Osteoarthritis (OA) bei Hunden

Osteoarthritis (OA) ist eine degenerative Erkrankung der Synovialgelenke (häufige Gelenke, einschließlich Hüfte und Knie) und ist die häufigste Art von Arthritis bei Hunden. Diese chronische Erkrankung tritt bei etwa 25 % der Hunde auf und ist irreversibel.

Bei Hunden mit Osteoarthritis kommt es zu einem fortschreitenden Verlust der Knorpeloberflächen ihrer Gelenke. Außerdem können sich kleine Knochenstücke im Gelenk sowie eine Fibrose (Bindegewebe) um den Gelenkknorpel herum entwickeln, was zu Schmerzen und Funktionseinschränkungen der Gliedmaßen führt.

Die meisten Fälle von Arthrose bei Hunden treten als Folge von Krankheiten wie Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie auf. Weitere Faktoren, die zur Entstehung von OA beitragen, sind Körpergewicht, Fettleibigkeit, Geschlecht, Bewegung und Ernährung.

Symptome von Osteoarthritis bei Hunden

Tierhalter bemerken in der Regel Anzeichen von Osteoarthritis bei Hunden. Am häufigsten zeigen Hunde Folgendes:

Verminderte Bereitschaft zu spielen oder sich zu bewegen, sowie verminderte Energie bei allgemeinen Aktivitäten.

Steifheit oder Lahmheit, z. B. Schwierigkeiten beim Übergang vom Sitzen zum Stehen.

Eine Veränderung der Körperhaltung und des Ganges.

Hunde können versuchen, sich vor Schmerzen zu schützen, indem sie einen Hasengang entwickeln, sich so hinsetzen, dass der schmerzhafte Bereich gestreckt bleibt, oder beim Gehen insgesamt schwach oder geduckt wirken.

Ursachen von Osteoarthritis bei Hunden

Osteoarthritis wird als primäre oder sekundäre Arthrose klassifiziert. Primäre Arthrose ist in der Regel idiopathisch (unbekannte Ursache) oder altersbedingt. Sekundäre Arthrose bedeutet, dass die Krankheit aufgrund einer anderen Erkrankung auftritt, z. B:

Hüft- oder Ellbogendysplasie

Alter und Gewicht spielen bei der Entstehung von Arthrose bei Hunden eine Rolle. Sowohl die primäre als auch die sekundäre Arthrose schreitet durch eine Reihe von Veränderungen voran, die die Gesundheit des Gelenks, des Gelenkknorpels, der Gelenkkapsel, der Synovialmembran, des subchondralen Knochens und der Bänder beeinträchtigen.

Wie Tierärzte Osteoarthritis bei Hunden diagnostizieren

Arthrose bei Hunden wird durch körperliche Untersuchung und bildgebende Verfahren diagnostiziert. In der Regel beginnt der Tierarzt mit der Beobachtung des Gangbildes des Hundes. Zum Gangbild gehören sich wiederholende Bewegungen der Gliedmaßen wie Gehen, Traben oder Laufen. Bei der körperlichen Untersuchung tastet der Tierarzt nach Schwellungen oder Ergüssen (überschüssige Flüssigkeit im Gelenk) und stellt eine verminderte Beweglichkeit der Gelenke fest.

Ihr Tierarzt wird auf Verdickungen um das Gelenk herum, Crepitus (Reiben und Reibung von Knochen und Knorpel) oder Muskelschwund (Unterschiede in der Muskelgröße zwischen ähnlichen Gelenken) achten. Die Untersuchung kann unter Beruhigungsmitteln durchgeführt werden, damit Ihr Hund keine Schmerzen hat.

Zusätzlich zu einer körperlichen Untersuchung kann Ihr Tierarzt Folgendes empfehlen

Röntgenaufnahmen (X-Ray)

Blutuntersuchung, falls Medikamente verschrieben werden sollen

Analyse der Gelenkflüssigkeit, um eine Infektion oder in manchen Fällen Krebs auszuschließen

Bildgebende Untersuchungen, z. B. CT oder MRI

Kraftmessplatten-Ganganalyse, bei der die Kraft gemessen wird, die beim Gehen oder Stehen zwischen einer Pfote und dem Boden ausgeübt wird

Endoskopie der betroffenen Gelenke, wobei ein spezieller dünner Schlauch mit einer winzigen Kamera und Instrumenten verwendet wird, mit denen Problembereiche sichtbar gemacht und manchmal auch behandelt werden können

Behandlung von Osteoarthritis bei Hunden

Ihr Tierarzt hat viele Möglichkeiten, das Fortschreiten der OA zu verlangsamen, und wird oft mehrere Ansätze anwenden, um herauszufinden, was für Ihren Hund am besten funktioniert.

Freiverkäufliche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel können verschrieben werden, aber es ist wichtig, die Anweisungen Ihres Tierarztes genau zu befolgen, da einige Medikamente tödlich sein können und andere eine geringe Sicherheitsspanne haben.

Zu den häufig verschriebenen Therapien gehören:

Nahrungsergänzungsmittel: Zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin/Chondroitin und andere natürliche entzündungshemmende Produkte.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen: Zu den gängigen Medikamenten gehören Carprofen, Deracoxib, Firocoxib, Grapiprant, Meloxicam und andere. Diese Medikamente können Nebenwirkungen haben, und nicht alle Hunde vertragen sie. Ihr Tierarzt wird Ihnen die beste Wahl für Ihren Hund empfehlen.

Steroide: z. B. Prednison, Methylprednisolon und Triamcinolon. Steroidmedikamente können viele Nebenwirkungen haben und müssen mit Vorsicht behandelt werden.

Andere Schmerzmedikamente, die mit NSAIDs oder über einen anderen Ansatz wirken: Dazu gehören Gabapentin (krampflösendes Medikament mit analgetischen Eigenschaften), Tramadol (synthetischer opiatähnlicher Agonist) und Amantadin (NMDA-Rezeptor-Antagonist, der die zentrale Schmerzsensibilisierung umkehren kann).

Adequan: Ein verschreibungspflichtiges, injizierbares Produkt mit entzündungshemmender Wirkung. Bei vielen Hunden führt die Anwendung von Adequan im Rahmen ihres Schmerzbekämpfungsplans zu einer erheblichen Erleichterung und minimalen Nebenwirkungen.

Alternative Therapien können für Hunde mit Osteoarthritis hilfreich sein. Dazu gehören Akupunktur, Lasertherapie und physische Rehabilitation einschließlich praktischer Techniken und therapeutischer Übungen. Chiropraktische Manipulationen und Stammzellentherapie haben sich bei einigen Hunden ebenfalls als hilfreich erwiesen. Es gibt einige vielversprechende Forschungsergebnisse und individuelle Erfolgsgeschichten zu diesen Therapien.

In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff vorgeschlagen werden, um die mit der Entzündung verbundenen Schmerzen zu lindern.

Genesung und Behandlung von Osteoarthritis bei Hunden

Ihr Tierarzt kann Ihnen vorschlagen, die Lebensweise Ihres Hundes mit OA zu ändern. Eine Gewichtsabnahme un d-kontrolle ist wichtig, um die Entzündung und die Belastung der Gelenke zu verringern. Der Tierarzt kann eine verschreibungspflichtige Diät zusammen mit regelmäßiger Bewegung vorschlagen, wenn der Hund Bewegung tolerieren kann.

Wenn Ihr Tierarzt einen chirurgischen Eingriff empfiehlt, wird ein Rehabilitations- und Physiotherapieplan verschrieben. Dazu gehören häufig Rehabilitation, Physiotherapie, Massagen, Schwimmen und das Unterwasserlaufband.

FAQs zu Arthrose bei Hunden

Welches Hausmittel kann ich meinem Hund gegen OA geben?

Viele Hunde mit Arthrose profitieren von Gewichtsabnahme un d-erhaltung, hochwertigen Futtermitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, regelmäßiger Physiotherapie und Massagen zu Hause. Es gibt nicht das eine Mittel, das für jeden Hund am besten geeignet ist. Stellen Sie daher sicher, dass Sie mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um einen Plan zu erstellen, der auf Ihr Tier zugeschnitten ist.

Wie kann ich mein Zuhause verändern, um meinem Hund mit Arthrose zu helfen?

Einfache Dinge im Haushalt können dazu beitragen, dass Ihr Hund mit Arthrose besser zurechtkommt. Dazu gehören die Verwendung von Teppichläufern oder Hundeschuhen für glatte Stellen, die Einschränkung des Zugangs zu Treppen und Schwimmbädern und die Erwägung von Rampen oder kleinen Treppen, anstatt auf Betten/Liegen zu springen.

Verkürzt OA das Leben eines Hundes?

Hunde mit Arthrose haben im Vergleich zu Hunden ohne Arthrose wahrscheinlich eine verkürzte Lebensdauer. Bei entsprechender Behandlung können viele Hunde mit Osteoarthritis jedoch ein langes, angenehmes Leben führen.

Sollte ich mit meinem Hund mit Arthrose spazieren gehen?

Besprechen Sie Ihre spezielle Situation mit Ihrem Tierarzt. Viele Hunde profitieren von regelmäßiger Bewegung mit geringer Belastung, wie etwa Spaziergängen. Bei manchen Hunden müssen jedoch Schmerzen und Entzündungen unter Kontrolle gebracht werden, bevor sie mit dem Training beginnen können, oder sie haben besondere Umstände, die das Laufen zu einem Risiko für Stürze machen.

Was ist der Unterschied zwischen rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis bei Hunden?

Osteoarthritis ist eine degenerative Erkrankung der Synovialgelenke, die mit entzündlichen Veränderungen einhergeht. Die rheumatoide Arthritis beinhaltet ebenfalls entzündliche Veränderungen, ist aber eine Krankheit, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die Gelenke des Körpers angreift.

Was sind die Risikofaktoren für Arthrose?

Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Arthrose, da sie natürliche Entzündungen hervorruft und die Gelenke übermäßig belastet. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über eine strukturierte, positive Gewichtsabnahme, die Ihrem Hund Erfolg verspricht.

Referenzen

Amerikanisches College für Veterinärchirurgen. Osteoarthritis bei Hunden.

Pavolovsky Gene DVM, VINcyclopedia of Diseases. Degenerative Gelenkerkrankung (Hund).

Brooks, Wendy DVM. “Medikamente für degenerative Arthritis bei Hunden und Katzen”. Veterinary Partner, 10 Sept. 2001, veterinarypartner.vin.com/default.aspx?pid=19239&catId=154455&Id=4951467.

Riley, Elizabeth. “Physikalische Rehabilitation für Arthritis bei Hunden”. Veterinary Partner, 8 Feb. 2021, veterinarypartner.vin.com/default.aspx?pid=19239&catId=102899&id=10076165&ind=238&objTypeID=1007.

LESEN SIE MEHR: