Pilzinfektion (Aspergillose) bei Hunden

Pilzinfektion (Aspergillose) bei Hunden

Aspergillose ist eine opportunistische Pilzinfektion, die durch Aspergillus verursacht wird, eine Schimmelpilzart, die überall in der Umwelt vorkommt, z. B. in Staub, Stroh, Grasschnitt und Heu. Eine “opportunistische Infektion” liegt vor, wenn ein Organismus, der normalerweise keine Krankheit verursacht, einen Hund infiziert. Im Falle der Aspergillose geschieht dies jedoch, weil das Immunsystem und/oder der Körper des Tieres durch eine andere Krankheit geschwächt ist.

Es gibt zwei Arten von Aspergillus-Infektionen: nasale und disseminierte. Beide Arten können bei Katzen und Hunden auftreten, kommen aber bei Hunden häufiger vor. Junge erwachsene Hunde mit einem langen Kopf und einer langen Nase (so genannte dolichocephale Rassen) und Hunde mit einem mittellangen Kopf und einer langen Nase (so genannte mesatcephale Rassen) sind ebenfalls anfälliger für die nasale Form der Aspergillose. Die disseminierte Form der Krankheit scheint bei Deutschen Schäferhunden häufiger aufzutreten.

Die in diesem medizinischen Artikel beschriebene Erkrankung kann sowohl Hunde als auch Katzen betreffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Krankheit Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome und Arten

Es gibt zwei Arten von Aspergillus-Infektionen. Die erste ist die nasale Form, bei der die Infektion in der Nase, den Nasengängen und den Stirnhöhlen lokalisiert ist. Es wird angenommen, dass sie durch direkten Kontakt mit dem Pilz über die Nase und die Nebenhöhlen entsteht. Wenn sich ein Tier beispielsweise im Freien aufhält und mit Staub und Grasschnitt in Berührung kommt, kann der Pilz über die feuchte Nasenschleimhaut eindringen. Die zweite Art der Aspergillus-Infektion ist disseminiert, das heißt, sie ist weiter verbreitet und nicht nur im Nasenbereich zu finden. Es ist nicht sicher, wie diese Form in den Körper gelangt.

Zu den Symptomen der nasalen Aspergillose gehören Niesen, Nasenschmerzen, Nasenbluten, verminderter Appetit, eine sichtbar geschwollene Nase und lang anhaltender Nasenausfluss aus dem oder den Nasenlöchern, der Schleim, Eiter und/oder Blut enthalten kann. In einigen Fällen kann es auch zu einem Verlust von Pigmenten oder Gewebe auf der Hautoberfläche kommen.

Die Symptome der disseminierten Aspergillose bei Hunden können sich plötzlich oder langsam über einen Zeitraum von mehreren Monaten entwickeln und umfassen infektionsbedingte Wirbelsäulenschmerzen oder Lahmheit sowie eine Entzündung des Knochenmarks und der Knochen des Tieres. Andere Anzeichen, die nicht spezifisch für die Krankheit sind, sind Fieber, Gewichtsverlust, Erbrechen und Anorexie.

Verursacht

Aspergillose ist eine Infektion, die durch den Aspergillus-Pilz verursacht wird, der in der Umwelt häufig in Substanzen wie Staub, Heu und Gras vorkommt. Die nasale Form der Krankheit tritt in der Regel bei Hunden im Freien und auf Bauernhöfen auf, da sie häufiger den Substanzen ausgesetzt sind, in denen der Pilz Aspergillus zu finden ist.

Da es sich um eine opportunistische Infektion handelt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tier an Aspergillose erkrankt, nur dann gegeben, wenn sich sein Immunsystem bereits in einem geschwächten Zustand befindet. Hunde, die eine Immunschwäche aufweisen – eine Unfähigkeit, eine normale Immunantwort zu produzieren -, sind einem höheren Risiko ausgesetzt.

Diagnose

Die Diagnoseverfahren unterscheiden sich je nachdem, ob es sich um eine nasale oder eine verbreitete Aspergillose handelt. Bei Verdacht auf nasale Aspergillose sind die Analyse von Nasenabstrichen, Pilzkulturen aus dem Nasenausfluss und eine Rhinoskopie – das Einführen eines kleinen faseroptischen Endoskops in die Nase, um das Innere der Nase und ihre Schleimhäute zu untersuchen – zu erwarten. Die Symptome der disseminierten Aspergillose sind meist unspezifisch und daher schwieriger zu diagnostizieren. Zu den Tests können eine Urinanalyse und Röntgenaufnahmen zur Untersuchung der Wirbelsäule gehören.

Behandlung

Die Behandlung ist unterschiedlich, je nachdem, ob es sich um eine nasale oder disseminierte Erkrankung handelt. Die erste Wahl bei der Behandlung von Hunden mit nasaler Aspergillose ist die Verabreichung eines Antimykotikums direkt in die Nase und die Nasengänge des Patienten, während dieser unter Narkose steht. Disseminierte Fälle bei Hunden sind schwer zu behandeln und selten heilbar. Antimykotika werden im Allgemeinen zur Behandlung der Symptome verabreicht und können die Krankheit heilen.

Leben und Behandlung

Die weitere Behandlung hängt von der Art und dem Schweregrad der Aspergillose ab. Bei Hunden mit der nasalen Variante sollte auf verminderten Nasenausfluss geachtet werden, während bei Hunden mit disseminierter Erkrankung alle ein bis zwei Monate eine Urinanalyse und eine Röntgenuntersuchung durchgeführt werden muss.

Vorbeugung

Ein allgemein guter Gesundheitszustand trägt dazu bei, ein starkes, gesundes Immunsystem zu gewährleisten, das diese opportunistische Krankheit abwehren kann. Es kann hilfreich sein, Hunde im Haus zu halten, um den Zugang zu Grasschnitt, Heu, Stroh und anderen Stoffen, in denen der Aspergillus-Pilz vorkommt, zu begrenzen.

LESEN SIE MEHR: