Parasitäre Infektion (Mikrosporidiose Enzephalitozoonose) bei Hunden

Encephalitozoon cuniculi (E. cuniculi) ist eine parasitäre Infektion mit Protozoen bei Hunden, die sich ausbreitet und Läsionen in Lunge, Herz, Nieren und Gehirn verursacht, die deren normale Funktionsfähigkeit erheblich beeinträchtigen. Diese Krankheit wird auch als Mikrosporidiose bezeichnet, da E. cuniculi ein Parasit ist, der zur Gattung der Mikrosporidien gehört.

Es handelt sich um eine relativ seltene Infektion bei Hunden, die eher für ihre Auswirkungen auf Kaninchenpopulationen bekannt ist. Die Infektion mit Mikrosporidien wird offenbar über den oronasalen (Mund und Nase) Weg erworben, wenn ein Tier den mit Sporen infizierten Urin eines anderen Tieres ableckt oder daran schnüffelt. Aus diesem Grund sind Tiere, die in Zwingern gehalten werden, einem größeren Risiko ausgesetzt. Da Mikrosporidien jedoch über einen längeren Zeitraum in der Umwelt überleben können, kann man davon ausgehen, dass fast jeder Hund, der sich im Freien aufhält, für eine Infektion anfällig ist.

Die Behandlung ist experimentell, wobei die unterstützende Therapie die vorherrschende Behandlung ist. In den meisten Fällen erholen sich infizierte Hunde ohne medizinische Behandlung vollständig, aber die Infektion verläuft oft tödlich, wenn sie von Welpen erworben wird (meist während der Entwicklung im Mutterleib oder beim Säugen). Die Welpen können tot geboren werden oder in jungen Jahren an Gedeihstörung sterben.

Außerdem ist diese parasitäre Infektion zoonotisch und daher für den Menschen ansteckend, insbesondere für Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Eine 70-prozentige Ethanollösung sollte verwendet werden, um den infizierten Urin und den gesamten Lebensraum des Hundes zu reinigen.

Symptome und Arten

Neonatale Infektion (tritt im Alter von etwa drei Wochen auf)

  • Verkümmertes Wachstum
  • Schlechtes Haarkleid, geringe Größe
  • Gedeihstörung
  • Fortschreitendes Nierenversagen
  • Neurologische Komplikationen

Erwachsene

  • Anomalien des Gehirns
  • Aggressives Verhalten
  • Krampfanfälle
  • Erblindung
  • Fortschreiten zu Nierenversagen

Verursacht

  • E. cuniculi in sporeninfiziertem Urin, in der Regel verbreitet/erworben durch Lecken und Schnüffeln

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen, nachdem er von Ihnen eine vollständige Anamnese erhalten hat. Sie müssen dann so viele Hintergrundinformationen wie möglich über den Gesundheitszustand Ihres Hundes und alle Symptome, die zu dem Besuch geführt haben, liefern. Wenn Ihre Hündin vor kurzem geworfen hat oder Sie Welpen in Behandlung haben, können die Welpen sehr klein sein und ein schlechtes, stumpf aussehendes Haarkleid haben.

Da manche Hunde untypische Aggressionen zeigen, sollte Ihr Tierarzt sie auch auf Tollwut und Staupe testen. Bei erwachsenen Hunden kann das Sehvermögen eingeschränkt sein, sie können vollständig erblindet sein oder gelegentlich Anfälle haben. Ihr Tierarzt wird ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild und eine Urinuntersuchung anordnen, um festzustellen, welche Organe der Parasit infiziert hat. Die infektiösen Sporen lassen sich im Urin nachweisen, der angefärbt wurde, um die Sporen unter dem Mikroskop sichtbar zu machen.

Behandlung

Viele Hunde erholen sich vollständig von selbst, wenn die Infektion nicht zu einer schweren Nieren- oder Hirnerkrankung fortgeschritten ist. Eine unterstützende Therapie kann zusammen mit einem pilztötenden Medikament eingesetzt werden, bis die Infektion aus dem Körper verschwunden ist. Wenn Ihr Hund eine schwere Gehirn- oder Nierenerkrankung hat, muss er möglicherweise eingeschläfert werden.

Leben und Management

Vermeiden Sie jeglichen Urin von Hunden, die an dieser Krankheit erkrankt sind. Wenn möglich, sollten Sie Ihren Hund in der Tierklinik behalten, bis sein Urin nicht mehr infektiös ist. Wenn Sie Ihren Hund zu Hause halten, achten Sie darauf, ihn in einem geschlossenen Bereich auf einer glatten, leicht zu desinfizierenden Oberfläche zu halten. So können Sie die 70-prozentige Ethanollösung über den Urin Ihres Hundes gießen, um die Sporen abzutöten (falls sie auf den Boden gelangen). Einweg-Bodenbeläge und Decken/Laken können verwendet werden, um die Reinigung gründlicher zu machen.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind am meisten gefährdet, sich bei ihren Haustieren anzustecken. Daher sollten sie, wenn möglich, ihre Hunde von einer anderen Person betreuen lassen, bis sie nicht mehr ansteckend sind, oder alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sich bei der Pflege ihrer Haustiere zu schützen (z. B. Gesichtsmasken, Einweghandschuhe).

LESEN SIE MEHR: