Schmerzen (akut, chronisch und postoperativ) bei Hunden

Schmerzen (akute, chronische und postoperative) bei Hunden

Scharfe/plötzliche Schmerzen, Langzeitschmerzen oder Schmerzen nach einem chirurgischen Eingriff bei Hunden

Eine der größten Herausforderungen in der Tierpflege ist die Bestimmung der Schmerzquelle Ihres Hundes. Dies liegt zum Teil an der begrenzten Fähigkeit von Hunden, Schmerzen zu vermitteln. Hunde reagieren sehr unterschiedlich auf Schmerzen; das Alter des Tieres, die Tierart, seine Erfahrung und die aktuelle Umgebung wirken sich auf seine Reaktion aus.

Es gibt zahlreiche Ursachen für Schmerzen; die meisten stehen im Zusammenhang mit Gewebeschäden. Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, die dazu beitragen können, die Schmerzen Ihres Hundes zu lindern.

Symptome und Arten

Das häufigste Anzeichen dafür, dass ein Hund Schmerzen hat, ist ein stimmlicher Hinweis oder ein Anzeichen von erheblicher Unruhe. Manche Hunde reagieren extrem empfindlich auf Berührungen und Reize, die ihnen normalerweise kein Unbehagen bereiten würden.

Hunde, die unter lang anhaltenden Schmerzen leiden, können Anzeichen von Depression, vermindertem Appetit, Zittern und sogar Beißen oder Schnappen zeigen, wenn jemand sie streicheln will. Bei Hunden, die einen plötzlichen, heftigen Schmerz verspüren, kann es dagegen zu schneller, flacher Atmung, einem Anstieg des Blutdrucks und einer erhöhten Herzfrequenz kommen.

Ursachen

Schmerzen können durch eine Vielzahl von Ursachen ausgelöst werden, z. B. durch Verletzungen, degenerative Probleme im Gewebe des Tieres, stumpfe Traumata oder nach einer Operation oder medizinischen Behandlung.

Diagnose

Da es schwierig ist, Schmerzen zu diagnostizieren, führen Tierärzte häufig eine umfassende körperliche Untersuchung durch, um biologische Ursachen für die Schmerzen auszuschließen.

Behandlung

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die Hunden bei der Bewältigung ihrer Schmerzen und Schmerzreaktionen helfen können. Wurde festgestellt, dass den Schmerzen eine andere Ursache zugrunde liegt, wird diese gleichzeitig behandelt. In einigen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff vorgenommen, um die Schmerzquelle zu beseitigen. Während der Genesung des Hundes wird eine eingeschränkte Bewegung und körperliche Aktivität empfohlen,

Wohnen und Management

Gepolstertes Bettzeug und eine angenehme Umgebung können helfen, die Schmerzen des Hundes zu lindern. Einige Verbände können verwendet werden, um Druck und Schwellungen zu reduzieren, was letztlich auch die Schmerzen des Tieres verringert. Wenn das Gewicht des Tieres die Gelenkschmerzen verursacht, kann eine Diät zur Gewichtsreduzierung empfohlen werden.

Jeder Hund reagiert anders auf die Art und Dosierung der verschriebenen Schmerzmittel. Beobachten Sie die Reaktion Ihres Tieres auf die Medikamente und sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund negativ darauf reagiert oder immer noch starke Schmerzen hat. Wenn die Schmerzen sehr stark sind und die Behandlung nicht hilft, entscheiden sich viele Besitzer dafür, ihren Hund einzuschläfern (Euthanasie).

Vorbeugung

Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund verletzt wurde, kann es hilfreich sein, sich schnell um eine Schmerzbehandlung zu bemühen. Dies kann helfen, die Schmerzen zu lindern.

LESEN SIE MEHR: