Pflanzliche Heilmittel für Hunde

Pflanzliche Heilmittel für Hunde

Kräuter. Wie langweilig wäre Ihre Bolognesesoße ohne sie? Kräuter werden seit langem zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten bei Menschen eingesetzt, und abgesehen davon, dass sie gut riechen und der Küche das gewisse Etwas verleihen, können bestimmte Kräuter auch Ihrem Hund helfen.

Wenn Sie Platz haben, um Kräuter anzubauen (und Sie brauchen wirklich nicht viel, ein Blumenkasten reicht völlig aus), warum bauen Sie dann nicht eine Auswahl an Kräutern an, die zur Behandlung einiger häufiger Hundeleiden verwendet werden können? So können Sie vielleicht ein paar Euro für Tierarztbesuche sparen – und Geld sparen ist immer eine gute Sache.

Aloe Vera

Dieses Kraut mit den stacheligen Blättern ist ziemlich erstaunlich. Ihr medizinischer Wert wird schon seit der Antike geschätzt, denn sie hilft unter anderem bei der Heilung von Wunden und sogar Magengeschwüren bei Menschen.

Es wird Sie freuen zu hören, dass sie auch für Ihren Hund gut ist, wenn sie äußerlich angewendet wird. Aloe-Vera-Gel kann aufgrund seiner kühlenden und antibakteriellen Eigenschaften zur Behandlung kleinerer Verbrennungen, Schürfwunden und Hautreizungen verwendet werden. Tierhalter seien jedoch gewarnt: Hunde sollten Aloe Vera oder die Blätter der Aloe Vera-Pflanze nicht fressen oder ablecken, da sie bei Aufnahme großer Mengen Magen-Darm-Probleme und Vergiftungen verursachen können. Wenn Sie das Gel örtlich auftragen, achten Sie darauf, dass Ihr Hund nicht an der Stelle leckt.

Calendula-Blüten

Die leuchtenden und sonnigen Blüten dieses leicht wachsenden Krauts können zur Behandlung von Schnitten, Kratzern und Wunden verwendet werden, sowohl bei Ihnen als auch bei Ihrem Hund. Obwohl sie viele verschiedene Anwendungen hat (u. a. entzündungshemmend, antimykotisch und im Kochtopf), wird sie hauptsächlich zur Wundheilung eingesetzt.

Die Blütenblätter können direkt als Wundverband aufgetragen oder zu einem Tee verarbeitet werden, der als antiseptisches Waschmittel verwendet wird. Die antiseptische Eigenschaft des Krauts trägt dazu bei, das Wachstum von Bakterien zu verhindern, was gut für Ihren Hund und schlecht für die Bakterien ist.

Ingwer

Hier geht es nicht um den Filmstar, der auf Gilligans Insel gestrandet ist, sondern um das Kraut. Die Ingwerwurzel ist nicht nur köstlich, sondern wird seit Jahrhunderten als Heilpflanze hoch geschätzt. Sie kann als Tee oder Tinktur zubereitet werden und ist hervorragend geeignet, um die Magenverstimmung eines Hundes zu lindern.

Gelbwurzel

Leider hat Goldsalbe nichts mit Gold, Siegeln oder gar einem magischen Siegel aus Gold zu tun (das wäre ja auch albern). Dieses Kraut ist ein starkes Antibiotikum, das die Bakterien daran hindert, sich an den Zellwänden festzusetzen. Es kann als Tinktur, Tee oder Waschung für Hunde mit Augeninfektionen oder tränenden Augen verwendet werden. Es ist auch nützlich bei der Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden.

Mariendistel

Die Mariendistel schützt die Leber vor Schäden und verbessert auch die Leberfunktion. Die Mariendistel ist ein wichtiger Extrakt, der verwendet werden sollte, wenn Ihr Hund Medikamente eingenommen hat, die die Leber beeinträchtigen können.

Baldrian, Kamille und Kalifornischer Mohn

Dieses Kräutertrio kann zur Behandlung eines hyperaktiven Hundes verwendet werden. Sie sind natürliche Entspannungsmittel für Hunde und haben darüber hinaus weitere gesundheitliche Vorteile, wie z. B. die Senkung des Blutdrucks, die Behandlung von Asthma und sogar die Bekämpfung von lästigen Parasiten. Tinkturen, Tees und Extrakte sind gut geeignet, wobei bei Baldrian nur ein paar Tropfen erforderlich sind.

Natürlich sollten Sie bei jeder Behandlung, ob mit Kräutern oder anderen Mitteln, vor der Anwendung Ihren Tierarzt konsultieren. Sie können sich auch in Ihrer örtlichen ganzheitlichen Tierhandlung beraten lassen und unsere Anleitung zum Anlegen eines Kräutergartens für drinnen oder draußen lesen. Wie Sie sollte auch Ihr Hund von diesen natürlichen Wellness-Boosts profitieren, aber nur unter professioneller Aufsicht. Viel Spaß beim Kräuteranbau.

LESEN SIE MEHR: