Vergiftungen durch Erdölprodukte bei Hunden

Vergiftungen durch Erdölprodukte bei Hunden

Die Petroleumkohlenwasserstoff-Toxikose ist eine schwere und krankheitsähnliche Reaktion, die auftritt, wenn ein Hund raffinierten Erdölprodukten ausgesetzt ist oder Produkte dieser Art zu sich nimmt.

Zu den Erdölprodukten, die Kleintiere häufig vergiften, gehören Kraftstoffe, Lösungsmittel, Schmiermittel und Wachse sowie einige Pestizide und Farben auf Erdölbasis. Erdölprodukte wie Benzol und Mineralölbenzin werden eher in die Lunge eingeatmet und verursachen eine chemische Pneumonitis, eine lebensbedrohliche Erkrankung, bei der sich das Erdölprodukt auf der gesamten Lungenoberfläche ausbreitet und eine Entzündung verursacht. Produkte, die eine aromatische, ringförmige chemische Struktur haben, wie z. B. Benzol, verursachen am ehesten eine systemische Toxizität (im gesamten Körper).

Wenn Erdölprodukte wie Benzin oder Kerosin auf die Haut oder in die Nähe des Mauls eines Hundes gelangen, wird dieser vergiftet. Manchmal kommen Hunde mit diesen Produkten in Berührung, wenn sie versehentlich verschüttet werden, und manchmal tragen Menschen Benzin oder andere Lösungsmittel auf einen Hund auf, um etwas zu entfernen, das auf seine Haut oder sein Haar gelangt ist, z. B. Farbe oder andere klebrige Substanzen.

Bei dieser Art von Vergiftung sollten Sie kein Erbrechen herbeiführen, da die Substanz auf dem Rückweg durch die Speiseröhre mehr Schaden anrichten kann, als sie auf dem Weg nach unten getan hat. Oder Ihr Hund könnte einen Teil des Giftes in die Lunge einatmen und eine Aspirationspneumonie verursachen.

Auch Katzen sind anfällig für eine Petroleumkohlenwasserstoff-Toxikose. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Erkrankung Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome und Arten

  • Das Haustier riecht nach einem Erdölprodukt
  • Fieber
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Verwirrung
  • Depression
  • Atembeschwerden (d. h. Würgen, Husten, Würgen)
  • Schmerzen im Unterleib
  • Blau-violett gefärbte Haut/Zahnfleisch
  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Pfotenabdruck an der Schnauze
  • Aufstoßen der Kiefer
  • Kopfschütteln
  • Instabilität/Schwierigkeiten beim Gehen (Ataxie)
  • Zittern und Zuckungen (selten)
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Atemstillstand
  • Bewusstlosigkeit/komatös
  • Verlust aller Körperfunktionen

Auslöser

  • Einatmen, Verschlucken, direkter Kontakt mit Mineralölkohlenwasserstoffen: Benzin, Benzole, Kerosin, Farbverdünner, Leinöl und Terpentin (die letzten beiden sind keine Kohlenwasserstoffe, aber die toxische Wirkung auf den Körper ist sehr ähnlich)
  • Die Toxizität kann durch das Verschlucken von Mineralölkohlenwasserstoffen, den Kontakt mit Mineralölkohlenwasserstoffen auf der Haut, den Kontakt mit Mineralölkohlenwasserstoffen im Fell oder das Einatmen von Mineralölkohlenwasserstoffdämpfen verursacht werden.

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes erstellen, einschließlich einer Vorgeschichte der Symptome und möglicher Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten. Anhand der Anamnese kann Ihr Tierarzt feststellen, welche Organe von dem Gift betroffen sind, und andere Vergiftungen ausschließen, wie z. B. Ethylenglykol oder eine Medikamentenbelastung. Wenn Sie Ihrem Tierarzt eine Probe des Erbrochenen Ihres Hundes mitgeben können, ist eine schnellere Behandlung möglich.

Es wird ein vollständiges Blutprofil erstellt, einschließlich eines chemischen Blutprofils, eines vollständigen Blutbildes, einer Urinanalyse und eines Elektrolytbildes. Ihr Tierarzt wird Erbrochenes oder Mageninhalt auf Petroleumdestillate untersuchen. Einige Tiere entwickeln eine Aspirationspneumonie durch das Einatmen von Erdölprodukten. Ihr Tierarzt wird Röntgenbilder des Brustkorbs anfertigen, um nach Anzeichen einer Entzündung und Lungenentzündung zu suchen, damit diese sofort behandelt werden kann.

Behandlung

Ihr Tierarzt wird Ihrem Hund Aktivkohle verabreichen, um den Giftstoff zu dekontaminieren und zu neutralisieren. Wenn Ihr Hund vor kurzem Petroleumprodukte aufgenommen hat, wird auch eine Magenspülung durchgeführt. Den Hund zum Erbrechen zu bringen, ist unter diesen Umständen in der Regel nicht ratsam, da er sich eine Aspirationspneumonie zuziehen kann, eine mögliche und sehr ernste Nebenwirkung des Erbrechens.

In allen Fällen einer unkomplizierten Aufnahme von Mineralölkohlenwasserstoffen (d. h., die nicht mit einer anderen, giftigeren Substanz kontaminiert sind) besteht das vorrangige Ziel darin, das Risiko einer Aspiration in die Lunge des Hundes zu minimieren. Je nach dem Gesundheitszustand der Lunge Ihres Hundes bei der Ankunft in der Tierklinik kann Ihr Tierarzt eine Sauerstofftherapie durchführen. Wenn Ihr Hund Petroleumkohlenwasserstoffe auf seiner Haut oder seinem Fell hatte, wird er im Krankenhaus gebadet und erhält möglicherweise örtliche Antibiotika, um eine Infektion der Haut aufgrund von Reizungen zu verhindern.

Leben und Management

Bewahren Sie alle Erdölprodukte und Produkte auf Erdölbasis außerhalb der Reichweite Ihres Hundes auf, vorzugsweise in einem verschlossenen oder kindersicheren Schrank, um versehentliche Vergiftungen zu vermeiden. Wenn Ihr Hund nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu Hause Anzeichen von Atemnot zeigt, z. B. eine erhöhte Atemfrequenz, Hecheln, Husten usw., rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an und bringen Sie Ihren Hund zur Notfallbehandlung in eine Tierklinik.

LESEN SIE MEHR: