer unzureichenden motorischen Leistung und Krafterhaltung.

Symptome und Arten

  • Schwäche der Gliedmaßen
    • Kann eine, zwei oder alle Gliedmaßen betreffen
    • Kann nur die Hinterbeine oder die Beine auf einer Körperseite betreffen

    Ursachen

    • Neurologisch
      • Kleinhirn:
      • Degenerativ:
        • Abiotrophie (vorzeitiger Funktionsverlust des Kleinhirns)
        • Unterentwicklung als Folge einer perinatalen Infektion mit dem Panleukopenie-Virus bei Katzen
        • Eine Zyste in der Nähe des vierten Ventrikels
        • Entzündlich, unbekannte Ursachen, immunvermittelt
        • Giftig
        • Infektiös:
          • Mittelohr
          • Pilzbefall
          • Degeneration der Nervenwurzeln und der Rückenmarkshäute
          • Gefäßbedingt:
            • Blutverlust im Nervensystem aufgrund einer Verstopfung der Blutgefäße durch ein Blutgerinnsel
            • Fehlbildungen des Rückenmarks und der Wirbelsäule
            • Wirbelsäulenzyste

            Diagnose

            Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens der Symptome und möglicher Vorfälle, die diesem Zustand vorausgegangen sein könnten, übermitteln. Ihr Tierarzt wird Standardtests anordnen, darunter ein blutchemisches Profil, ein vollständiges Blutbild, eine Urinanalyse und eine Elektrolytanalyse.

            Bildgebende Verfahren sind entscheidend, um festzustellen, ob die Krankheit auf das periphere Gleichgewichtssystem, das Rückenmark oder das Kleinhirn beschränkt ist. Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT), Myelographie und Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule können nützliche diagnostische Hilfsmittel für nicht-invasive interne Untersuchungen sein. Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und des Abdomens sind ebenfalls wichtig, um festzustellen, ob Krebs oder eine systemische Infektion vorliegt. Zur Überprüfung der Leber-, Nieren-, Nebennieren- und Bauchspeicheldrüsenfunktion sollte ein Bauchultraschall durchgeführt werden.

            Wird der Ursprung der Krankheit im Nervensystem vermutet, wird eine Liquorprobe zur Laboranalyse entnommen.

            Behandlung

            Die Patienten können in der Regel ambulant behandelt werden, es sei denn, die Ataxie ist schwerwiegend oder die Ursache der Ataxie ist lebensbedrohlich. Vermeiden Sie die Verabreichung von Medikamenten an Ihren Hund, ohne vorher Ihren Tierarzt zu konsultieren, da viele Medikamente das Problem entweder verstärken oder die zugrundeliegende Erkrankung verschleiern können, die das Problem verursacht. Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit.

            Lebensweise und Management

            Verringern oder beschränken Sie die Bewegung Ihres Hundes, wenn Ihr Tierarzt eine Rückenmarkserkrankung vermutet. Achten Sie darauf, den Gang Ihres Hundes auf zunehmende Funktionsstörungen oder Schwäche zu beobachten; bei einer Verschlechterung wenden Sie sich umgehend an Ihren Tierarzt.

            LESEN SIE MEHR: