Unterkühlung des Hundes

Unterkühlung des Hundes

Einfach ausgedrückt beschreibt Hypothermie die Situation, in der die Körpertemperatur eines Hundes deutlich niedriger ist als normal. Der Abfall der Körpertemperatur muss jedoch so stark sein, dass das Wohlbefinden des Hundes gefährdet ist. Kalt zu sein ist nicht dasselbe wie unterkühlt zu sein.

Was ist eine normale Körpertemperatur für einen Hund?

Die durchschnittliche Körpertemperatur von Hunden ist wärmer als die von Menschen – etwa 101,5 ˚F, plus/minus ein Grad (100,5-102,5°F oder 38-39,2°C).

Wann ist die Temperatur eines Hundes zu niedrig?

Wenn die Körpertemperatur eines Hundes auf etwa 37°C (98˚F oder 99˚F) sinkt, setzt eine Unterkühlung ein.

Symptome der Hypothermie beim Hund

Zunächst reagiert der Körper des Hundes auf die Unterkühlung, indem er die Blutgefäße nahe der Oberfläche verengt, um das Blut von der Haut, den Beinen, Ohren, Füßen usw. weg und zu den lebenswichtigen Organen wie dem Gehirn und dem Herzen zu leiten. Hier sind die Symptome der Unterkühlung bei Hunden, von leicht bis schwer.

Zu den Anzeichen einer leichten bis mittelschweren Unterkühlung bei Hunden gehören:

Kühle Körperoberflächen

Wenn sich die Unterkühlung verschlimmert, werden Hunde:

starre und geweitete Pupillen

Langsamer und unregelmäßiger Herz- und Atemrhythmus

Leichte Unterkühlung

Zu diesem Zeitpunkt bemerken Sie vielleicht, dass die Extremitäten eines unterkühlten Hundes (Ohren, Beine, Füße, Pfoten) etwas blass erscheinen und sich kühl anfühlen. Diese physiologische Reaktion kann zwar das Überleben des Hundes sichern, erhöht aber das Risiko, dass er im Laufe der Zeit Erfrierungen erleidet.

Kalte Körperstellen, insbesondere die Extremitäten (Ohren, Beine, Füße, Pfoten)

Mäßige Unterkühlung

Um zusätzliche Wärme zu erzeugen, zittert ein Hund mit leichter bis mittlerer Unterkühlung, und seine Muskeln werden angespannt. Diese Muskeltätigkeit erzeugt Wärme, kann aber auch dazu führen, dass der Hund sich steif und unbeholfen bewegt.

Zu diesem Zeitpunkt kann ein unterkühlter Hund träge werden und verwirrt wirken.

Steife oder unbeholfene Bewegungen; Schwierigkeiten beim Laufen

Schwere Unterkühlung

Bei schwerer Unterkühlung hört der Hund auf zu zittern, weil seine Muskelzellen keine Energie mehr haben.

Sobald das Zittern aufhört, kann die Körpertemperatur des Hundes rasch sinken.

Die chemischen Reaktionen, die für das normale Funktionieren des Körpers eines Hundes notwendig sind, verlangsamen sich oder hören ganz auf. Der Herzschlag des Hundes verlangsamt sich und wird unregelmäßig, und die Atmung verlangsamt sich. Da der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt, wird der Hund zunehmend lethargisch und nicht mehr ansprechbar.

Schließlich kommt es zu Schock, Organversagen, Koma und Tod.

Schüttelfrost, der aufgehört hat

Rascher Abfall der Körpertemperatur

Lethargisch und/oder teilnahmslos

Starre und geweitete Pupillen

Ursachen der Hypothermie bei Hunden

Kälteeinwirkung ist die offensichtlichste Ursache für Unterkühlung bei Hunden, vor allem, wenn es dazu noch windig ist oder der Hund feucht wird, aber es gibt auch andere Ursachen für Unterkühlung bei Hunden.

Unterkühlung und kaltes Wetter

Bestimmte Hunde haben ein höheres Risiko für eine witterungsbedingte Unterkühlung als andere. Dazu gehören ältere Hunde, Welpen, kleine Hunde und Hunde mit kurzem oder dünnem Fell, die an kalte Temperaturen nicht gewöhnt sind. All diese Faktoren, vor allem in Kombination, erschweren es den Hunden, sich bei sinkenden Temperaturen warm zu halten.

Unterkühlung und Anästhesie/Operation

Tierärzte müssen häufig Maßnahmen zur Vorbeugung oder Behandlung von Unterkühlung bei Hunden ergreifen, die für eine Anästhesie oder einen chirurgischen Eingriff im Krankenhaus sind. 1

Medikamente und Verfahren, die zur Betäubung von Hunden eingesetzt werden, können zu einem erhöhten Wärmeverlust über die Haut und die Atemwege führen und die Fähigkeit des Körpers, angemessen zu reagieren, verringern.

Operationen können zu einem erhöhten Wärmeverlust führen, weil:

Das Fell des Hundes wird rasiert

Die Haut des Hundes wird mit kalten antiseptischen Lösungen gereinigt

der Hund auf kalte Operationstische gelegt wird

kühle intravenöse Flüssigkeiten verabreicht werden

Die inneren Organe sind der Luft ausgesetzt.

Unterkühlung und kranke oder verletzte Hunde

Bei kranken und verletzten Hunden besteht ebenfalls ein erhöhtes Risiko, dass sie unterkühlt werden.

Gesundheitsprobleme wie Nierenerkrankungen, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, bestimmte Arten von Vergiftungen und Blutungen aufgrund von Verletzungen können zu Wärmeverlust und/oder der Unfähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren, führen.

Wie Tierärzte Hypothermie bei Hunden diagnostizieren

Die Diagnose einer Unterkühlung basiert auf der Körpertemperatur des Hundes.

Mit einem Rektalthermometer lassen sich die genauesten Messungen vornehmen. Jeder Hund mit einer Rektaltemperatur von unter 37°C (98-99°F) ist unterkühlt und muss behandelt werden. Wenn kein Thermometer zur Verfügung steht, kann der Tierarzt anhand der Symptome des Hundes eine begründete Vermutung anstellen, ob eine Unterkühlung wahrscheinlich ist.

Behandlung von Unterkühlung bei Hunden

Hunde mit Unterkühlung müssen wieder aufgewärmt werden, doch sollte dies schrittweise geschehen. Denken Sie an “warm”, nicht an “heiß”.

Verwenden Sie kein Heizkissen, da es zu viel Wärme abgibt, die zu Verbrennungen führen kann, oder zu viel Blut auf die Haut leitet, was den Schock verschlimmern kann.

Langsames Aufwärmen eines unterkühlten Hundes

So gehen Sie vor, wenn Ihr Hund unterkühlt ist:

Bringen Sie Ihren Hund in ein warmes Gebäude oder Fahrzeug.

Wickeln Sie ihn in Decken, Handtücher, Mäntel usw. ein. Wenn möglich, wärmen Sie einige Decken auf einem Heizkörper, in einem Wäschetrockner oder mit einem Haartrockner auf.

Stellen Sie Flaschen mit warmem Wasser neben Ihren Hund, aber halten Sie immer ein paar Lagen Stoff zwischen der Flasche und der Haut Ihres Hundes.

Suchen Sie sofort die nächste Tierarztpraxis auf.

Tierärztliche Behandlung von Hypothermie bei Hunden

Sobald Ihr Hund in der Klinik ist, kann der Tierarzt aggressivere Erwärmungstechniken anwenden.

Unterkühlten Hunden können erwärmte intravenöse Flüssigkeiten verabreicht werden. Erwärmte Flüssigkeiten können in den Bauch, den Magen und den Dickdarm des Hundes infundiert werden, und der Hund kann erwärmten und befeuchteten Sauerstoff zum Atmen erhalten. 2

Das tierärztliche Team wird die Körpertemperatur, die Herzfrequenz und den Herzrhythmus, die Sauerstoffzufuhr, den Blutzuckerspiegel und viele andere Parameter Ihres Hundes genau überwachen, damit Probleme rechtzeitig behandelt werden können.

Bei Hunden, die infolge einer Krankheit oder Verletzung unterkühlt sind, sind zusätzliche Behandlungen erforderlich, die auf die zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme ausgerichtet sind.

Genesung und Behandlung der Unterkühlung von Hunden

Hunde mit leichter bis mittelschwerer Unterkühlung sollten überleben, wenn sie schnell eine angemessene Behandlung erhalten.

Eine schwere Unterkühlung hat eine schlechtere Prognose, aber einige Hunde können wiederbelebt werden, auch wenn sie im Koma liegen, zum Teil weil niedrige Temperaturen den Sauerstoff- und Energiebedarf der Körperzellen senken.

Es gibt keine Möglichkeit, herauszufinden, wie ein Hund auf das Wiederaufwärmen reagiert, ohne es auszuprobieren, also bringen Sie einen unterkühlten Hund immer so schnell wie möglich in eine Tierklinik. 3

LESEN SIE MEHR: