Umgang mit Aggressionen zwischen Hunden (Aggressives Verhalten zwischen Hunden)

Aggression zwischen Hunden, d. h. aggressives Verhalten zwischen Hunden, tritt auf, wenn ein Hund gegenüber Hunden im selben Haushalt oder fremden Hunden übermäßig aggressiv ist. Dieses Verhalten wird oft als normal angesehen, aber manche Hunde können aufgrund vieler Faktoren übermäßig aggressiv werden.

Aggressionen zwischen Hunden treten viel häufiger bei nicht kastrierten Rüden auf. Die ersten Anzeichen treten in der Regel auf, wenn der Hund in die Pubertät kommt (im Alter von sechs bis neun Monaten) oder mit 18 bis 36 Monaten sozial erwachsen wird. Im Allgemeinen ist Aggression zwischen Hunden eher ein Problem zwischen Hunden desselben Geschlechts.

Symptome und Arten der Aggression bei Hunden

Zu den häufigsten Symptomen der Aggression zwischen Hunden gehören Knurren, Beißen, Anheben der Lefzen, Schnappen und Stürzen auf einen anderen Hund. Diese Verhaltensweisen können von ängstlichen oder unterwürfigen Körperhaltungen und Ausdrücken begleitet sein, wie z. B. sich ducken, den Schwanz einziehen, die Lefzen lecken und zurückweichen.

Bevor es zu einer schweren Aggression zwischen Hunden im selben Haushalt kommt, sind in der Regel diskretere Anzeichen für soziale Kontrolle zu beobachten. Eine Taktik, die ein Hund anwenden kann, besteht darin, den anderen Hund anzustarren und ihm den Zugang zu einem Raum zu versperren. Manchmal ist ein bestimmter Zustand der Auslöser für die Aggression, auch wenn die Hunde normalerweise gut miteinander auskommen.

Ursachen der Aggression bei Hunden

Die Ursachen für diesen Zustand sind unterschiedlich. Ein Hund kann aufgrund früherer Erfahrungen, einschließlich Missbrauch und Vernachlässigung, übermäßig aggressiv geworden sein. Es kann sein, dass er als Welpe nicht mit anderen Hunden sozialisiert wurde oder dass er eine traumatische Begegnung mit einem anderen Hund hatte. Hunde, die aus Hundekämpfen gerettet wurden, neigen ebenfalls dazu, häufiger Aggressionen zwischen Hunden zu entwickeln.

Auch das Verhalten des Besitzers kann die Ausprägung der Aggression beeinflussen (z. B. wenn der Besitzer Mitleid mit einem schwächeren Hund zeigt, indem er den dominanteren Hund bestraft). Andere Gründe für Aggression sind Angst, der Wunsch, das Territorium und den sozialen Status zu schützen, oder ein schmerzhafter medizinischer Zustand.

Diagnose von Aggression bei Hunden

Es gibt kein offizielles Verfahren zur Diagnose von Aggression zwischen Hunden. Einige Symptome ähneln dem “Spiel”-Verhalten von Hunden und der aufgeregten, nicht aggressiven Erregung. Biochemische Untersuchungen, Urinanalysen und andere Labortests liefern in der Regel unauffällige Ergebnisse. Wenn jedoch Anomalien festgestellt werden, können sie dem Tierarzt helfen, eine Ursache für die Aggression zu finden.

Besteht der Verdacht auf eine neurologische Erkrankung, können erweiterte bildgebende Verfahren wie CT- oder MRT-Scans erforderlich sein, um festzustellen, ob es sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS) handelt, oder um andere neurologische Grunderkrankungen auszuschließen.

Umgang mit Hundeaggression

Es gibt kein wirkliches Heilmittel für Aggression zwischen Hunden. Stattdessen konzentriert sich die Behandlung vor allem auf die Kontrolle des Problems. Die Besitzer müssen lernen, Situationen zu vermeiden, die aggressives Verhalten des Hundes fördern, und Kämpfe schnell und sicher zu beenden, wenn sie auftreten. In Situationen, in denen aggressives Verhalten wahrscheinlicher ist (z. B. bei Spaziergängen im Park), muss der Hund von potenziellen Opfern ferngehalten werden und ständig unter Kontrolle sein. Der Besitzer sollte dem Hund auch beibringen, dass er ein schützendes Kopfhalfter und einen Korbmaulkorb tragen kann.

Training bei aggressiven Hunden

Verhaltensänderungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Behandlung von Aggressionen bei Hunden. Der Einsatz von lizenzierten, professionellen tierärztlichen Trainern ist absolut notwendig. Der aggressive Hund wird durch eine Vielzahl von Trainingstechniken mit positiver Verstärkung langsam darauf konditioniert, keine Angst vor anderen Hunden zu haben oder auf sie zu reagieren.

Leider können manche Besitzer die Aggression ihres Hundes nicht kontrollieren, trainieren oder vermeiden. In diesen Fällen besteht die Möglichkeit, den Hund in eine Umgebung zu vermitteln, die seiner Persönlichkeit besser entspricht. Einige Hunde können als unsicher im Umgang mit anderen Tieren und Menschen eingestuft werden. In diesen Fällen kann eine humane Euthanasie der beste Weg sein, um die Sicherheit und das Wohlbefinden aller Beteiligten zu gewährleisten.

Es gibt keine speziellen zugelassenen Medikamente zur Behandlung von Aggressionen zwischen Hunden. Es gibt jedoch viele verhaltenstherapeutische Medikamente, die zur Behandlung von Angstzuständen oder Übererregbarkeit eingesetzt werden können, z. B. Prozac, Xanax, Trazodon, Acepromazin und Gabapentin. Einige dieser Medikamente werden täglich eingenommen, während andere nur in bestimmten Situationen eingesetzt werden.

Die erfolgreiche Behandlung von Aggressionen zwischen Hunden wird in der Regel an der Abnahme der Schwere oder der Häufigkeit der Vorfälle gemessen. Darüber hinaus müssen die Behandlungsempfehlungen während des gesamten Lebens des Hundes umgesetzt werden. Selbst wenn aggressive Vorfälle für eine gewisse Zeit vollständig beseitigt sind, kann es zu Rückfällen kommen, wenn der Besitzer sich nicht jederzeit streng an die Empfehlungen hält. Besitzer von aggressiven Hunden müssen eng mit Verhaltenstherapeuten und Tierärzten zusammenarbeiten, um die Behandlungsziele zu erreichen. Es braucht viel Zeit und Geduld, aber viele Hunde sind in der Lage, Aggressionen zwischen Hunden zu kontrollieren und ein normales, glückliches Leben zu führen.

LESEN SIE MEHR: