Tumore der Vagina bei Hunden

Tumore der Vagina bei Hunden

Vaginaltumore sind der zweithäufigste Fortpflanzungstumor bei Hunden und machen 2,4 bis 3 Prozent aller Tumore bei Hunden aus. Bei Hunden sind 86 Prozent der Vaginaltumore gutartige Tumore der glatten Muskulatur, oft mit fingerartigen Ausläufern (z. B. Leiomyom, eine Art Tumor der glatten Muskulatur; Fibroleiomyom, ein Tumor aus faserigem Gewebe und glatter Muskulatur; und Fibrom, ein Tumor aus faserigem Gewebe). Bei Hunden kann es vorkommen, dass ein Vaginaltumor das Tier nie beunruhigt (und daher nie diagnostiziert wird), oder dass er Komplikationen verursacht, die nicht direkt auf den Tumor zurückzuführen sind, sondern auf sein Vorhandensein im Körper, wie z. B. bei Gebärmutter-Leiomyomata, die übermäßige Menstruationsblutungen verursachen können. Andere Komplikationen können schmerzhaftes Wasserlassen und schwierige Geburten sein.

Symptome und Arten

Außerhalb der Vagina

  • Langsames Wachsen um den Anus
  • Ausfluss aus der Vagina
  • Schwieriges Urinieren
  • Häufiges Wasserlassen (Polyurie)
  • Lecken der Vulva
  • Schwierigkeiten bei der Geburt

Im Inneren der Scheide (intraluminal)

  • Aus der Vulva herausragende Masse (oft während der Brunst)
  • Vulvärer Ausfluss
  • Anspannung beim Urinieren
  • Schwierigkeiten beim Urinieren (schmerzhaft)
  • Anstrengung bei der Defäkation

Ursachen

Nicht kastrierte Hündinnen sind am häufigsten von Vaginaltumoren betroffen, insbesondere solche, die noch nie geboren haben.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihre Hündin einer gründlichen körperlichen Untersuchung unterziehen und dabei die Vorgeschichte der Symptome und mögliche Vorfälle, die zu dieser Erkrankung geführt haben könnten, berücksichtigen. Ihr Tierarzt wird ein blutchemisches Profil, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und eine Elektrolytanalyse anordnen. Es wird eine Vaginoskopie durchgeführt. Bei dieser Methode wird ein winziges Instrument verwendet, das mit einer Kamera ausgestattet ist, um das Innere der Vagina zu untersuchen, und mit dem Gewebe für eine Biopsie geschnitten und entnommen werden kann. Die Biopsie kann zusammen mit einer zytologischen Untersuchung eines aus dem Vaginalgewebe entnommenen Aspirats dazu beitragen, den Zelltyp des Vaginaltumors zu bestimmen. Eine Untersuchung der Vaginalzellen und des Vaginalgewebes ist notwendig, um eine endgültige Diagnose stellen zu können.

Außerdem sollten Röntgenaufnahmen des Brustkorbs angefertigt werden, um zu prüfen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat. Röntgenaufnahmen des Abdomens können den Vaginaltumor zeigen, während Ultraschall, Vaginographie und Urethrozystographie helfen können, eine Masse sichtbar zu machen. Die Computertomographie (CT) und/oder die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern ein klar umrissenes Bild des Tumors, so dass Ihr Arzt beurteilen kann, ob ein chirurgischer Eingriff möglich ist und wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat.

Behandlung

Die chirurgische Entfernung des Vaginaltumors mit gleichzeitiger Kastration der Patientin ist die Behandlung der Wahl. Bei Sarkomen und Mastzelltumoren (die bösartig sind) oder bei gutartigen Tumoren, die nicht vollständig entfernt werden können, ist eine postoperative Strahlentherapie angezeigt.

Leben und Behandlung

Wenn der Tumor bösartig ist (aggressiv und sich ausbreitend), wird Ihr Tierarzt mit Ihnen Nachfolgetermine für Röntgenaufnahmen Ihres Hundes vereinbaren, und zwar alle drei Monate. Vor jeder Chemotherapie werden Blutuntersuchungen durchgeführt, um den Gesundheitszustand und die Fortschritte Ihres Hundes zu überprüfen.

LESEN SIE MEHR: