Steroidbedingte Lebererkrankung bei Hunden

Eine vakuoläre Hepatopathie tritt auf, wenn Leberzellen (Hepatozyten) aufgrund von Glykogenansammlungen reversible vakuoläre Veränderungen erfahren. Glykogen, die Speicherform von Glukose, sammelt sich in den Leberzellen aufgrund von übermäßigem Gebrauch von Steroidmedikamenten, einer Überproduktion von Steroiden im Körper oder aufgrund einer endokrinen Störung (z. B. Hyperadrenokortizismus, atypische Nebennierenhyperplasie).

Symptome und Arten

Die Symptome hängen letztlich von der zugrunde liegenden Ursache der Hepatopathie ab; einige der häufigsten Anzeichen sind:

  • Hecheln
  • Lethargie
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Vermehrter Durst und vermehrtes Wasserlassen (Polydipsie und Polyurie)
  • Erhöhter Appetit (Polyphagie)
  • Geblähter Bauch
  • Schwäche der Muskeln
  • Blutergüsse auf der Haut
  • Brüchige (leicht zerbröckelnde) Haut

Obwohl selten, kann der Hund Symptome eines Leberversagens zeigen.

Ursachen

  • Verabreichung von Medikamenten (z. B. Glukokortikoide)
  • Atypische Nebennierenhyperplasie
  • Chronische Infektionen
  • Krebs
  • Angeboren

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese über den Gesundheitszustand Ihres Hundes erstellen, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome. Der Tierarzt wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse und ein komplettes Blutbild durchführen – die Ergebnisse hängen von der Ursache der Erkrankung ab.

Die Blutuntersuchung kann beispielsweise eine Anämie, eine abnorm hohe Anzahl roter Blutkörperchen (Polyzythämie), eine erhöhte Anzahl von Leukozyten oder weißen Blutkörperchen und eine abnorm hohe Anzahl von Blutplättchen (Thrombozytose) ergeben. Das biochemische Profil kann anormale Werte von Leberenzymen, hohe Albumin- (Bluteiweiß) und Bilirubinwerte sowie anormale Cholesterinwerte ergeben.

Ihr Tierarzt wird Röntgenaufnahmen der Bauchhöhle anfertigen, um die Größe der Leber festzustellen, und Röntgenaufnahmen der Brusthöhle, um die Größe der Lymphknoten oder Metastasen im Falle von Tumoren und Herz- oder Lungenerkrankungen zu bestimmen. Eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens kann eine vergrößerte Leber und Veränderungen des Lebergewebes aufgrund ausgedehnter Läsionen und anderer gleichzeitiger Probleme in der Bauchhöhle aufzeigen.

Es gibt auch andere, spezifischere und empfindlichere Tests zur Beurteilung der Leber-, Schilddrüsen- und Hypophysenfunktionen. Ihr Tierarzt kann eine lebende Gewebeprobe entnehmen, die zur weiteren Untersuchung an einen Veterinärpathologen geschickt wird, der häufig das Vorhandensein von Vakuolen in den Leberzellen und Veränderungen im Zusammenhang mit dieser abnormen Ansammlung feststellt. Darüber hinaus helfen Leberbiopsien, andere Lebererkrankungen auszuschließen.

Besteht der Verdacht auf eine Infektion, entnimmt Ihr Tierarzt eine Probe, die zur Kultur- und Empfindlichkeitsuntersuchung an ein Labor geschickt wird. Die Kultivierung der Probe hilft bei der Anzucht und Identifizierung der verursachenden Organismen, und die Empfindlichkeit gibt Aufschluss darüber, welche Antibiotika gegen die isolierten Organismen am wirksamsten sind.

Behandlung

Der Verlauf der Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit ab. Da die Krankheit jedoch reversibel ist, führt eine frühzeitige Behandlung in der Regel zur vollständigen Beseitigung des Problems.

Wenn Hypophysengeschwülste vorhanden sind, wird eine Strahlentherapie eingesetzt, um diese Geschwülste in der Hypophyse zu zerstören. Tumore können auch chirurgisch entfernt werden. Bei Zahnerkrankungen werden geeignete Antibiotika eingesetzt, um die Infektion zu bekämpfen. Bei Infektionen werden geeignete Antibiotika zur Kontrolle und Behandlung von Infektionen nach Kultur- und Empfindlichkeitstests eingesetzt. Und bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist die Einnahme von Thyroxin erforderlich.

Leben und Management

Nach der Behandlung muss der Hund regelmäßig nachuntersucht werden, um die Leberfunktion des Tieres zu beurteilen. Ihr Tierarzt wird auch häufig empfehlen, die Ernährung des Hundes zu ändern, vor allem wenn er eine Bauchspeicheldrüsenentzündung entwickelt hat, die eine fettarme Ernährung erfordert.

Die Prognose hängt vom Ausmaß der Erkrankung ab; bei einigen Patienten ist die Prognose trotz Behandlung schlecht.

LESEN SIE MEHR: