Pilzvergiftungen bei Hunden

Pilzvergiftungen entstehen durch den Verzehr von Giftpilzen, was für Hunde eine häufige Gefahr darstellt, da sie sich vor allem im Sommer und Herbst viel im Freien oder in bewaldeten Gebieten aufhalten. Giftige Pilze werden anhand der klinischen Symptome und des Zeitpunkts ihres Auftretens in vier Kategorien (A, B, C, D) und anhand des enthaltenen Giftstoffs in sieben Gruppen (1-7) eingeteilt.

Da es jedoch manchmal schwierig ist, festzustellen, welche Art von Pilz Ihr Hund verzehrt hat, sollten Sie den verdächtigen Pilz immer mitbringen, wenn Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen.

Symptome und Arten von Pilzvergiftungen bei Hunden

Die Symptome hängen stark von der Art des verzehrten Pilzes ab. Pilze der Kategorie A zum Beispiel sind am giftigsten und führen zur Zerstörung von Zellen, insbesondere von Leber- und Nierenzellen. Pilze der Kategorien B und C wirken sich dagegen auf das Nervensystem aus, und Pilze der Kategorie D verursachen Magen-Darm-Reizungen. Im Folgenden sind einige der häufigsten Symptome einer Pilzvergiftung aufgeführt:

Zu den für Hunde giftigen Pilzen gehören die folgenden Arten:

Lebergiftige Pilze

– Amanita phalloides (Totenkopfpilz)

– Amanita ocreata (Todesengel)

– Lepiota (Falscher Parasol)

Halluzinogene Pilze

Fliegenpilze (Toadstool)

– Amanita pantherina (Pantherhut)

– Amanita muscaria (Fliegenpilz)

Pilze, die Muscarin-Wirkstoffe enthalten

Falsche Morchelpilze

– Gyromitra esculenta (Beefsteak)

– Pilze der Gattung Verpa

– Pilze der Gattung Helvella

Pilze, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen

Ursachen von Pilzvergiftungen bei Hunden

Eine Pilzvergiftung bei Hunden tritt auf, wenn ein Hund einen oder mehrere giftige Pilze zu sich nimmt. Der Schweregrad der Vergiftung hängt von der Art des Pilzes und der Menge der Pilze ab, die Ihr Hund zu sich nimmt.

Diagnose einer Pilzvergiftung bei Hunden

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes geben, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome sowie möglicher Vorfälle, die die Komplikationen ausgelöst haben könnten. Anschließend führt er eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse durch, deren Ergebnisse einen abnorm niedrigen Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie) und abnorm hohe Leberenzymwerte aufgrund von Leberschäden ergeben können. Ihr Tierarzt wird in der Regel auch eine Probe aus dem Magen entnehmen, um die Pilzart zu identifizieren.

Behandlung von Pilzvergiftungen bei Hunden

Eine Pilzvergiftung ist ein Notfall, der eine sofortige Einweisung ins Krankenhaus erfordert. Häufig wird Aktivkohle über das Maul verabreicht, um die im Magen und Darm vorhandenen Giftstoffe zu binden. Der Hund erhält außerdem eine Flüssigkeitstherapie, um den Flüssigkeitshaushalt zu stabilisieren und das Wasserlassen zu fördern, was die Ausscheidung der Giftstoffe unterstützt. Je nach Art des Pilzes und Schwere der Komplikationen kann der Tierarzt sogar Erbrechen auslösen.

Leben und Management

Bei entsprechender Behandlung ist die Prognose in der Regel gut, insbesondere wenn Stunden nach der Einnahme eine Magenspülung durchgeführt wird. Letztendlich hängt sie jedoch von der Menge der aufgenommenen Pilze und ihrer Toxizität ab. So sind beispielsweise Pilze der Gruppe I stark toxisch.

Außerdem zeigen sich manche Symptome einer Pilzvergiftung erst später, wenn Leber- und Nierenkomplikationen auftreten. Ihr Tierarzt wird in der Regel alle 24 oder 48 Stunden die Leber- und Nierenfunktionen durch Labortests überprüfen. Sie sollten ihn dennoch informieren, wenn Sie bei Ihrem Hund irgendwelche ungewöhnlichen Symptome beobachten.

LESEN SIE MEHR: