Top 10 Wege zur Reduzierung von Zoonosekrankheiten

Top 10 Wege zur Reduzierung von Zoonosekrankheiten

Auch wenn wir unsere Haustiere lieben und es genießen, mit ihnen zu kuscheln, zu schmusen und Räume zu teilen, gibt es Krankheiten, die von ihnen auf uns übertragen werden können. Hier erfahren Sie, was Sie über Zoonosekrankheiten wissen müssen und wie Sie das Risiko einer Ansteckung verringern können.

Was ist eine zoonotische Krankheit?

Zoonosen sind Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können. Zoonosekrankheiten treten in Form von Bakterien, Viren, Pilzen, Parasiten und unkonventionellen Erregern wie Prionen auf.

Es gibt über 250 Zoonoseerreger, von denen nur etwa 40 von Hunden und Katzen übertragen werden können. Die übrigen Zoonoseerreger werden von Vögeln, Reptilien, Nutztieren, Wildtieren und anderen Tieren übertragen.

Die gute Nachricht ist, dass sich die meisten Zoonosen durch die Einhaltung grundlegender Hygienerichtlinien und die routinemäßige tierärztliche Versorgung Ihres Haustiers verhindern lassen.

10 Möglichkeiten zur Verringerung des Risikos von Zoonosekrankheiten

Im Folgenden finden Sie eine Liste der zehn wichtigsten Möglichkeiten, wie Sie das Risiko von Zoonosen verringern können.

1. Waschen Sie Ihre Hände.

Das mag einfach klingen, aber in Wirklichkeit waschen sich viele Menschen ihre Hände nicht, wenn sie es sollten, oder nicht lange genug. Ein kurzes Abspülen unter dem Wasserhahn ist bei weitem nicht ausreichend. Verwenden Sie Seife und einen konstanten Wasserstrahl und schrubben Sie mindestens 20 Sekunden lang. Lassen Sie Ihre Kinder das Alphabetlied singen, um die Zeit des Händewaschens zu messen.

Waschen Sie sich die Hände vor dem Essen, nach dem Anfassen von Tieren (vor allem auf dem Bauernhof, im Streichelzoo oder bei exotischen Tieren) oder deren Umgebung, nach dem Ausziehen verschmutzter Kleidung, nach dem Kontakt mit Erde und nach der Benutzung der Toilette. Händedesinfektionsmittel sind gut geeignet, um die Anzahl der Keime zu reduzieren, aber sie reichen nicht aus, um organische Ablagerungen zu entfernen, in denen sich Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten verstecken können.

2. Kümmern Sie sich um den Kot.

Schaufeln Sie die Katzentoilette mindestens alle 24 Stunden aus. Es gibt bestimmte Organismen, darunter Toxoplasma gondii , die im Katzenkot ausgeschieden werden und erst nach 24 Stunden infektiös werden. Das Gleiche gilt für verschiedene Parasiten im Hundekot. Wenn Sie die Katzentoilette täglich ausmisten oder den Garten säubern, verringern Sie die Zahl der infektiösen Parasiten erheblich.

3. Vermeiden Sie den Kontakt mit wilden Tieren.

Wilde Tiere, sogar niedliche Babyhasen, können verschiedene ansteckende Organismen in sich tragen, obwohl sie scheinbar gesund sind. Wilde Tiere sind eben genau das: wild.

4. Lassen Sie Ihren Vogel auf Psittakose testen.

Heimvögel können einen Organismus namens Chlamydophila psittaci in sich tragen, der eine als Psittakose bekannte Krankheit verursacht. Dieses Bakterium wird mit dem Kot, den Augensekreten und den Nasensekreten der Vögel ausgeschieden. Eine Infektion beim Menschen kann sehr schwerwiegend sein.

5. Decken Sie den Sandkasten ab.

Streunende oder freilaufende Katzen sehen Ihren Sandkasten als luxuriöses Katzenklo an. Wenn Sie ihn abdecken, wenn er nicht benutzt wird, verhindern Sie, dass die Katzen in den Sand machen, und verringern so das Risiko ernsthafter Erkrankungen durch Spulwürmer und andere Parasiten.

6. Verwenden Sie regelmäßig ein monatliches Herzwurmpräparat.

Viele Marken von Herzwurmpräparaten enthalten auch Entwurmungsmittel. Hunde und Katzen infizieren sich häufig erneut mit Darmparasiten, von denen einige durch die monatliche Einnahme von Herzwurmpräparaten entfernt werden können.

7. Essen oder füttern Sie kein rohes oder ungenügend gegartes Fleisch.

Das Garen von Fleisch auf die richtige Temperatur ist ein wichtiger Schritt, um bakteriellen und parasitären Infektionen vorzubeugen. Viele Arten von Parasitenlarven leben im Muskel bestimmter Tiere und warten nur darauf, verzehrt zu werden, damit sie sich zu erwachsenen Parasiten entwickeln können. Auch bakterielle Verunreinigungen werden durch die Hitze des Kochens abgetötet.

8. Verwenden Sie Floh- und Zeckenschutzmittel.

Flöhe und Zecken können eine Vielzahl von Infektionskrankheiten übertragen, die von Tieren auf Menschen übergehen können, manchmal auch über Haustiere. Durch die Verwendung von Floh- und Zeckenschutzmitteln verringern Sie die Zahl der Überträger von Infektionskrankheiten, die in Ihr Haus gelangen.

9. Verhindern Sie, dass Ihr Haustier verunreinigtes Wasser trinkt.

Wasser, das von anderen Tieren durch Kot oder Urin verunreinigt wurde, kann eine Vielzahl von infektiösen Organismen enthalten, die Ihr Haustier dann auf Sie übertragen kann. Es empfiehlt sich, bei Ausflügen ins Freie einen Napf und frisches Wasser mitzunehmen.

10. Halten Sie sich an die routinemäßige tierärztliche Versorgung.

Die routinemäßige tierärztliche Versorgung, einschließlich Kotuntersuchungen, Bluttests und Impfungen (z. B. Tollwut), ist sehr wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Denken Sie nicht nur an die Gesundheit Ihres Haustieres, sondern auch an die Gesundheit von Ihnen und Ihrer Familie.

Menschen mit einem geschwächten oder beeinträchtigten Immunsystem, die z. B. eine Chemotherapie oder andere immunsuppressive Medikamente erhalten, die HIV-positiv sind oder chronisch krank sind, haben ein viel höheres Risiko, an schweren Zoonosen zu erkranken. Um das Risiko der Übertragung von Zoonosen zu verringern, müssen strenge Richtlinien befolgt werden. In einigen Fällen kann dies bedeuten, dass Nutztiere, Streichelzoos und exotische Arten vollständig gemieden werden.

Der Besitz eines Haustieres hat unzählige Vorteile. Wenn Sie diese zehn wichtigsten Richtlinien befolgen, können Sie das Risiko von Zoonosekrankheiten erheblich verringern und dazu beitragen, dass Sie und Ihre Familie gesund bleiben.

Quellenangaben:

Rouffignac M. Haustiere und zoonotische Erwägungen. South Perth, Westaustralien: World Small Animal Veterinary Association World Congress Proceedings. 2007.

Koar K. Zoonotic Diseases. Bryn Mawr, PA: Atlantic Coast Veterinary Conference. 2007.

Baneth G. Haustiere als Reservoir für Zoonosekrankheiten. Rehovot, Israel: World Small Animal Veterinary Association World Congress Proceedings. 2007.

Mitchell M. Zoonotic Disease Concerns with Exotic Pets. Urbana, IL: Atlantik-Küsten-Veterinär-Konferenz. 2008.

Lappin MR. Zoonosekrankheiten: Was Sie sich bei der Arbeit einfangen können. Fort Collins, CO: Britischer Kleintierveterinärkongress. 2010.

LESEN SIE MEHR: