Shaker-Syndrom bei Hunden

Shaker-Syndrom bei Hunden

Das Shaker-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der der gesamte Körper des Hundes zittert. Es ist auch als idiopathische Kleinhirnentzündung bekannt, die eine Entzündung des Kleinhirns (des Teils des Gehirns, der für die Koordination und Regulierung willkürlicher Muskelbewegungen zuständig ist) aus unbekannten Gründen beschreibt.

Obwohl Hunde jeder Fellfarbe betroffen sein können, sind Hunde mit weißem Fell in der medizinischen Literatur überrepräsentiert. So scheinen beispielsweise Malteser und West Highland White Terrier prädisponiert zu sein. Darüber hinaus sind beide Geschlechter vom Shaker-Syndrom betroffen, vor allem junge bis mittelalte Hunde.

Symptome und Arten

  • Diffuses Körperzittern
  • Kann mit Angstzuständen oder niedriger Körpertemperatur (Hypothermie) verwechselt werden

Ursachen

Obwohl ein Hund aus unbekannten Gründen von dem Syndrom betroffen sein kann (idiopathisch), wird es am häufigsten mit einer leichten Erkrankung des zentralen Nervensystems in Verbindung gebracht.

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese des körperlichen Zustands und des Verhaltens Ihres Hundes bis zum Auftreten der Symptome erheben. Ihr Tierarzt wird Ihren Hund einer vollständigen körperlichen Untersuchung unterziehen und Standardlaboruntersuchungen durchführen, z. B. ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und ein Elektrolytbild, um andere Krankheiten auszuschließen. Ihr Tierarzt kann auch eine Liquorprobe (Flüssigkeit aus dem Rückenmark) entnehmen und zur Analyse des Nervensystems an ein Labor schicken.

Ihr Arzt wird mit Hilfe der Differentialdiagnose jede der häufigeren Ursachen ausschließen, bis die richtige Störung gefunden ist und entsprechend behandelt werden kann. Weitere Ursachen für das Zittern können Angst, Krampfanfälle und Unterkühlung sein.

Behandlung

Je nach Schwere des Zitterns und dem allgemeinen Zustand Ihres Hundes wird die Behandlung stationär oder ambulant durchgeführt. Wenn Ihr Hund infolge des Zitterns sehr krank ist oder eine Grunderkrankung oder Infektion vorliegt, wird er stationär behandelt, bis sich sein Gesundheitszustand stabilisiert. Die primäre Behandlung des neurologischen Shaker-Syndroms besteht in der Gabe von Kortikosteroiden, um die Entzündungsreaktion im Körper zu reduzieren. Die meisten Hunde erholen sich innerhalb einer Woche, obwohl einige seltene Patienten sich nie vollständig erholen. Die Steroide werden im Laufe einiger Monate schrittweise reduziert, bis sie nicht mehr verwendet werden. Die Steroidbehandlung wird wieder aufgenommen, wenn die Symptome wieder auftreten, und in einigen Fällen muss die Steroidbehandlung über einen längeren Zeitraum und möglicherweise sogar ein Leben lang fortgesetzt werden, um die Gesundheit des Hundes zu erhalten.

Leben und Management

Ihr Tierarzt wird für den ersten Monat nach der Erstbehandlung wöchentliche Untersuchungen für Ihren Hund ansetzen. Danach wird Ihr Tierarzt mit Ihnen monatliche Kontrolltermine für Ihr Tier vereinbaren, bis die Kortikosteroide abgesetzt werden.

LESEN SIE MEHR: