Soor bei Hunden

Soor bei Hunden

Candida ist eine Art von zuckerverdauender Hefe, die Teil der normalen Flora im Mund, in der Nase, in den Ohren sowie im Magen-Darm- und Genitaltrakt eines Tieres ist. Diese Hefeart ist opportunistisch und besiedelt manchmal geschädigtes Gewebe von immunsupprimierten Tieren oder dringt in dieses ein. Candidiasis tritt auf, wenn es im Körper eines Hundes zu einer Überwucherung von Candida kommt. Diese Art der Pilzinfektion kann Hunde jeden Alters und jeder Rasse befallen, auch wenn es keine prädisponierenden Bedingungen gibt. Die Infektion kann an einer bestimmten Stelle des Körpers auftreten (lokal) oder den gesamten Körper besiedeln (systemisch). In beiden Fällen ist es wahrscheinlich, dass der Hund extreme Beschwerden hat.

Die in diesem medizinischen Artikel beschriebene Erkrankung kann sowohl Hunde als auch Katzen betreffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Krankheit Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome

Wie sich die Symptome der Candidose äußern, hängt weitgehend davon ab, wo die Infektion auftritt. Im Falle einer Ohrinfektion ist ein häufiges Symptom ständiges Schütteln und Kratzen am Kopf. Wenn sich Candida in der Mundhöhle ansiedelt, kommt es in der Regel zu ungewöhnlich viel Sabber. Wenn die Harnblase betroffen ist, kann es zu einer Blasenentzündung (Zystitis) kommen. Entzündungen im Bereich intravenöser Katheter und Magensonden, Fieber, Hautreizungen und offene Wunden auf der Haut (ulzerative Läsionen) sind ebenfalls häufige Anzeichen einer Candidose.

Ursachen

Die Ursachen und Risikofaktoren der Candidose sind vielfältig. Hunde mit traumatisierter, durch Verbrennungen geschädigter Haut oder mit absterbendem und entzündetem Gewebe (nekrotisierende Dermatitis) haben ein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Das Gleiche gilt für Hunde, die an einer Neutropenie, einer Virusinfektion (Parvovirus), leiden. Einige der Erkrankungen, die dem Candida-Pilz Tür und Tor öffnen können, sind Diabetes, Harnverhalt durch Verengung der Harnleiter (typischerweise nach einer Urethrostomie, einer künstlichen Öffnung in der Harnröhre, damit der Urin abfließen kann). Hunde mit Dauerkathetern haben ebenfalls ein höheres Risiko, sich mit Candida zu infizieren.

Diagnose

Die Diagnose der Candidose kann auf verschiedene Weise gestellt werden. Bei Läsionen wird eine Biopsie durchgeführt, um erkranktes Gewebe zu bestätigen oder zu verwerfen. Mit dieser Biopsie wird festgestellt, ob Hefeorganismen in das betroffene Gewebe eingedrungen sind oder nicht. Es wird auch eine Urinprobe entnommen. Das Vorhandensein von Candida-Kolonien und eine gleichzeitige bakterielle Infektion in den Harnwegen weisen auf eine Candidose hin. In der Urinanalyse werden auch Hefeformen oder Klumpen von Myzelelementen nachgewiesen. Aus dem Ohr wird ein Abstrich entnommen, der auf Candida kultiviert wird. Bei Hunden mit Fieber werden die Spitzen von Kathetern auf Bakterien und Pilze untersucht. Infiziertes Gewebe enthält normalerweise einen weißen, käsigen Herd. In entzündetem Gewebe finden sich im Falle einer Candidose zahlreiche Hefepilze.

Behandlung

Die Behandlung der Candidose ist stark auf die Verbesserung und Stärkung des Immunsystems ausgerichtet. Im Falle von Diabetes ist es außerdem dringend erforderlich, die Komplikationen der Krankheit zu regulieren und den Hyperadrenokortizismus zu kontrollieren. Wenn der Hund einen Dauerkatheter hat, muss dieser entfernt werden. Medikamente, die üblicherweise zur Behandlung von Candidose eingesetzt werden, werden auf die Haut oder andere betroffene Stellen aufgetragen.

Leben und Behandlung

Nachdem die Symptome der Candidose abgeklungen sind, sollte die Behandlung idealerweise noch zwei Wochen lang fortgesetzt werden. Dann muss eine Kultur der infizierten Stellen angelegt werden, um festzustellen, ob das Tier geheilt ist. Da Candidose häufig durch eine Grunderkrankung wie Diabetes verursacht wird, ist es von größter Bedeutung, dass solche Krankheiten kontrolliert werden.

LESEN SIE MEHR: