Sarkoptesmücke bei Hunden

Sarkoptes-Räude bei Hunden

Sarkoptes ist eine ansteckende Hautkrankheit, die durch Milben in den Haarfollikeln verursacht wird und von Tieren auf Menschen übertragen werden kann. Die Sarkoptes-Räude kann eine extrem schwächende und manchmal sogar tödliche Krankheit sein.

Die Sarkoptes-Räude, die auch als Krätze bekannt ist, wird durch Sarcoptes scabiei verursacht. Unter dem Mikroskop sieht dieser Parasit wie eine kleine, kreisrunde, weiße Milbe aus. Erwachsene Milben haben acht Beine, während Jungtiere sechs Beine haben. An den Beinen der männlichen und weiblichen Milben befinden sich endständige Saugnäpfe, mit denen sie sich von der Haut des Wirts ernähren. Sie sind in der Regel 0,2 bis 0,4 Millimeter groß und mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen.

Diese parasitäre Milbe ist sowohl von Tier zu Tier als auch auf den Menschen übertragbar. Diese Milben kommen vor allem bei Füchsen vor und sind ein wichtiger Grund für den Befall von Haushunden. Hunde reagieren allergisch auf diese Milben, so dass nur wenige von ihnen nötig sind, um schwere klinische Symptome zu verursachen.

Erwachsene Milben paaren sich auf der Hautoberfläche, und die Weibchen graben sich dann in die tieferen Hautschichten ein, um ihre Eier abzulegen. Sobald die Eier geschlüpft sind, bewegen sich die Larven zur Hautoberfläche, wo sie beginnen, sich von der Haut zu ernähren. Die Larven reifen dann zu Nymphen heran, die sich schließlich zu erwachsenen Tieren entwickeln. Der Lebenszyklus ist innerhalb von 3 Wochen abgeschlossen.

Krätze befällt in der Regel Hunde, die unter Hunger und Vernachlässigung leiden, sowie Hunde mit geschwächtem Immunsystem. Bei gesunden Hunden in liebevollen Haushalten tritt sie seltener auf.

Symptome der Sarkoptesräude bei Hunden

Zu den klinischen Anzeichen der sarkoptischen Räude gehören:

Alopezie (Haarausfall)

Exkoriationen (selbst zugefügte oberflächliche oder tiefe Wunden)

Erhabene Beulen, Papeln genannt, finden sich häufig an der Brust oder am ganzen Körper. Dicke, verkrustete Haut findet sich vor allem an den Rändern der Ohren, den Knöcheln (Sprunggelenken), den Achselhöhlen und den Ellenbogen, da diese Milbe bevorzugt in haarlose Haut eindringt. Diese Milben können jedoch den gesamten Körper befallen.

Häufig kommt es zu sekundären Hautinfektionen aufgrund der Hautläsionen, die sich als verkrustete Läsionen (Kollaretten) oder nässende/auslaufende Wunden zeigen können.

Depressionen, verminderter Appetit und Lethargie können aufgrund des starken Juckreizes und der unangenehmen Hautprobleme auftreten. Gewichtsverlust ist ein mögliches klinisches Zeichen aufgrund der verbrauchten Energie, die durch anhaltendes und starkes Kratzen verbraucht wird. Bei einer generalisierten Infektion können vergrößerte Lymphknoten beobachtet werden. Gelegentlich ist eine lokalisierte Krätze-Infektion möglich, wenn sich die Läsionen, der Haarausfall und der Juckreiz auf eine Körperregion beschränken.

Es ist wichtig zu beachten, dass bei plötzlichem, starkem Juckreiz bei Hunden, insbesondere bei jüngeren Hunden, die Krätze immer untersucht und behandelt werden sollte, um ein Fortschreiten der Symptome zu vermeiden.

Ursachen der Sarkoptesräude bei Hunden

Sarkoptes-Räude wird durch direkten Kontakt mit einem infizierten Tier oder Menschen übertragen. Diese mikroskopisch kleinen Milben benötigen einen Wirt, um sich zu ernähren, und leben nicht über längere Zeit in der Umwelt. In der Umwelt können sie bis zu 36 Stunden lang infektiös sein.

Krätze wird häufig durch engen Kontakt zwischen Hunden übertragen. Diese Milben sind am häufigsten in Gebieten anzutreffen, in denen sich infizierte Hunde und Füchse aufhalten. Kindertagesstätten, Hundeparks, Tierheime und einige Zuchtanlagen sind Beispiele für Orte, an denen Hunde die Krätze leicht verbreiten können.

Krätze wird nicht durch schlechte Hygiene verursacht, kann aber durch Vernachlässigung oder ein schwaches Immunsystem verschlimmert werden. Tiere mit einem geschwächten oder geschwächten Immunsystem oder Tiere mit anderen zugrundeliegenden medizinischen Problemen haben ein höheres Risiko, von Räude befallen zu werden.

Wie Tierärzte Sarkoptes-Räude bei Hunden diagnostizieren

Der Verdacht auf Räude besteht häufig bei Hunden mit plötzlich auftretendem starkem Juckreiz, Haarausfall oder schuppenden Läsionen, insbesondere bei Welpen und älteren, kranken Hunden.

Sarkoptes-Räude wird in den meisten Fällen durch Abschaben der Haut und Zytologie diagnostiziert. Dabei handelt es sich um einen nicht-invasiven Test, bei dem die Haut mit einer Skalpellklinge so tief abgeschabt wird, dass sie leicht gereizt wird. Die Probe wird unter dem Mikroskop untersucht, wobei das Vorhandensein von Milben als positives Ergebnis gewertet wird.

Es kann schwierig sein, Sarkoptesmilben zu finden, und manchmal müssen mehrere Bereiche beprobt werden, um sie eindeutig zu identifizieren. In einigen Fällen werden keine Milben gefunden und die Behandlung wird aufgrund der Schwere der klinischen Symptome, des Alters und der körperlichen Untersuchung eingeleitet. Das Ansprechen auf die Behandlung wird dann genau überwacht.

Einige Milben können manchmal durch Kotflotation oder Kotuntersuchungen nachgewiesen werden, weil der Hund sie beim Belecken/Kauen der Haut aufgenommen hat.

Auch Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) können durchgeführt werden, können jedoch falsch-negative Ergebnisse liefern und sind oft nicht notwendig, wenn die Diagnose anhand der klinischen Symptome und des Ansprechens auf die Behandlung gestellt wird.

Schließlich kann eine Hautbiopsie erforderlich sein, wenn der Hund nicht auf die Therapie anspricht oder wenn die Diagnose mit anderen weniger invasiven diagnostischen Tests nicht gestellt werden kann. Eine Biopsie wird manchmal in Betracht gezogen, wenn auslaufende Wunden, Hautschwellungen oder Papeln festgestellt werden, um andere Ursachen für diese Läsionen sowie Milben auszuschließen.

Behandlung der Sarkoptes-Milbe bei Hunden

Bei der Behandlung von Krätze sollten Sie Ihren Hund von anderen Haustieren und so vielen Menschen wie möglich isolieren, um die Ausbreitung der Infektion und eine erneute Infektion zu vermeiden. Die Isolierung sollte so lange fortgesetzt werden, bis Ihr Tierarzt feststellt, dass Ihr Tier frei von Krätze ist.

Bei Hunden mit Krätze müssen systemische Erkrankungen, ein geschwächtes Immunsystem und sekundäre Hautinfektionen behandelt werden. Ein Behandlungsmisserfolg wird in der Regel dadurch verursacht, dass Sekundärinfektionen/Krankheiten nicht behandelt werden und die medizinische Therapie zu früh abgebrochen wird.

Alle Fälle von sarkoptischer Räude erfordern eine medizinische Behandlung. Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, darunter Selamectin (Revolution), Ivermectin, Milbemycin (Interceptor), Moxidectin, Imidacloprid/Moxidectin (Advantage Multi), Kalk-Schwefel-Dips, Doramectin, Amitraz, Fipronil (Frontline), Fluralaner (Bravecto), Afoxolaner (NexGard) und Sarolaner (Simparica). Wenn ein Produkt nicht zur Lösung der klinischen Symptome beiträgt, wechseln die Tierärzte zu einem anderen Produkt, das die Lösung beschleunigen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass Ivermectin niemals bei Collies, Collie-Kreuzungen, Shetland Sheepdogs, Australian Shepherds, Old English Sheepdogs und allen anderen Hunden, die das MDR1-Gen (Multiple Drug Resistant 1-Gen) tragen, eingesetzt werden sollte. Bei diesen Hunden kann die Anwendung von Ivermectin zu schweren und sogar tödlichen Nebenwirkungen führen. Bei diesen Hunderassen sollten andere, sicherere Optionen verwendet werden.

Antibiotika zur Behandlung von Hautinfektionen sowie juckreizstillende Medikamente werden häufig verabreicht, um den Juckreiz während der Behandlung mit der Mitizid-Therapie zu lindern. Ein elisabethanisches Halsband kann von Ihrem Tierarzt empfohlen werden, wenn Ihr Hund die Haut verletzt.

Die Desinfektion der Umgebung ist in Fällen von Krätze äußerst wichtig. Obwohl diese Milbe in der Umwelt leicht absterben kann, kann sie leicht wieder auf einen Wirt überspringen und mit der Nahrungsaufnahme beginnen. Bei Hunden, bei denen Krätze diagnostiziert wurde oder bei denen der Verdacht besteht, dass sie Krätze haben, sollten Halsbänder, Geschirre, Einstreu, Kisten, Spielzeug und Näpfe mit verdünnter Bleiche gewaschen oder ganz ausgetauscht werden. Entsorgen Sie infizierte Gegenstände in einem versiegelten Müllsack fern von Tieren und Menschen, um einen weiteren Befall zu vermeiden.

Genesung und Vorbeugung von Sarkoptes bei Hunden

Die Genesung von Krätze hängt vom Schweregrad der Infektion ab. Bei Hunden mit geringem Befall verläuft die Heilung schneller als bei Hunden mit schwerem Befall. In schwereren Fällen kann es Wochen bis Monate dauern, bis der Juckreiz vollständig verschwindet und die Haut beginnt, sich selbst zu heilen.

Monatliche oder dreimonatliche orale oder topische Floh-/Zecken-/Milbenpräparate werden empfohlen, um das Risiko einer erneuten Infektion mit sarkoptischer Räude zu verringern. Eine gute Reinigung des Hauses und eine saubere Umgebung sind für die Bekämpfung der Krätze von großer Bedeutung. Die Räude tritt bei gut gepflegten, gebadeten und gut ernährten Hunden, die in häufig gereinigtem Bettzeug und Kisten schlafen, seltener auf.

Sarkoptes-Räude bei Hunden FAQ

Ist die sarkoptische Räude für Menschen ansteckend?

Sarkoptes-Räude ist für Menschen ansteckend. Diese Art von Krätze ist jedoch nicht mit der menschlichen Krätze vergleichbar. Extrem juckende Beulen können innerhalb von 24 Stunden auftreten und bis zu 3 Wochen nach der Exposition bestehen bleiben. Sarkoptesmilben sind nicht in der Lage, ihren Lebenszyklus auf menschlicher Haut zu vollenden, so dass sie schließlich absterben.

Woher weiß ich, ob mein Hund an Sarkoptes-Räude erkrankt ist?

Wenn bei Ihrem Hund plötzlich starker Juckreiz, Haarausfall oder schuppende/verkrustete Läsionen auftreten, ist es sehr wichtig, dass er zu einem Tierarzt geht, um zu testen, ob er an Sarkoptes-Räude erkrankt ist. Es ist auch wichtig, den Hund so weit wie möglich von anderen Haustieren und Menschen fernzuhalten, bis er angemessen behandelt und die Umgebung desinfiziert wurde.

Wie lange ist ein Hund mit Sarkoptes-Räude ansteckend?

Ein Hund ist bis zu 36 Stunden nach Beginn einer angemessenen Behandlung und nach vollständiger Desinfektion der Umgebung ansteckend.

LESEN SIE MEHR: