Reaktionen auf Impfungen: Wie man mit einer anaphylaktischen Reaktion durch einen Impfstoff umgeht

Impfstoff-Reaktionen! Sie sind ein sehr beängstigendes Ereignis. In der Tat lösen Impfreaktionen nicht nur beim Tierhalter, sondern auch beim Patienten und beim Tierarzt Ängste aus.

Hier ein Beispiel eines Hundes mit einer Impfreaktion auf eine Tollwutimpfung. Der Impfstoff wurde von einem angesehenen und professionellen veterinärmedizinischen Pharmaunternehmen hergestellt und wie empfohlen subkutan verabreicht. Zwölf Monate vor der in diesem Beispiel verabreichten Tollwutimpfung wurde der Hund (ein dreijähriger Dackel) mit einem multivalenten Impfstoff geimpft, der Staupe-, Hepatitis-, Parainfluenza-, Corona- und Parvovirus-Antigene enthält. Bei der Verabreichung dieses Impfstoffs kam es zu einer leichten Reaktion. Es ist nicht bekannt, auf welchen Teil des Impfstoffs der Hund reagiert hat.

Vor diesem Vorfall wurden die Besitzer umfassend über mögliche Impfreaktionen informiert und darüber, was zu tun ist, wenn eine weitere Reaktion auftritt. Sie beantragten lediglich eine Tollwutimpfung (sie verzichteten auf weitere multivalente Impfungen), um die örtlichen Vorschriften einzuhalten und sich vor einer möglichen Tollwutinfektion zu schützen, da es in der Umgebung des Hundes viele Wildtiere gibt. Die Verabreichung des Impfstoffs erfolgte nach einer Diskussion über die möglichen positiven und negativen Auswirkungen einer Impfung.

Zwei Stunden nach der Verabreichung des Tollwutimpfstoffs wurde der Hund wieder eingeliefert, weil er Juckreiz und Kopfschütteln hatte und im Gesicht und am Kopf Nesselsucht auftrat. Bei diesen Hauteruptionen, die als Urtikaria bezeichnet werden, handelt es sich um rundliche, geschwollene, erhabene Hautareale, die lokal auf die Verabreichung einer Substanz reagiert haben, auf die der Hund allergisch ist.

Nesselsucht wird verursacht, wenn der Körper Histamin aus einer Zelle, der Mastzelle, freisetzt. Das Histamin führt dann dazu, dass aus den kleinen Blutgefäßen Flüssigkeit in das umgebende Körpergewebe austritt und die nahe gelegenen Nervenenden stimuliert, wodurch der Juckreiz entsteht. Der Hund atmete normal, fühlte sich aber unwohl. Glücklicherweise ist die überwiegende Mehrheit der Impfreaktionen beim Hund ähnlich wie in diesem Fall, bei dem das betroffene Gewebe die Haut ist.

In seltenen Fällen kann das Gewebe der Luftröhre, des Kehlkopfs und der Bronchien anschwellen, was zu verengten, spastischen Atemwegen und Atembeschwerden führen kann – all dies kann lebensbedrohliche Folgen haben.

Klicken Sie auf ein Bild unten, um es in voller Größe zu sehen

Behandlung von Impfstoffreaktionen

Bei nicht lebensbedrohlichen Reaktionen, die z. B. auf die Haut beschränkt sind, sind Antihistaminika und Kortison in der Regel vollständig und schnell hilfreich. In schweren Fällen, in denen eine sofortige Linderung der lebensbedrohlichen Notlage angebracht ist, kann Epinephrin von einem Tierarzt verabreicht werden.

Ein Schock tritt auch bei einigen impfstoffbedingten Reaktionen auf, bei denen sich die Herzfrequenz des Patienten verlangsamt, der Blutdruck sinkt, der Patient schwächer wird und zusammenbricht. Blasse Schleimhäute und eine gräulich erscheinende Zunge sind ebenfalls zu beobachten.

Diese Fälle von Impfschock können sehr gefährlich sein und erfordern oft sofortige medizinische Hilfe. Sie treten in der Regel unmittelbar nach der Verabreichung eines Impfstoffs auf, und der Patient gerät noch in der Tierarztpraxis in Not.

Geschultes Personal verabreicht geeignete intravenöse Flüssigkeiten und Medikamente, um die Lebenszeichen wiederherzustellen und die Genesung des Patienten zu unterstützen. In den meisten Fällen werden auch Epinephrin und Kortison verabreicht. Glücklicherweise lassen sich die Nebenwirkungen von Impfstoffen nach einer angemessenen Behandlung oft rückgängig machen – manchmal sogar innerhalb kurzer Zeit.

Wiederholungsimpfung

Eine Wiederholungsimpfung mit denselben Substanzen nach einem Impfschaden kann zu einer der folgenden drei Situationen führen:

Es gibt keine Anzeichen für eine unangemessene Reaktion oder unerwünschte Wirkungen, und die Immunität des Tieres gegen die Krankheit(en), gegen die es geschützt werden soll, wird verstärkt.

Eine ähnliche impfstoffinduzierte Reaktion wie die ursprüngliche Reaktion.

Eine schwerere und möglicherweise tödliche impfstoffinduzierte Reaktion.

Wie Sie sehen, ist es äußerst wichtig, bei jeder Verabreichung eines Impfstoffs mit Ihrem Tierarzt die Risiken und den Nutzen abzuwägen. Wenn eine Reaktion auftritt, kann eine erneute Impfung gegen dieselben Krankheiten gefährlich sein.

Wenn Ihr Bezirk dies gesetzlich vorschreibt, können Sie Ihren Tierarzt bitten, sich für Sie und Ihr Haustier einzusetzen und eine Erklärung auf dem Briefpapier der Tierklinik zu verfassen, aus der hervorgeht, dass das Tier möglicherweise eine lebensbedrohliche Reaktion auf eine weitere Impfdosis zeigt.

LESEN SIE MEHR: