Tierärztliche Telemedizin: Virtuelle Tierarztbesuche mit Ihrem regulären Tierarzt

Tierärztliche Telemedizin: Virtuelle Tierarztbesuche bei Ihrem regulären Tierarzt

Obwohl die Tiermedizin im Bereich der virtuellen Gesundheitsfürsorge noch weit hinter der Humanmedizin zurückliegt, holen wir schnell auf.

Immer mehr Tierkliniken gehen Partnerschaften mit Unternehmen ein, die ihnen dabei helfen, ihren bestehenden Kunden und Patienten tiermedizinische Telemedizin anzubieten. Viele Kliniken und Tierärzte entwickeln auch ihre eigenen Verfahren und Protokolle, wobei einzelne Tierärzte innovative Wege beschreiten, um die Versorgung zugänglicher zu machen.

Bei diesen Diensten können Sie über eine Art Telemedizin-Plattform, die in der Regel von der Klinik betrieben wird, direkt mit Ihrem Tierarzt in Verbindung treten.

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über Telemedizin in der Tiermedizin wissen müssen und wie Sie sich auf einen virtuellen Besuch bei Ihrem Tierarzt vorbereiten.

Worin unterscheidet sich die Telemedizin in der Tiermedizin von der Online-Telemedizin beim Tierarzt oder Teletriage-Diensten?

Der Hauptunterschied besteht darin, dass Sie bei der Veterinär-Telemedizin lediglich einen virtuellen Termin bei Ihrem regulären Tierarzt buchen, der dann eine Diagnose für Ihr Haustier stellen und Medikamente verschreiben kann, sofern er nicht weitere Untersuchungen vor Ort durchführen muss.

Bei Online-Tierarzt-“Teletriage”-Diensten sprechen Sie mit einem Tierarzt, der Ihr Haustier noch nie gesehen hat. Er hilft Ihnen bei der Entscheidung, ob Sie Ihr Haustier zu einem Notfalltierarzt bringen müssen oder ob es 24 Stunden oder ein paar Tage warten kann, bis Sie einen Termin bekommen können. Sie können auch allgemeine Fragen beantworten und hilfreiche Tipps und Ratschläge geben.

Bei einem typischen telemedizinischen Tierarzttermin können Sie den Termin wie einen normalen Besuch buchen und direkt mit Ihrem eigenen Tierarzt (oder einem anderen Tierarzt, der mit der Klinik Ihres Tierarztes verbunden ist) zusammenarbeiten. Meistens werden bei dieser Art von Telemedizin Videobesuche durchgeführt, in einigen Fällen können aber auch Anrufe und Nachrichtenübermittlung genutzt werden.

Bei dieser Art von Diensten hat Ihr Tierarzt eine Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Haustier aufgebaut, und er hat Zugang zu allen medizinischen Unterlagen und der Krankengeschichte Ihres Haustiers. Deshalb kann er Ihr Haustier diagnostizieren und Medikamente verschreiben. Das ist verwirrend, denn bei Menschen haben Sie vielleicht einen Dienst in Anspruch genommen, bei dem Sie einen virtuellen Besuch bei einem Arzt hatten, bei dem Sie noch nie gewesen sind, und der Ihnen ein Medikament verschreiben konnte.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine VCPR nach einer bestimmten Zeit abläuft. In den meisten Staaten bedeutet dies, dass Ihr Haustier innerhalb der letzten 6 bis 12 Monate persönlich in dieser Tierklinik behandelt worden sein muss.

Bei bestimmten medizinischen oder verhaltensbedingten Erkrankungen muss Ihr Haustier möglicherweise häufiger persönlich untersucht oder getestet werden, z. B. durch Blutuntersuchungen oder eine erneute Beurteilung, damit Ihr Tierarzt eine Diagnose stellen oder ein Rezept über Telemedizin ausstellen kann.

Vor- und Nachteile der tierärztlichen Telemedizin

Pro:

VCPR ist bereits etabliert.

Tierärzte können Diagnosen stellen und Behandlungen für bestimmte Probleme verschreiben.

Tierärzte können in der Klinik nachfassen, wenn ein persönlicher Besuch erforderlich ist.

Sie müssen möglicherweise nicht das Haus verlassen.

Nachteile:

Haustiere müssen möglicherweise trotzdem in die Klinik kommen, wenn Tests oder Behandlungen nicht zu Hause durchgeführt werden können.

Dies ist nur dann eine Option, wenn Ihre Klinik telemedizinische Plattformen einsetzt und wenn der Patient bei der körperlichen Untersuchung und anderen Routineuntersuchungen, die für bestimmte Krankheiten oder zur Überwachung der Medikation erforderlich sind, auf dem neuesten Stand ist.

Sie müssen im Voraus einen Termin vereinbaren, denn die meisten Tierärzte stehen nach Feierabend und am Wochenende nicht zur Verfügung, wie dies bei Online-Telemedizin und Teletriage der Fall ist.

Wann können Sie sich für einen virtuellen Tierarzttermin entscheiden?

Tierkliniken, die Telemedizin-Besuche anbieten, haben wahrscheinlich eine klare Definition dafür, was während eines Telemedizin-Besuchs diagnostiziert und verschrieben werden kann und was persönlich gesehen werden muss.

Zu den Dingen, die virtuell durchgeführt werden können, gehören:

Nachuntersuchung einer Hautinfektion oder heilenden Wunde

Verschreibung von Parasitenschutzmitteln oder tierärztlicher Ernährung

Telemedizinische Behandlungen in der Tiermedizin ersetzen keine persönlichen Besuche, sondern verbessern den Zugang Ihres Haustieres zur Behandlung und die Möglichkeiten Ihres Tierarztes, sich einen Überblick über den Gesundheitszustand Ihres Tieres zu verschaffen, und sie sind zudem bequemer. Es wird immer bestimmte Erkrankungen geben, die persönlich untersucht werden müssen, und ein Videoanruf ersetzt nicht den jährlichen Wellness-Besuch vor Ort.

So bereiten Sie sich auf Ihren virtuellen Tierarztbesuch vor

Um das Beste aus Ihrem virtuellen Besuch herauszuholen, kann ein wenig Vorbereitung sehr hilfreich sein. Nutzen Sie diese Checkliste, um sicherzustellen, dass Sie bereit sind.

Bereiten Sie sich auf Fragen vor

Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich wissen wollen, wie es Ihrem Haustier geht, unter anderem:

Wie es frisst/trinkt

ob es einen normalen Energielevel hat

ob es zu Erbrechen oder Durchfall gekommen ist

ob Sie Verhaltensänderungen festgestellt haben

ob Ihr Haustier in letzter Zeit Veränderungen in der Umgebung oder im Tagesablauf erfahren hat

Welche Medikamente/Ergänzungen Ihr Haustier einnimmt

Welches Futter und welche Leckerlis es bekommt

Seien Sie auch bereit, Fragen zu dem Problem zu beantworten, wegen dem Sie anrufen:

Wie lange dauert das Problem schon an?

Treten bei anderen Haustieren oder Personen im Haushalt ähnliche Symptome auf?

Erinnern Sie sich an Veränderungen im Futter, in der Umgebung usw., die kurz vor dem Auftreten der Beschwerden stattgefunden haben könnten?

Seien Sie pünktlich und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für den Termin

Die meisten telemedizinischen Termine finden während der Geschäftszeiten statt (manche Tierärzte bieten auch längere Öffnungszeiten an) und dauern zwischen 15 und 30 Minuten, obwohl einige Gespräche, wie z. B. Verhaltensberatungen oder Gespräche über das Lebensende, länger dauern können. Achten Sie darauf, dass Sie 10-15 Minuten vor dem Termin an Ihrem Telefon oder Computer sitzen und sich auf den Termin vorbereiten, um sicherzustellen, dass Sie die gesamte Dauer des Termins nutzen können.

Halten Sie Fotos und Informationen bereit

Fotos und Videos von der Haut Ihres Tieres, von Husten, Anfällen, Atemproblemen usw. sind äußerst hilfreich, wenn Ihr Tierarzt beurteilt, was los ist und wie dringend es sein könnte.

Zwar ist eine Diagnose anhand von Fotos oder Videos allein oft nicht möglich, aber ein Video eines hustenden Hundes kann helfen, den Unterschied zwischen einem Luftröhrenkollaps und einem umgekehrten Niesen festzustellen, und ein Video eines kollabierenden Hundes kann uns sagen, ob es sich eher um einen Anfall oder um ein synkopales (ohnmächtiges) Ereignis aufgrund einer Herzerkrankung handelt.

Wenn möglich, sollten Sie diese Fotos und Videos schon vor Ihrem Termin auf Ihrem Computer oder Telefon bereithalten, je nachdem, wie Sie mit Ihrem Tierarzt kommunizieren möchten. Einige Telemedizin-Plattformen bieten sogar die Möglichkeit, relevante Fotos oder Videos vor dem Termin hochzuladen, was eine große Zeitersparnis bedeutet!

Halten Sie alle zusätzlichen Informationen über den Gesundheitszustand Ihres Tieres bereit. Das Führen eines Tagebuchs über die Gewohnheiten und Symptome Ihres Haustieres ist sehr wertvoll, da es schwierig sein kann, sich während des Anrufs an den tatsächlichen Zeitplan zu erinnern. Es ist auch eine gute Idee, den Zeitpunkt von Anfällen, Hustenanfällen oder Verhaltensänderungen festzuhalten.

Schließlich sollten Sie die Namen und Dosierungen aller Futtermittel, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente, die Ihr Haustier einnimmt, kennen, vor allem, wenn sie nicht von Ihrem Tierarzt verschrieben wurden. Sammeln Sie alle Medikamentenflaschen, Shampoos, Ohrensalben usw. ein, damit Sie sie Ihrem Tierarzt zeigen und ihm die genaue Marke und Dosierungsanleitung mitteilen können.

Versuchen Sie diese Tipps für kamerascheue Haustiere

Manche Haustiere sind immer bereit für eine Nahaufnahme, während andere eher schüchtern sind, wenn es Zeit für den virtuellen Besuch ist. Halten Sie Ihr Haustier in dem Raum bereit, in dem Sie den Termin wahrnehmen wollen. Halten Sie ein paar Leckerbissen bereit, um sie dazu zu bringen, still zu sitzen, sich der Kamera zu nähern und während des Termins zu kooperieren.

Die Gewöhnung Ihres Haustieres an die Untersuchung, unabhängig von seinem Alter, ist sowohl bei virtuellen als auch bei persönlichen Untersuchungen äußerst hilfreich. Gewöhnen Sie Ihr Tier mit viel positiver Verstärkung daran, dass seine Zehen und Nägel berührt werden, dass seine Ohren angehoben und untersucht werden, dass seine Lippen angehoben und sein Mund geöffnet wird usw. Es kann sich auch auszahlen, wenn Sie Ihr Tier daran gewöhnen, an der Leine hin und her zu traben, insbesondere wenn es sich um eine Lahmheit handelt.

LESEN SIE MEHR: