Rektumprolaps bei Hunden

Rektumprolaps bei Hunden

Ein Rektumprolaps bei Hunden ist ein Zustand, bei dem rektales Gewebe durch den Anus herausragt. Er wird in der Regel verursacht, wenn sich Ihr Hund beim Kacken oder Pinkeln wiederholt anstrengt. Es gibt zwei Arten des Prolapses:

Partieller Prolaps: Nur ein kleiner Teil des Anal- und/oder Rektumgewebes ist sichtbar, da es aus dem Anus herausragt. Dieser kleine Teil ist möglicherweise nur sichtbar, wenn Ihr Hund sich anstrengt, und kehrt dann spontan in seine normale Position im Rektum zurück.

Vollständiger Prolaps: Das gesamte Analgewebe und ein Teil des Rektumgewebes und der Rektumauskleidung ragen aus dem Anus heraus, auch wenn Ihr Hund sich nicht anstrengt. Dieses Gewebe kehrt nicht spontan in seine normale Position zurück.

Vorgefallenes Gewebe ist oft hellrot gefärbt und kann wie ein geschwollener Schlauch aussehen, weil es mit Flüssigkeit gefüllt ist. Wird der Prolaps nicht behandelt, kann er sich im Laufe der Zeit zu einem vollständigen Prolaps entwickeln, und das Gewebe kann austrocknen und eine dunkle Farbe annehmen – in der Regel blau oder schwarz. Dies bedeutet, dass die Blutzufuhr zum Gewebe behindert ist und das Gewebe selbst absterben kann.

Symptome eines Rektum- und Analprolaps bei Hunden

Hunde mit Rektumprolaps bücken sich typischerweise, wenn sie sich anstrengen, um zu kacken oder zu pinkeln. Dabei können Sie eine röhrenförmige Gewebemasse sehen, die durch die Analöffnung ragt.

Bei einem teilweisen Analprolaps kann das freiliegende Gewebe wieder in seine normale Position zurückkehren, wenn Ihr Hund aufhört, sich zu belasten. Bei einem vollständigen Analprolaps kehrt das Gewebe in der Regel nicht ohne medizinischen oder chirurgischen Eingriff in seine normale Position zurück.

Ursachen für Rektum- und Analprolaps bei Hunden

Zu den häufigsten Ursachen für einen Rektum- und Analprolaps bei Hunden gehören:

Strampeln beim Kotabsatz aufgrund von schwerem Durchfall

Entzündungen des Darmtrakts

Andere Ursachen können sein:

Harndrang aufgrund einer Harnröhrenobstruktion (die Harnröhre ist der Schlauch, der den Urin transportiert) oder einer vergrößerten Prostata

Verstopfung des Darms, weil Ihr Hund etwas Ungewöhnliches gefressen hat oder ein Fremdkörper darin steckt

Zerrungen bei trächtigen Hündinnen mit Dystokie (schwierige Geburt)

Geburtsfehler in der Anatomie Ihres Hundes

Rektale Polypen (Zellklumpen)

Tumore im Rektum oder Anus

Wie Tierärzte Rektum- und Analprolaps bei Hunden diagnostizieren

Eine vollständige körperliche Untersuchung, einschließlich des manuellen Abtastens des Rektums, ist der Schlüssel zur Diagnose eines Rektum- oder Analprolapses bei Hunden.

Bei einem schweren, vollständigen Prolaps kann Gewebe in Form einer verlängerten Röhre sichtbar aus dem Anus herausragen. Je nach Dauer der Exposition kann dieses Gewebe geschwollen oder verfärbt sein.

Röntgenaufnahmen und/oder Ultraschalluntersuchungen des Bauches Ihres Hundes sind wichtige diagnostische Hilfsmittel. Mit diesen Instrumenten kann Ihr Tierarzt Folgendes feststellen:

Verstopfung oder eine Masse im Darm

Nieren- oder Harnröhrensteine

Verdickung der Blasenwand

Vergrößerung der Prostata bei männlichen Hunden

Zurückgebliebene Föten bei Hündinnen, die vor kurzem entbunden haben

Eine Kotuntersuchung sollte durchgeführt werden, um nach Parasiten zu suchen. Eine Blutuntersuchung ist oft hilfreich, um eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen festzustellen, die auf eine Entzündung oder eine weit verbreitete Infektion hindeuten können.

Behandlung von Rektum- und Analprolaps bei Hunden

Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, das vorstehende Rektum- und Analgewebe wieder in seine normale Position zu bringen. Dadurch werden Schäden oder das Risiko des Absterbens von Gewebe verringert.

Häufig ist eine Vollnarkose erforderlich, um das vorgefallene Gewebe zu ersetzen. Nachdem Ihr Hund in Narkose ist, massiert der Tierarzt das freiliegende Gewebe sanft mit einem Gleitgel oder einer 50%igen Traubenzuckerlösung, um die Schwellung zu reduzieren. Dadurch wird das vorgefallene Gewebe durch den Anus wieder in seine normale anatomische Position zurückgeführt.

Sobald der Prolaps zurückgegangen und wieder an seinem Platz ist, sollte für 5 bis 7 Tage eine Naht mit einem Gummiband um die Analöffnung gelegt werden, um ein erneutes Auftreten des Prolapses zu verhindern. Diese spezielle Naht trägt dazu bei, die Analöffnung zu erhalten und das Risiko eines erneuten Prolapses zu verringern.

Schwerer Rektumprolaps

In Fällen von schwerem Prolaps muss abgestorbenes oder absterbendes Rektumgewebe möglicherweise chirurgisch entfernt werden. Ihr Tierarzt wird eine Resektion (Herausschneiden des Gewebes) und eine Anastomose (Wiederverbinden der Enden des Rektums, an denen das abgestorbene Gewebe weggeschnitten wurde) durchführen.

Diese Operation dient dazu, abgestorbenes Gewebe zu entfernen, das Risiko einer weiteren Schädigung des Gewebes zu verringern und das Risiko einer schweren Entzündungsreaktion, der sogenannten Sepsis, zu reduzieren.

Behandlung der zugrundeliegenden Ursachen

Einige Ursachen für einen Rektumprolaps bei Hunden müssen gleichzeitig mit dem Prolaps behandelt werden:

Darmobstruktion: Wenn der Prolaps aufgrund eines Fremdkörperverschlusses im Darm aufgetreten ist, sollte dieser gleichzeitig mit dem Prolaps behandelt werden. Dadurch werden zusätzliche Gewebeschäden an anderen Darmabschnitten vermieden.

Harnröhrenobstruktion: Harnröhrenobstruktionen sollten ebenfalls behandelt werden, während Ihr Hund betäubt ist, um ein weiteres Anspannen zu vermeiden und eine Beschädigung oder einen Riss von Harnblase und Harnröhre zu verhindern.

Dystokie (schwierige Geburt): Bei trächtigen Hündinnen mit einem Welpen, den sie nicht herausdrücken können, ist ebenfalls ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um den Welpen sicher per Kaiserschnitt zu entfernen. Längeres Strampeln mit Dystokie (schwierige Geburt) kann zu mütterlicher Erschöpfung, einem möglichen Riss der Gebärmutter und möglicherweise zum Tod des Welpen führen.

Vergrößerte Prostata: Intakte (nicht kastrierte) Rüden, die an einem Rektumprolaps leiden, sollten auf eine vergrößerte Prostata untersucht werden, die zu einer Belastung führen kann, da die Prostata den Harnfluss durch die Harnröhre teilweise behindert.

Heilung und Behandlung von Rektum- und Analprolaps bei Hunden

Nachdem der Prolaps behoben ist, sollte die weitere Behandlung auf die zugrunde liegende(n) Ursache(n) des Prolapses ausgerichtet sein.

Wenn Ihr Hund intakt ist und an einer vergrößerten Prostata leidet, kann er von einer Kastration profitieren, die zu einem allmählichen Rückgang des männlichen Hormonspiegels und damit zu einer Verkleinerung der Prostata führt.

Wenn eine Kotuntersuchung positiv auf Parasiten ausfällt, sollte Ihr Hund entwurmt werden und monatlich eine orale oder topische Vorbeugung gegen Herzwürmer und Darmparasiten erhalten, um die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion zu verringern.

In der Zeit nach der Operation können auch Stuhlweichmacher und eine rückstandsarme Ernährung empfohlen werden, damit Ihr Hund leichter Stuhlgang hat.

Bei einem wiederkehrenden Rektumprolaps kann es zur langfristigen Behandlung der Erkrankung erforderlich sein, dass sich Ihr Hund einer Kolopexie unterzieht. Dabei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem der Tierarzt den Dickdarm Ihres Hundes an der linken Seite der Bauchwand befestigt, so dass er nicht aus dem Anus austreten kann.

Rektumprolaps bei Hunden FAQ

Wie sieht ein Rektumprolaps bei einem Hund aus?

Ein Rektumprolaps bei Hunden tritt auf, wenn ein Teil des Rektum- oder Analgewebes aus der Analöffnung herausragt. Ein teilweiser Prolaps kann wie ein donutförmiger Ring aus vorgewölbtem Gewebe aussehen, während ein vollständiger Prolaps wie eine feste, röhrenförmige Struktur aussieht, die aus dem Anus Ihres Hundes herausragt.

Je nach Schwere des Prolapses und der Dauer des Vorfalls kann das Rektumgewebe mit Flüssigkeit geschwollen (z. B. ödematös) und rot sein oder sich blau/schwarz verfärben, wenn das Gewebe abzusterben beginnt.

Kann ein Rektumprolaps bei Hunden von selbst heilen?

Ein leichter, unvollständiger Prolaps des Analgewebes kann sich von selbst zurückbilden, nachdem die zugrunde liegende Ursache für die Überlastung beseitigt wurde. Ein vollständiger Prolaps des Rektum- und Analgewebes erfordert in der Regel einen medizinischen und/oder chirurgischen Eingriff.

Wie lässt sich ein Rektumprolaps beheben?

Bei der Behandlung eines Rektumprolapses wird Ihr Hund in der Regel betäubt, um das vorgefallene Gewebe manuell durch den Anus zu ersetzen und es wieder in seine normale Position im Becken zu bringen.

Das freiliegende Gewebe muss gereinigt und sanft behandelt werden. Oft ist ein Gleitgel oder eine Spülung mit 50 %iger Traubenzuckerlösung erforderlich, um das Gewebe zu schrumpfen und den Vorfall zu ersetzen.

Nachdem die Vorwölbung ersetzt wurde, wird eine Naht um die Analöffnung gelegt. Durch die Platzierung der Naht kann der Kot beim Stuhlgang abfließen, es wird jedoch verhindert, dass das Rektumgewebe wieder herausgedrückt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Rektumprolaps und Hämorrhoiden bei Hunden?

Ein Rektumprolaps ist die Vorwölbung (Herausschieben) der Rektum- und Analschleimhaut und des Gewebes durch den Anus.

Hämorrhoiden sind geschwollene Blutgefäße im Rektum oder Analbereich. Hunde leiden nicht unter Hämorrhoiden, da ihr Magen-Darm-Trakt waagerecht im Bauchraum angeordnet ist.

Daher haben sie nicht den zusätzlichen Druck des Körper- und Organgewichts, der auf die Blutgefäße des Rektums und des Anus drückt, was oft zur Entstehung von Hämorrhoiden beiträgt.

Abgebildetes Bild: iStock.com/redonion1515

Referenzen

Brister, DVM, J. G. (2020, August 7). Rektaler Prolaps bei Hunden und Katzen. Veterinary Partner. https://veterinarypartner.vin.com/default.aspx?pid=19239&id=9761112

Sherding, R. G. (1994). Kapitel 11: Anorektale Erkrankungen. In Saunders Handbuch der Kleintierpraxis (S. 781-782). American Animal Hospital Association.

LESEN SIE MEHR: