Unwillkürliches Muskelzittern bei Hunden

Unwillkürliches Muskelzittern bei Hunden

Zittern sind unwillkürliche, rhythmische und sich wiederholende Muskelbewegungen, die zwischen Kontraktion und Entspannung wechseln und in der Regel Hin- und Herbewegungen (Zuckungen) eines oder mehrerer Körperteile beinhalten. Das Zittern kann schnell oder langsam erfolgen und kann in jedem Körperteil auftreten. Das Tremorsyndrom tritt in der Regel bei Hunden im jungen bis mittleren Alter auf. Es ist bekannt, dass vor allem weiße Hunde betroffen sind, aber auch eine Vielzahl von Fellfarben wurde schon beobachtet.

Es gibt einige Hunderassen, von denen man annimmt, dass sie für das Tremor-Syndrom prädisponiert sind, darunter Chow-Chows, Springer Spaniels, Samojeden, Weimaraner, Dalmatiner, Dobermannpinscher, Englische Bulldoggen und Labrador Retriever. Hunde, die zu diesem Zustand neigen, werden als “Shaker-Hunde” bezeichnet.

Symptome und Arten

Unwillkürliches Zittern eines beliebigen Körperteils kann bei einem betroffenen Hund beobachtet werden. Das Zittern kann lokalisiert oder generalisiert sein. Lokalisierte Fälle betreffen in der Regel den Kopf oder die Hintergliedmaßen.

Ursachen

  • Idiopathisch (unbekannt)
  • Genetisch
  • Trauma oder Verletzung
  • Angeboren – bei der Geburt vorhanden
  • Als Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten
  • Schwere Schwäche oder Schmerzen
  • Bei gleichzeitigem Nierenversagen
  • Niedriger als normaler Glukosespiegel im Blut (Hypoglykämie)
  • Toxizität – chemisch oder pflanzlich bedingt
  • Entzündungen
  • Erkrankung des Nervensystems

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund einer vollständigen körperlichen Untersuchung unterziehen, nachdem er eine ausführliche Anamnese erhoben hat, die auch die Vorgeschichte der Symptome und den Zeitpunkt ihres Auftretens sowie mögliche Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten, umfasst. Zu den routinemäßigen Laboruntersuchungen gehören ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse und ein Elektrolytbild.

Wenn eine Gehirnerkrankung die Hauptursache für das Zittern ist, sind die Laborwerte in der Regel normal. Bei Stoffwechselerkrankungen kann das biochemische Profil auf einen unter dem Normalwert liegenden Glukosespiegel (Hypoglykämie), einen unter dem Normalwert liegenden Kalziumspiegel (Hypokalzämie) und abnorme Nierenfunktionen hinweisen.

Weitere diagnostische Tests umfassen Röntgenaufnahmen, Computertomographie (CT-Scan) und Magnetresonanztomographie (MRT), insbesondere wenn die Beckenorgane betroffen sind. Diese Untersuchungen können Anomalien im hinteren Teil des Rückenmarks und der Wirbelsäule aufzeigen. Bei einigen Tieren wird auch Liquor für weitere Untersuchungen entnommen. Die Ergebnisse hängen von der Grunderkrankung ab, die den äußeren Symptomen zugrunde liegt.

Behandlung

Da das Zittern lediglich ein Symptom eines zugrundeliegenden und oft unsichtbaren Problems ist, besteht das Hauptziel der Therapie in der Behandlung der zugrundeliegenden Krankheit oder Störung. Die Laboruntersuchungen helfen Ihrem Tierarzt, eine Diagnose für die richtige Behandlung zu stellen. Es gibt eine Reihe von Ursachen, die bei betroffenen Tieren zu Zittern führen können. Einige Erkrankungen sind behandelbar, für andere gibt es keine Behandlung.

Wenn ein Medikament für diesen Zustand verantwortlich ist, wird Ihr Tierarzt ein alternatives Medikament zur Verhinderung des Zitterns empfehlen. Besteht der Verdacht auf eine Vergiftung, muss das Toxin aus der Umgebung entfernt werden, um eine weitere Exposition gegenüber demselben Toxin zu verhindern. Bei dem Gift kann es sich um eine chemische Substanz handeln, zu der Ihr Hund leichten Zugang hat, um ein Gift oder um eine giftige Pflanze, die er zerkaut und verschluckt hat. In einigen Fällen kann ein Gegenmittel für das Gift zur Verfügung stehen, wenn dies der Fall ist.

Wenn das Zittern mit einer Erkrankung oder Störung des Nervensystems zusammenhängt, kann ein chirurgischer Eingriff zur Behandlung der primären Erkrankung des Nervensystems angezeigt sein. Um die Symptome des Zitterns zu kontrollieren, kann Ihr Tierarzt Medikamente empfehlen, die die Muskelbewegungen kontrollieren.

Lebensweise und Management

Übermäßige Aufregung und anstrengende Übungen sollten bei betroffenen Tieren vermieden werden, da diese Aktivitäten die Symptome verschlimmern können. Die Bewegung sollte sanft und wenig belastend sein. Die Gesamtprognose dieser Krankheit hängt weitgehend von der erfolgreichen Behandlung der Grunderkrankung ab. Die meisten Ursachen des Zitterns bei Hunden sind jedoch behandelbar. Während der Behandlungsphase ist eine gute Überwachung des Patienten erforderlich. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn sich die Symptome trotz der verordneten Therapie verschlimmern.

LESEN SIE MEHR: