Pudel (Standard)

Der Pudel, den es als Miniatur- und Standardvariante gibt, ist eine Rasse, die nicht zu den Sporthunden zählt. Obwohl sein direkter Ursprung fraglich ist, waren es die Franzosen, die die verschiedenen Typen zuerst züchteten. Ursprünglich wurde der Pudel als Hilfsmittel für Entenjäger eingesetzt. Inzwischen ist er ein Zirkuskünstler, ein häufiger Gewinner von Hundeausstellungen, ein Blindenhund und ein liebevolles Haustier.

Physische Merkmale

Der Körperbau des Pudels, der aus der Rasse der Arbeitsretriever hervorgegangen ist, spiegelt seine sportlichen Wurzeln wider. Der quadratisch proportionierte Pudel hat eine anmutige Erscheinung und eine stolze Haltung. Sein Gang ist federnd, mühelos und leicht. Das Fell ist dicht, lockig und rau; wenn es gekordelt ist, hängt es straff herunter. Traditionell wurden die Clips (oder Frisuren) zu dekorativen und funktionellen Zwecken verwendet. Puppy, Continental, English saddle und sporting sind die Arten von akzeptablen Clips für Showpudel.

Persönlichkeit und Temperament

Der Standardpudel ist einer der gehorsamsten und intelligentesten Hunde, der Spielfreude und Abenteuerlust in sich vereint. Da er seine Vorliebe für die Jagd bewahrt hat, schwimmt, rennt und apportiert er gerne. Obwohl er Fremden gegenüber schüchtern ist, versteht er sich mit vertrauten Menschen und ist sehr gut mit Kindern verträglich.

Pflege

Pudel brauchen viel Sozialisierung und Interaktion mit Menschen sowie körperliche und geistige Bewegung. Täglich sind kurze, anspruchsvolle Spiel- oder Gehorsamsübungen sowie Spaziergänge erforderlich, wobei Pudel nicht im Freien leben sollten. Standardpudel benötigen mehr körperliche Aktivitäten (sie lieben z. B. Schwimmen).

Vorzeigepudel müssen täglich gebürstet werden, während Hunde mit kürzerem Fell nur wöchentlich gebürstet werden müssen. Während des Fellwechsels fallen die Haare eines Pudels nicht aus, sondern verfangen sich in den angrenzenden Haaren, was zu Verfilzungen führt. Daher sollten sie unbedingt entfernt werden. Dies kann geschehen, indem der Pudel alle vier bis sechs Wochen zum Haareschneiden gebracht wird.

Gesundheit

Der Standardpudel wird im Durchschnitt 10 bis 13 Jahre alt und kann an schweren Erkrankungen wie Magendrehung, Addison-Krankheit und Talgdrüsenentzündung leiden, aber auch an kleineren Problemen wie Distichiasis, Entropium, Epilepsie, Katarakt und Hüftgelenksdysplasie (CHD). Augen-, Hüft- und Hautbiopsie sowie DNA-Tests sind einige der Tests, die zur Feststellung dieser Erkrankungen eingesetzt werden können.

Geschichte und Hintergrund

Die frühesten Vorfahren des Pudels sollen gelockte Hunde aus Zentralasien gewesen sein, aber er wird auch mit Frankreich in Verbindung gebracht. Viele rauhaarige Wasserhunde werden ebenfalls mit der Abstammung des Pudels in Verbindung gebracht. Die älteste Hunderasse dieser Gruppe war der Barbet, ein lockenbehaarter Hund, der in Ungarn, Frankreich und Russland vorkam. Der deutsche Stamm des Hundes hatte jedoch den größten Einfluss auf den Pudel, wie wir ihn heute kennen. Das deutsche Wort “pudel”, das “plätschern” oder “Pfütze” bedeutet, ist die Quelle für den Namen des Pudels und spiegelt seine Wasserfähigkeiten wider.

In Frankreich wurde der Hund auch chien canard oder caniche genannt, was auf seine Qualitäten bei der Entenjagd hinweist. Aufgrund seiner Wurzeln im Wasser und als Hütehund wurde er zu einem hervorragenden Begleiter für die Wasserjagd. Er wurde auch als Blindenhund, Wachhund, Militärhund, Zirkusartist und Wagenlenker für Schausteller eingesetzt. Sein Fell wurde geschoren, um ihm das Schwimmen zu erleichtern, aber an der Brust blieb es lang genug, um ihn in kaltem Wasser warm zu halten. Manche glauben, dass die Haarbüschel an der Schwanzspitze und an den Beingelenken zum Schutz bei der Jagd dienten, aber es gibt auch Hinweise darauf, dass sie ursprünglich eine Zierde für den Hund waren, als er noch auf der Bühne stand.

Modische Frauen in Frankreich trugen Pudel als elegante Begleiter, ebenso wie die französische Aristokratie, die den Pudel zum offiziellen Nationalhund machte. In Frankreich wurde der typische Pudelschnitt hervorgehoben, und die Pudelzüchter bemühten sich um die Perfektionierung der kleineren Varianten. Im späten 19. Jahrhundert erhielten Pudel Zugang zum Ausstellungsring. Einige frühe Ausstellungshunde hatten ein Kordelfell mit langen, verfilzten oder dünnen Strähnen anstelle eines gut gebürsteten Fells. Dies ließ die Pudel sehr eindrucksvoll aussehen. Aber dieser Stil war schwer zu pflegen, und der Trend endete in den frühen 1900er Jahren. Bald wurde er durch den Bouffant-Stil ersetzt und kam in Mode. Die Popularität des Pudels nahm jedoch in den Vereinigten Staaten ab, und in den 1920er Jahren gab es in Nordamerika kaum noch Hunde dieser Rasse. Nach etwa einem Jahrzehnt erlebte der Pudel ein erfolgreiches Comeback und ist heute einer der beliebtesten Hunde in den USA.

LESEN SIE MEHR: