Talfieber bei Hunden: Alles, was Sie wissen müssen

Talfieber bei Hunden: Alles, was Sie wissen müssen

Wenn Sie im Südwesten der Vereinigten Staaten leben, haben Sie wahrscheinlich schon von Valley Fever gehört, aber wissen Sie auch, wie häufig und schwer die Krankheit bei Hunden auftreten kann? Und wenn Sie eine Reise oder einen Umzug in diesen Teil des Landes in Erwägung ziehen, müssen Sie sich über diese Krankheit informieren, um Ihre hündischen Familienmitglieder zu schützen. Hier ist Ihr Leitfaden zum Valley Fever bei Hunden.

Was ist Valley Fever?

Valley Fever ist eine Krankheit, die durch eine Infektion mit einer Pilzart namens Coccidiodes immitis verursacht wird. Die Krankheit kann auch als Coccidioidomykose, Kalifornien-Krankheit, Wüstenrheumatismus oder San Joaquin Valley Fever bezeichnet werden. Die Krankheit ist im südlichen Zentral-Arizona sehr verbreitet, wird aber auch in anderen Teilen Arizonas und in den Wüstenregionen von New Mexico, Südwest-Texas, Kalifornien, Nevada und Utah häufig diagnostiziert. Auch Teile Mexikos sowie Mittel- und Südamerikas sind betroffen. Am häufigsten wird Valley Fever bei Menschen und Hunden diagnostiziert, aber auch die meisten Säugetiere (einschließlich Katzen) können infiziert werden.

Wie bekommen Hunde das Talfieber?

Coccidiodes-Organismen leben in Wüstenböden und produzieren lange Fäden, die infektiöse Sporen enthalten. Wenn der Boden aufgewühlt wird, z. B. durch das Graben eines Hundes, durch Bauarbeiten oder während eines Sturms, werden die Sporen in die Luft getragen und können eingeatmet werden. Es wird vermutet, dass bei Hunden deshalb so häufig Talfieber diagnostiziert wird, weil sie bei ihren normalen täglichen Aktivitäten häufig in der Erde wühlen und schnüffeln.

In der Lunge reifen die Sporen heran und vermehren sich in “Kügelchen” – kleinen Strukturen, in denen sich viele “Endosporen” entwickeln. Mit der Zeit platzen die Kügelchen auf und geben die Endosporen frei, die dann die Infektion in der Lunge oder im übrigen Körper verbreiten können.

Symptome des Talfiebers bei Hunden

Viele Hunde, die mit Coccidiodes immitis infiziert sind, entwickeln keine Krankheitssymptome. In diesen Fällen ist das Immunsystem des Hundes in der Lage, die Organismen einzudämmen und zu zerstören, bevor sie sich vermehren und Krankheiten verursachen können. Wenn ein Hund jedoch einer großen Anzahl von Sporen ausgesetzt ist oder ein geschwächtes Immunsystem hat, kann er an Valley Fever erkranken.

Zu den typischen Symptomen einer auf die Lunge beschränkten Infektion gehören:

  • Husten
  • Lethargie
  • Fieber
  • Schlechter Appetit
  • Gewichtsverlust

Weitere Symptome treten auf, wenn sich die Infektion außerhalb der Lunge ausbreitet. Lahmheit ist nicht ungewöhnlich, da häufig die Gelenke und Knochen betroffen sind. Wenn das Gehirn betroffen ist, kann es zu Krampfanfällen kommen. Weitere mögliche Symptome sind Rücken- oder Nackenschmerzen, Abszesse, Hautwunden, die nicht wie erwartet heilen, geschwollene Lymphknoten, Augenanomalien, Herzversagen und mehr.

In Arizona scheint das Risiko, sich mit Coccidiodes immitis anzustecken, in den trockeneren Monaten Juni, Juli, Oktober und November am höchsten zu sein, was jedoch in anderen Teilen des Landes nicht unbedingt der Fall ist. Die Symptome der Infektion können Wochen, Monate oder sogar Jahre nach der Exposition auftreten.

Diagnose des Talfiebers bei Hunden

Tierärzte, die in Regionen praktizieren, in denen das Valley Fever weit verbreitet ist, sind mit der Krankheit sehr vertraut und werden Hunde mit typischen Symptomen in der Regel auf diese Krankheit testen. Wenn Sie kürzlich in eine Region gereist oder aus einer Region umgezogen sind, in der Valley Fever häufig diagnostiziert wird, und Ihr Hund sich unwohl fühlt, MÜSSEN Sie Ihren Tierarzt über die Reisegeschichte Ihres Hundes informieren und/oder ausdrücklich fragen, ob ein Valley Fever-Test durchgeführt werden sollte.

Die gebräuchlichste Methode, um auf Talfieber zu testen, ist ein Titer-Test, mit dem der Gehalt an Antikörpern gegen Kokzidien in einer Blutprobe gemessen wird. Mit anderen Worten: Ein Titer-Test bestimmt, ob ein Hund mit Coccidiodes in Kontakt gekommen ist oder nicht. Tierärzte kombinieren die Ergebnisse des Titer-Tests mit anderen diagnostischen Tests (vollständiges Blutbild, blutchemische Untersuchungen, Röntgenaufnahmen usw.) sowie den Symptomen und der Krankengeschichte des Hundes, um endgültig festzustellen, ob ein Hund an Talfieber erkrankt ist oder nicht. Es stehen weitere Tests zur Verfügung, die bei der Diagnose komplizierter Fälle hilfreich sein können.

Behandlung des Talfiebers bei Hunden

Hunde, bei denen Talfieber diagnostiziert wurde, erhalten Anti-Pilz-Medikamente, die das Wachstum von Coccidiodes-Organismen hemmen und es dem Immunsystem des Hundes ermöglichen, die Infektion zu kontrollieren und hoffentlich zu beseitigen. Zu den häufig verwendeten Medikamenten gehören Fluconazol, Itraconazol und Ketoconazol. Für Hunde mit schweren Infektionen oder solchen, die auf herkömmliche Behandlungen nicht ansprechen, gibt es weitere Möglichkeiten. Tierärzte können auch entzündungshemmende Medikamente, Schmerzmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Flüssigkeitstherapie und andere Behandlungen verschreiben, die auf die Besonderheiten des jeweiligen Hundes abgestimmt sind.

Das Talfieber erfordert eine langfristige Behandlung. In der Regel werden Hunde mindestens sechs Monate bis ein Jahr lang mit Antimykotika behandelt, bei einigen Hunden kann jedoch eine längere oder sogar lebenslange Behandlung erforderlich sein, um Rückfälle zu verhindern. Tierärzte bestimmen den besten Zeitpunkt für das Absetzen der Anti-Pilz-Medikamente auf der Grundlage des Ansprechens des Hundes auf die Behandlung und auf Folgeuntersuchungen und überwachen dann genau, ob es zu Rückfällen kommt.

Prognose und Vorbeugung

Nach Angaben der Universität von Arizona überleben mehr als 90 Prozent der Hunde, die gegen Valley Fever behandelt werden. Eine schlechtere Prognose haben Hunde, deren Symptome mehrere Körperteile (insbesondere das Gehirn) befallen oder die nicht gut auf Anti-Pilz-Medikamente ansprechen. Leider kommt es auch bei angemessener Behandlung häufig zu Rückfällen, so dass es sehr wichtig ist, die Hunde genau zu überwachen. Im Allgemeinen sprechen Hunde, die einen Rückfall erleiden, wieder gut auf die Behandlung an, müssen aber möglicherweise für den Rest ihres Lebens ein Antipilzmittel einnehmen.

Wenn Sie in einem Talfieber-Endemiegebiet leben oder dieses besuchen, sollten Sie Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit Ihres Hundes ergreifen. Tun Sie alles, was in Ihrer Macht steht, um die Exposition Ihres Hundes gegenüber Böden und Staub in der Luft zu verringern. Halten Sie Ihren Hund zum Beispiel so oft wie möglich im Haus und führen Sie ihn auf befestigten Gehwegen an der Leine. Sollte Ihr Hund jedoch an Talfieber erkranken, müssen Sie nicht befürchten, dass er die Krankheit auf Sie oder andere Haustiere überträgt. Das Talfieber wird durch das Einatmen von Sporen übertragen, die in Schmutz und Staub enthalten sind, nicht durch den Kontakt mit einem kranken Tier oder Menschen.

LESEN SIE MEHR: