Übergangszellkarzinom der ableitenden Harnwege bei Hunden

Übergangszellkarzinom der ableitenden Harnwege bei Hunden

Übergangszellkarzinom der Niere, Blase und Harnröhre bei Hunden

Das Übergangszellkarzinom (Transitional Cell Carcinoma, TCC) ist ein bösartiger (aggressiver) und metastasierender (sich ausbreitender) Krebs, der vom Übergangsepithel – der sehr dehnbaren Auskleidung des Harnwegssystems – der Niere, der Harnleiter (die Röhren, die Flüssigkeit von den Nieren zur Blase leiten), der Harnblase, der Harnröhre (die Röhre, die Urin von der Blase nach außen leitet), der Prostata oder der Vagina ausgeht.

Flohbekämpfungsmittel (Organophosphate und Carbamate) und Cyclophosphamid sind mögliche Auslöser bei Hunden. Darüber hinaus tritt TCC am häufigsten bei weiblichen Hunden auf.

Symptome und Arten

  • Anstrengender Harndrang
  • Häufiges Wasserlassen in kleinen Mengen (Pollakisurie)
  • Blut im Urin (Hämaturie)
  • Schwierigkeiten beim Urinieren (Dysurie)
  • Einnässen auf den Boden, die Möbel, das Bett usw. (Harninkontinenz)

Verursacht

  • Flohbekämpfungsmittel (Organophosphate und Carbamate) und Cyclophosphamid

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und dabei die Vorgeschichte der Symptome und mögliche Vorfälle, die zu dieser Erkrankung geführt haben könnten, berücksichtigen. Sie müssen eine gründliche Anamnese über den Gesundheitszustand Ihres Hundes bis zum Auftreten der Symptome erstellen. Es wird ein vollständiges Blutprofil erstellt, einschließlich eines chemischen Blutprofils, eines vollständigen Blutbildes, einer Urinanalyse und eines Elektrolytbildes. Der Urin sollte auch für einen Kultur- und Empfindlichkeitstest eingeschickt werden, da eine gleichzeitige Harnwegsinfektion häufig ist.

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und des Abdomens sollten angefertigt werden, um eine mögliche Ausbreitung des Krebses festzustellen. Zur Untersuchung der Harnwege, der Blase und der Nieren wird eine intravenöse Pyelographie durchgeführt, ein Verfahren, bei dem ein Röntgenbild des Harnsystems erstellt wird. Bei diesem Verfahren wird ein Kontrastmittel in die Blutbahn injiziert, das von den Nieren aufgenommen und durch die Harnleiter, die Blase und die Harnröhre geleitet wird. Der Kontrastfarbstoff ist auf dem Röntgenbild sichtbar, so dass die inneren Strukturen gesehen und festgestellt werden können, ob sie normal oder abnormal funktionieren. Andere Kontrastmittelverfahren, die zur Darstellung der Harnwege verwendet werden können, können entweder anstelle oder zusätzlich zu einer Pyelographie eingesetzt werden. Dazu gehören ein Urethrogramm (Röntgenaufnahmen von Farbstoffen beim Urinieren) oder ein Vaginogramm (Röntgenaufnahmen von Farbstoffen in der Vagina). Die letztgenannten Röntgenverfahren sind angezeigt, wenn der Verdacht auf eine Erkrankung der Harnröhre oder der Vagina besteht. Die Doppelkontrast-Zystographie ist die beste Methode, um die Masse(n) sichtbar zu machen, die sich normalerweise am Trigon der Harnblase befinden (ein glatter dreieckiger Bereich im Inneren der Blase).

Für eine endgültige Diagnose ist eine Biopsie der Masse der Goldstandard. Biopsien können durch eine traumatische Katheterisierung (Einführen eines Katheters in die Masse), eine explorative Laparotomie (Bauchchirurgie) oder eine Zystoskopie (mit einer kleinen Kamera, an der Instrumente befestigt sind) durchgeführt werden. Von einer ultraschallgestützten Biopsie wird jedoch abgeraten, da sie leicht zu einer weiteren Ausbreitung des Krebses führen kann.

Behandlung

TCC breitet sich sehr leicht aus. Es gibt mehrere Berichte über Operationen, die eine Ausbreitung des Krebses verursachen. Die Einlage eines Schlauches in die Blase (durch die Harnröhre) kann die Überlebenszeit erheblich verlängern, da sie eine Verstopfung der Harnröhre verhindert. Eine Strahlentherapie (ionisierende Strahlung, wie sie von Röntgenstrahlen ausgeht), die während der Operation verabreicht wird, führt Berichten zufolge zu einer längeren Überlebenszeit und einer besseren lokalen Kontrolle als eine Chemotherapie. Mögliche Nebenwirkungen der Strahlentherapie während der Operation sind Harnblasenstriktur und Fibrose mit Harninkontinenz.

Je nach den Ergebnissen der Kultur- und Empfindlichkeitsuntersuchung sollten Antibiotika verschrieben werden, um etwaige gleichzeitige Harnwegsinfektionen zu behandeln.

Leben und Management

TCC-Tumoren können bei Hunden in der Regel nicht chirurgisch entfernt werden. Eine Heilung ist zwar nicht möglich, aber der Schweregrad und die Geschwindigkeit der Ausbreitung der TCC-Krankheit können verlangsamt und verzögert werden. Ihr Tierarzt wird bei Ihrem Hund alle sechs bis acht Wochen eine Kontrastzystographie oder Ultraschalluntersuchung durchführen lassen, um zu sehen, ob die Behandlung anschlägt, und um auf eine Ausbreitung des TCC auf die Lymphknoten zu achten. Ebenso sollten Röntgenaufnahmen der Brust alle zwei bis drei Monate wiederholt werden, um eine erneute Ausbreitung des Krebses zu erkennen.

LESEN SIE MEHR: