Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Im Hals des Hundes liegen die beiden Lappen der Schilddrüse auf beiden Seiten der Luftröhre. Die Drüse ist für die Produktion eines Schilddrüsenhormons verantwortlich, das den Stoffwechsel des Körpers reguliert. Schilddrüsentumore können entweder gutartig (nicht bösartig) oder bösartig (krebsartig) sein.

Bösartige Schilddrüsentumore können einen oder beide Lappen der Schilddrüse befallen und auf andere Stellen im Körper übergreifen. In einigen Fällen kann bei Hunden Schilddrüsengewebe an anderen Stellen des Körpers auftreten. Dies wird als ektopisches Schilddrüsengewebe bezeichnet, und auch für dieses Gewebe besteht das Risiko, Krebs zu entwickeln. Ektopisches Schilddrüsengewebe ist selten, kommt aber am häufigsten am Zungengrund vor.

Schilddrüsenkrebs ist lokal invasiv, d. h. er kann sich in einem Bereich vergrößern, aber auch Metastasen bilden oder sich auf andere Organe ausbreiten. Zu den häufigsten Stellen, an denen Schilddrüsenkrebs lokal eindringt, gehören die Luftröhre und die Speiseröhre. Bei der systemischen Ausbreitung (Metastasierung) sind die Lymphknoten am häufigsten betroffen, gefolgt von der Lunge. Diese Tumore haben sich zum Zeitpunkt der Diagnose in der Regel bereits ausgebreitet.

Gutartige Schilddrüsentumore, so genannte Adenome, streuen nicht und haben keine langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Hundes. Diese Tumore sind jedoch sehr selten, denn etwa 90 Prozent der Schilddrüsentumore bei Hunden sind bösartig. Bösartige (krebsartige) Schilddrüsentumore werden als Karzinome bezeichnet, d. h. es handelt sich um eine Art von Tumor, der vom Epithelgewebe, in diesem Fall der Schilddrüse, ausgeht.

Symptome von Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Viele Hunde mit Schilddrüsenkrebs haben keinerlei Symptome. In den meisten Fällen kann die Masse ertastet werden, indem man mit den Händen an der Unterseite des Halses entlangfährt. In späteren Stadien kann der Schilddrüsentumor beginnen, in lokales Gewebe wie die Luftröhre einzudringen, was zu Husten, Bewegungsunverträglichkeiten und Veränderungen der Atmung führen kann. Wenn die Speiseröhre in ähnlicher Weise betroffen ist, treten häufig Symptome wie Schluckbeschwerden oder Probleme beim Fressen auf.

Zu den unspezifischeren Symptomen, die bei Hunden mit Schilddrüsenkrebs auftreten, gehören:

Veränderungen beim Bellen

Ursachen von Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Bei Hunden ist wie bei Menschen nicht viel darüber bekannt, warum sich ein bestimmter Tumor entwickelt. Man geht davon aus, dass es sich um einen multifaktoriellen Prozess handelt, der von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, darunter:

Genetische Verbindungen oder familiäre Veranlagung

Es gibt bestimmte Rassen, die bei der Diagnose von Schilddrüsenkrebs überrepräsentiert sind, darunter:

Wie Tierärzte Schilddrüsenkrebs bei Hunden diagnostizieren

Die Diagnose von Schilddrüsenkrebs beginnt wie bei den meisten anderen Krankheiten auch: mit einer Untersuchung des gesamten Körpers. Ihr Tierarzt kann die folgenden nicht-invasiven Tests für die Diagnose empfehlen.

Eine körperliche Untersuchung, bei der eine Masse ertastet werden kann

Blutuntersuchung zur Feststellung von Veränderungen der Leukozytenzahl oder der Organfunktionen

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, um nach Metastasen oder einer Ausbreitung der Krankheit zu suchen

Ultraschalluntersuchung des Halses, die die Größe des Tumors zeigen kann und hilfreich sein kann, um die Größe der Lymphknoten im Hals zu beurteilen

Bei Hunden kann bei Verdacht auf einen Schilddrüsentumor vor der Operation ein CT oder MRT angeordnet werden, um eine Ausbreitung der Krankheit festzustellen. CT- und MRT-Untersuchungen erfolgen unter Narkose und können mehrere Stunden in Anspruch nehmen und müssen im Voraus geplant werden. Für eine endgültige Diagnose wäre eine chirurgische Biopsie erforderlich.

Behandlung von Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Wie bei den meisten Krebsarten gibt es je nach Art und Ausbreitung des Tumors eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Zu den Routineoptionen für die Behandlung von Schilddrüsenkrebs bei Hunden gehören:

Bei Hunden mit Schilddrüsentumoren mit minimaler Invasion in das lokale Gewebe wird in der Regel eine Operation empfohlen. Dieser Eingriff wird als Thyreoidektomie bezeichnet, bei der der Tumor entfernt und für eine Biopsie ins Labor geschickt wird, um die Art des Krebses (gutartig oder bösartig) zu bestätigen.

Je nachdem, wie viel Tumor entfernt werden kann, wird eine Nachbehandlung mit Chemotherapie oder Bestrahlung empfohlen. Bestrahlung und Chemotherapie sind ein mehrstufiger Prozess und werden je nach Art der Chemotherapie und Bestrahlung in unterschiedlichen Zeitabständen über mehrere Wochen durchgeführt.

Bei Hunden, die aufgrund der Ausdehnung der Masse oder anderer Grunderkrankungen, die ein Risiko für Narkosekomplikationen darstellen, nicht für eine Operation in Frage kommen, ist radioaktives Jod (I-131) eine Option. Es wird dem Patienten injiziert und zerstört das aktive Krebsgewebe. Bei Katzen ist dies eine gängige Therapie, bei Hunden kann sie jedoch aufgrund der erforderlichen hohen Dosen und der Kosten unerschwinglich sein.

Heilung und Behandlung von Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Zwar gibt es bei jedem anästhesiologischen und chirurgischen Eingriff Risiken, aber die meisten Hunde erholen sich nach einer Thyreoidektomie gut und haben keine größeren Komplikationen. Die Genesung erfordert in den meisten Fällen eine Überwachung über Nacht im Krankenhaus und eine Entlassung am nächsten Tag.

Prognose und Lebenserwartung hängen von der Größe und Ausbreitung des Tumors ab. Bei Schilddrüsentumoren, die vollständig chirurgisch entfernt werden, kann die mittlere Überlebenszeit bei über zwei Jahren liegen. Bei Tumoren, die eine Nachbehandlung mit Chemotherapie und/oder Bestrahlung erfordern, ist die Prognose mit einer medianen Überlebenszeit von 18 bis 24 Monaten immer noch gut. Bei Hunden, die sich einer Strahlen- und Chemotherapie ohne chirurgischen Eingriff unterziehen, ist die Prognose mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von 6 bis 12 Monaten je nach Metastasierung schlecht.

FAQs zu Schilddrüsenkrebs bei Hunden

Wie schnell breitet sich Schilddrüsenkrebs bei Hunden aus?

Schilddrüsenkrebs breitet sich schnell aus, bei etwa 35 Prozent der Hunde sind zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen vorhanden.

Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Hundes mit Schilddrüsenkrebs?

Je nach Art der Behandlung kann die Lebenserwartung zwischen sechs Monaten und zwei Jahren liegen.

Referenzen

Katja L. Wucherer, Vicki Wilke; Schilddrüsenkrebs bei Hunden: Eine Aktualisierung auf der Grundlage von 638 Fällen (1995-2005). Journal of the American Veterinary Medical Association . 2010; 46(4):249-254

Klein MK, Powers BE, Withrow SJ, et al. Behandlung von Schilddrüsenkarzinomen bei Hunden allein durch chirurgische Resektion: 20 Fälle (1981-1989). Journal of the American Veterinary Medical Association . 1995; 206(7):1007-1009.

LS Fineman, TA Hamilton, A de Gortari, P Bonney; Cisplatin-Chemotherapie zur Behandlung von Schilddrüsenkarzinomen bei Hunden: 13 Fälle. Journal of the American Veterinary Medical Association . 1998; 34(2): 109-112.

LESEN SIE MEHR: