Osteochondritis dissecans (OCD) bei Hunden

Osteochondritis dissecans (OCD) bei Hunden

Die endochondrale Ossifikation ist ein normaler Knochenwachstumsprozess, bei dem in der frühen Entwicklung des Fötus Knorpel durch Knochen ersetzt wird. Osteochondrose ist ein pathologischer Zustand, bei dem die normale endochondrale Ossifikation, also die Umwandlung von Knorpel in Knochen, gestört ist. Diese Störung ist häufig auf eine Unterbrechung der Blutversorgung des Knochens zurückzuführen. Das Ergebnis ist die Retention von übermäßigem Knorpel an der Stelle, da der Prozess der endochondralen Verknöcherung gestoppt ist, der Knorpel aber weiter wächst. Das Endergebnis sind abnorm dicke Knorpelbereiche, die im Gegensatz zu den stärkeren und dichteren Knochen weniger widerstandsfähig gegen mechanische Belastungen sind.

Große und riesige Rassen wie Doggen, Labrador Retriever, Neufundländer, Rottweiler, Berner Sennenhunde, English Setter und alte englische Schäferhunde sind für diese Erkrankung prädisponiert.

Symptome und Arten

  • Lahmheit (häufigstes Symptom)
  • Die Lahmheit kann plötzlich oder allmählich auftreten und eine oder mehrere Gliedmaßen betreffen.
  • Lahmheit verschlimmert sich nach Bewegung
  • Unfähigkeit, die betroffene Gliedmaße zu belasten
  • Schwellungen an den Gelenken
  • Schmerzen in der Gliedmaße, insbesondere bei Manipulation der betroffenen Gelenke
  • Muskelschwund bei chronischer Lahmheit

Ursachen

  • Unbekannt
  • Scheint genetisch erworben zu sein
  • Unterbrechung der Blutzufuhr zum Knochen oder durch den Knochen
  • Ernährungsmängel

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese über den Gesundheitszustand Ihres Hundes, das Auftreten der Symptome und alle Informationen über die Abstammung Ihres Hundes erheben. Es wird ein vollständiges Blutprofil erstellt, einschließlich eines chemischen Blutprofils, eines vollständigen Blutbilds und einer Urinanalyse. Die Ergebnisse dieser Tests liegen bei betroffenen Tieren häufig im Normbereich, sind aber für eine erste Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands Ihres Hundes erforderlich.

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und dabei besonderes Augenmerk auf die Gliedmaßen legen, die Ihrem Hund Probleme bereiten. Ihr Tierarzt wird mehrere Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke und Knochen anfertigen, um etwaige Anomalien zu erkennen. Auf den Röntgenbildern können Details der Läsionen und Anomalien im Zusammenhang mit dieser Krankheit erkannt werden. Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) sind ebenfalls wertvolle Diagnoseinstrumente, um das Ausmaß der inneren Läsionen zu erkennen.

Ihr Tierarzt wird auch Flüssigkeitsproben aus den betroffenen Gelenken (Synovialflüssigkeit) entnehmen, um den Befall des Gelenks zu bestätigen und eine Infektionskrankheit auszuschließen, die die eigentliche Ursache der Lahmheit sein könnte. Fortgeschrittenere Diagnose- und Therapieverfahren wie die Arthroskopie können ebenfalls eingesetzt werden. Die Arthroskopie ist ein minimalinvasives chirurgisches Verfahren, das die Untersuchung und manchmal auch die Behandlung von Schäden im Gelenk ermöglicht. Dieses Verfahren wird mit einem Arthroskop durchgeführt, einer Art Endoskop, das durch einen kleinen Schnitt in das Gelenk eingeführt wird.

Behandlung

Nach der Diagnosestellung wird Ihr Tierarzt eine korrigierende Operation planen. Um den Bereich zu erreichen, kann entweder eine Arthroskopie oder eine Arthrotomie (chirurgischer Einschnitt in das Gelenk) durchgeführt werden. Ihr Tierarzt wird Ihnen Medikamente verschreiben, um Schmerzen und Entzündungen für einige Tage nach der Operation zu kontrollieren.

Es gibt auch einige Medikamente, von denen bekannt ist, dass sie den Knorpelschaden und die Degeneration begrenzen. Ihr Arzt wird Ihnen auf der Grundlage der endgültigen Diagnose die Möglichkeiten erläutern.

Leben und Management

Während der Genesung und Heilung müssen die Aktivitäten eingeschränkt und Maßnahmen zur Gewichtskontrolle ergriffen werden, um die Belastung für die betroffenen Gelenke zu verringern. Wenn Sie mit Ihrem Hund draußen spazieren gehen, sollten Sie das Aktivitätsniveau mit einer Leine kontrollieren und darauf achten, dass Ihr Hund nur langsam geht. Die Aktivität sollte für etwa 4-6 Wochen eingeschränkt werden, aber eine frühe, aktive, therapeutische Bewegung der betroffenen Gelenke wird für eine bessere Heilung gefördert.

Sie sollten Ihrem Hund nicht erlauben, frei auf Beton oder harten Oberflächen zu laufen. Eine jährliche Untersuchung ist notwendig, um ein Fortschreiten der degenerativen Gelenkerkrankung zu verhindern. Eine ausgewogene Ernährung ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt, um ein schnelles Wachstum zu fördern und das Gewicht unter Kontrolle zu halten, das im normalen Bereich für die Rasse, das Alter und die Größe Ihres Hundes liegt. Eine Gewichtskontrolle trägt auch dazu bei, die Belastung und den Stress für die betroffenen Gelenke zu verringern.

Die Gesamtprognose hängt weitgehend von der Lokalisation und dem Ausmaß des Problems ab. In einigen Fällen ist die Genesung und Lebensqualität ausgezeichnet, während in anderen Fällen die Lebensqualität eingeschränkt ist. Denken Sie daran, dass Sie Ihren Hund aufgrund der genetischen Komponente dieser Krankheit kastrieren oder sterilisieren lassen müssen, um zu verhindern, dass er sich fortpflanzt, da die Krankheit sehr wahrscheinlich vererbt wird.

LESEN SIE MEHR: