Tibetischer Spaniel

Der Tibet Spaniel, auch liebevoll “Tibbie” genannt, ist eine kleine, stolze Rasse, die aktiv und wachsam ist. Er ist im Allgemeinen ein fröhlicher, verspielter Begleiter.

Physische Merkmale

Der Tibet Spaniel hat einen leicht langgestreckten Körper, einen relativ kleinen Kopf und weit auseinander stehende Augen. Er hat ein affenartiges Aussehen. Sein Maul ist unterständig, und seine gefiederte Rute hat eine lange Befederung. Dieser Hund bewegt sich mit einem geraden, freien und schnellen Gang. Das doppelte Fell besteht aus einem mittellangen, seidigen und flach anliegenden Deckhaar und einer langen Mähne.

Persönlichkeit und Temperament

Dieser Hund hat ein fröhliches Wesen und liebt Ausflüge oder Spiele mit seiner Familie. Er genießt es sogar, neben seinem Lieblingsmenschen einzuschlafen. Er ist ein bemerkenswert angenehmer, aber auch anspruchsvoller Haushund.

Obwohl er freundlich zu Tieren und anderen Hunden ist, neigt er dazu, Fremden gegenüber zurückhaltend zu sein. Der eigensinnige, unabhängige und mutige Tibet Spaniel ist jedoch gut erzogen und sensibel.

Der Tibet Spaniel ist für das Leben in der Wohnung geeignet und sollte nicht im Freien gehalten werden. Der tägliche Bewegungsbedarf des Tibbies ist minimal und kann durch Spiele drinnen und draußen oder kurze Spaziergänge an der Leine gedeckt werden. Sein Fell muss zweimal wöchentlich gekämmt und gebürstet werden.

Gesundheit

Der Tibet Spaniel, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren hat, kann an Patellaluxation und Katarakt leiden. Gelegentlich treten bei dieser Rasse eine progressive Netzhautatrophie (PRA) und ein portakavaler Shunt auf. Es werden Knie- und Augentests empfohlen.

Geschichte und Hintergrund

Die buddhistischen Grundsätze Tibets und die Geschichte des tibetischen Spaniels sind eng miteinander verknüpft. Die lamaistische Variante des Buddhismus betrachtete den Löwen als ein bedeutendes Symbol, da man annahm, dass er Buddha wie ein Hund folgte. Die kleinen löwenartigen Hunde, die ihren Lamas folgten, galten als Symbole des heiligen Löwen und wurden daher sehr geschätzt. Die Chinesen züchteten den Pekinesen, ebenfalls ein Löwenhund, und die Tiere wurden häufig zwischen China und Tibet ausgetauscht, was zu Kreuzungen zwischen den Hunden führte. Auch wenn die Zucht in den Dörfern stattfand, wurden die besten Tiere in den Klöstern gezüchtet, die normalerweise nur die kleinsten Exemplare züchteten.

Diese kleinen Hunde wurden nicht nur zur Dekoration verwendet, sondern warnten die Mönche vor herannahenden Wölfen oder Fremden, wenn sie auf den Klostermauern ruhten. Außerdem wurden viele von ihnen als Gebetshunde eingesetzt, und andere drehten die Gebetsmühlen mit kleinen Laufbändern.

Der erste tibetische Spaniel kam im späten 19. Jahrhundert nach England, aber erst in den 1920er Jahren wurde ein richtiges Zuchtprogramm eingeführt. Die Griegs, die den tibetischen Spaniel förderten, erwarben viele Exemplare, aber nur ein tibetischer Spaniel, Skyid, überlebte den Zweiten Weltkrieg. Seine Nachkommen sind heute in modernen Stammbäumen zu finden.

Die Western Tibbies entstanden irgendwann in den 1940er Jahren, als einige Tibbies durch ein englisches Ehepaar, das in Sikkim lebte, nach England eingeführt wurden. Die Rasse kam später in den 1960er Jahren in die Vereinigten Staaten und wurde 1984 vom American Kennel Club anerkannt.

Die Rasse Tibet Spaniel hat nur eine mäßige Fangemeinde, aber diejenigen, die einen Tibbie besitzen, finden den Hund einfach wunderbar.

LESEN SIE MEHR: