Pilzinfektion (Pneumozystose) der Lunge bei Hunden

Pilzinfektion (Pneumozystose) der Lunge bei Hunden

Die Pneumozystose ist eine Pilzinfektion ( Pneumocystis carinii ) der Atemwege. P. carinii kommt häufig in der Umwelt vor und befällt nur Hunde (oder Menschen) mit geschwächtem Immunsystem. Das liegt daran, dass die geschwächte körpereigene Abwehr es dem Organismus ermöglicht, sich zu vermehren und in der Lunge ein kritisches Ausmaß zu erreichen.

Symptome und Arten

In der Regel verschlimmern sich die Atembeschwerden über einen Zeitraum von vier Wochen allmählich. Weitere Anzeichen für eine Pneumocystose sind:

Ursachen

Pneumozystose wird durch eine übermäßige Vermehrung des Pilzes P. carinii in den Atemwegen verursacht, die typischerweise bei immungeschwächten Hunden auftritt.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome, vorlegen. Er wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse und ein vollständiges Blutbild durchführen. Die Ergebnisse sind in der Regel unspezifisch und können eine erhöhte Anzahl von Leukozyten oder weißen Blutkörperchen, wie sie bei Infektionen vorkommen, eine erhöhte Anzahl von Eiosinophilen und eine erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen zeigen. Bei der Blutgasanalyse können ein verminderter Sauerstoffpartialdruck im Blut (Hypoxämie) und ein erhöhter pH-Wert im Blut festgestellt werden. Röntgenaufnahmen des Brustkorbs werden ebenfalls durchgeführt, um den Schweregrad und das Stadium der Infektion in Bezug auf die Lunge festzustellen.

Für eine endgültige Diagnose wird Ihr Tierarzt jedoch eine Probe der Atemflüssigkeit oder eine Gewebeprobe zu einem Pathologen bringen, um sie auf abnorme Mengen von P.carinii zu untersuchen. Obwohl dies die zuverlässigste Methode zum Nachweis von Pneumocystose ist, sind Lungenbiopsien nicht ohne Komplikationen. Außerdem sind nur wenige Diagnosekits verfügbar.

Behandlung

In schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt und intensive Pflege erforderlich. Dazu kann eine Sauerstofftherapie gehören, um Atembeschwerden zu lindern und ein weiteres Absinken des Sauerstoffgehalts im Blut zu verhindern, sowie Antibiotika zur Bekämpfung der Infektion. In diesen Fällen werden die Hunde isoliert gehalten, um den Kontakt mit anderen Krankheitserregern zu minimieren. Eine physikalische Therapie kann auch eingesetzt werden, um den Abtransport von Sekret aus der Lunge zu fördern, während intravenös Flüssigkeit verabreicht wird, um die Dehydrierung auszugleichen.

Leben und Behandlung

Die Prognose hängt letztlich von der Krankheit ab, die die Immunschwäche verursacht hat. Im Allgemeinen ist sie jedoch bei weniger schwer betroffenen Patienten, die frühzeitig behandelt wurden, vielversprechend.

Um das Ansprechen des Hundes auf die Behandlung zu überwachen, sind regelmäßige Kontrollen der Blutgase, des Pulses und der Röntgenaufnahmen des Brustkorbs erforderlich. Darüber hinaus sollten Sie die Aktivität des Hundes auf ein Minimum beschränken und ihn in einem Käfig ruhen lassen. Sollten Sie Anzeichen für eine Verschlechterung des Zustands feststellen, z. B. Husten, Atembeschwerden usw., rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an.

LESEN SIE MEHR: