NSAIDs für Hunde: Alles, was Sie wissen müssen

NSAIDs für Hunde: Alles, was Sie wissen müssen

Jeder Mensch leidet von Zeit zu Zeit unter Schmerzen, auch Hunde. Aber so verlockend es auch sein mag: Greifen Sie nicht in Ihren Medizinschrank und geben Sie Ihrem Hund keines der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs).

Medikamente wie Ibuprofen (Advil und andere Markennamen), Naproxen (Aleve) und Aspirin können bei Hunden schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, darunter Magen-Darm-Geschwüre, Nieren- und Leberschäden sowie Blutungen. Tylenol, das technisch gesehen kein NSAID ist, aber viele der gleichen Wirkungen hat, kann bei unsachgemäßer Anwendung die roten Blutkörperchen und die Leber des Hundes schädigen.

Glücklicherweise gibt es heute NSAIDs, die speziell für Hunde entwickelt wurden und die viel sicherer und wirksamer sind als die für Menschen bestimmten. Schauen wir uns die Gründe dafür an.

Was sind NSAIDs für Hunde?

Die meisten NSAR wirken, indem sie die Produktion von Prostaglandinen blockieren, chemischen Botenstoffen, die im Körper viele Funktionen erfüllen. Einige Prostaglandine lösen Entzündungen und Schmerzreaktionen aus, die oft auf Gewebeschäden zurückzuführen sind. Dies sind die Prostaglandine, die wir blockieren wollen, wenn wir einem Hund ein NSAID geben.

Es gibt jedoch auch andere Prostaglandine, die wichtige Aufgaben erfüllen und die wir nicht beeinträchtigen wollen. Diese Prostaglandine tragen zur Produktion von Schleim bei, der die Magenschleimhaut schützt, regulieren die Magensäuresekretion, unterstützen die normale Blutgerinnung und erhalten den Blutfluss durch die Nieren.

Menschen reagieren weniger empfindlich auf die unerwünschten Wirkungen von NSAIDs als Hunde. Daher können nicht-selektive rezeptfreie NSAIDs, die beide Arten von Prostaglandinen blockieren, für Menschen sicher sein. Bei Hunden müssen diese menschlichen NSAIDs jedoch so niedrig dosiert werden, um Nebenwirkungen zu vermeiden, dass sie nicht viel zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen beitragen.

Im Gegensatz dazu blockieren die meisten NSAIDs, die für Hunde entwickelt wurden, selektiv die Produktion des Prostaglandins, das für Schmerzen und Entzündungen verantwortlich ist, während die anderen Prostaglandine weiterhin ihre wichtige Arbeit verrichten können. Diese werden als COX-2-selektive NSAIDs bezeichnet.

COX-2-selektive NSAIDs für Hunde, wie Rimadyl, Deramaxx, Previcox und Metacam, sind viel sicherer und wirksamer als rezeptfreie NSAIDs für Menschen. Galliprant, eine neue Art von NSAID, geht noch einen Schritt weiter, indem es die Prostaglandinproduktion unverändert lässt und stattdessen einen bestimmten Prostaglandinrezeptor blockiert, der nur mit Schmerzen und Entzündungen in Verbindung gebracht wird.

Natürlich haben alle Medikamente potenzielle Nebenwirkungen. NSAIDs, die für Hunde entwickelt wurden, sind recht sicher, können aber die Leber, die Nieren, den Magen-Darm-Trakt und die normale Gerinnungsfähigkeit des Blutes schädigen, insbesondere wenn sie an Hunde mit hohem Risiko oder in der falschen Dosis verabreicht werden.

Diese Medikamente sind nur auf Rezept erhältlich, damit ein Tierarzt feststellen kann, ob ein Hund für eine Behandlung mit NSAIDs in Frage kommt, und um deren Wirkung zu überwachen.

Sichere NSAIDs für Hunde

Es gibt inzwischen viele NSAIDs für Hunde. Möglicherweise spricht Ihr Haustier besser auf ein bestimmtes NSAID an, oder wenn ein Produkt nicht so gut zu wirken scheint wie erwartet, kann ein Tierarzt empfehlen, ein anderes auszuprobieren.

Hier sind einige der beliebtesten COX-2-selektiven NSAIDs für Hunde:

Rimadyl, Deramaxx, Previcox, Metacam und die anderen markengebundenen und generischen COX-2-selektiven NSAIDs für Hunde sind nur auf Rezept erhältlich. Jedes dieser Medikamente kann zur kurzfristigen Linderung von Schmerzen und Entzündungen – z. B. nach einer Verletzung oder Operation – oder über einen längeren Zeitraum bei chronischen Schmerzen wie Arthrose oder Krebs eingesetzt werden.

Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Magen-Darm-Geschwüre, Leber- und Nierenschäden sowie Probleme mit Blutungen oder der Blutgerinnung. Abgesehen von einigen seltenen Leberreaktionen treten die meisten schweren Nebenwirkungen bei Überdosierung auf. Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt oder den Giftnotruf für Tiere (1-888-426-4435) an, wenn Ihr Hund mehr von diesen Medikamenten einnimmt als er sollte.

Galliprant ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Es ist für die Langzeitbehandlung von Osteoarthritis zugelassen, obwohl seine Verwendung bei anderen chronisch schmerzhaften Zuständen untersucht wird. Bei der Behandlung akuter Schmerzen, z. B. nach einer Verletzung oder Operation, scheint es weniger wirksam zu sein.

Mögliche Nebenwirkungen sind im Allgemeinen leicht und umfassen Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit. Galliprant ist deutlich teurer als viele andere NSAIDs, aber es kann eine gute Option für Hunde sein, die in der Vergangenheit schlecht auf NSAIDs reagiert haben oder diese aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht einnehmen können.

Welche Hunde sollten keine NSAIDs einnehmen?

Die meisten gesunden Hunde vertragen COX-2-selektive NSAIDs gut, vor allem, wenn sie sie nur über einen kurzen Zeitraum einnehmen sollen. Bei Hunden, die dehydriert sind oder unter einer Leber- oder Nierenerkrankung, Magen-Darm-Problemen, Blutgerinnungs- oder Blutungsstörungen oder niedrigem Blutdruck leiden, besteht jedoch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.

Aus diesem Grund empfehlen die meisten Tierärzte, ein Blutbild anzufertigen, bevor ein Hund eine längere Behandlung mit NSAIDs beginnt. Bei Hunden mit zugrundeliegenden Gesundheitsproblemen können Galliprant oder andere Behandlungen zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen die bessere Wahl sein. Hunde, die ständig NSAIDs einnehmen, sollten alle 6 bis 12 Monate von einem Tierarzt untersucht werden, um sie auf unerwünschte Wirkungen zu kontrollieren.

Können Hunde NSAIDs zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen?

Bei Hunden, die NSAIDs zusammen mit einigen anderen Medikamenten erhalten, besteht ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. Vor allem sollten Hunde nicht mehr als eine Art von NSAID auf einmal erhalten oder ein NSAID zusammen mit einem Kortikosteroid wie Prednison verabreicht bekommen.

Viele Tierärzte empfehlen sogar, zwischen der Verabreichung dieser Medikamente eine Pause einzulegen. Wenn Ihr Hund z. B. seit einigen Wochen Rimadyl erhält, das aber nicht sehr gut wirkt, kann Ihr Tierarzt empfehlen, 5 bis 7 Tage zu warten, bevor er Deramaxx ausprobiert. Falls erforderlich, kann während dieser Zeit ein Schmerzmittel, das kein NSAID ist, verwendet werden.

Zu den möglichen Wechselwirkungen mit NSAIDs gehören:

Einnahme von mehr als einem NSAID-Typ zur gleichen Zeit

Kortikosteroide (Prednison, zum Beispiel)

Diuretika wie Furosemid (Lasix oder Salix)

Einige Arten von Antibiotika (z. B. Aminoglykoside und Sulfonamide)

Selektive Serotonin-Aufnahme-Hemmer wie Fluoxetin (Prozac oder Reconcile)

Dies ist keine vollständige Liste von Arzneimitteln, die möglicherweise mit NSAIDs interagieren können. Ihr Tierarzt kann feststellen, ob die Einnahme von NSAIDs für Ihren Hund sicher ist.

Darf mein Hund während der Einnahme von NSAIDs Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Arthrose ist der häufigste Grund für die langfristige Verabreichung von NSAIDs an Hunde. Am besten lässt sich die Erkrankung mit einer multimodalen Therapie behandeln, d. h. mit mehreren Behandlungsarten gleichzeitig.

Tierärzte nehmen häufig Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin, Chondroitinsulfat, Methylsulfonylmethan (MSM), unverseifbare Avocado-Sojabohnen (ASU), Mangan und Methionin in ihre Behandlungspläne für Arthritis auf. Glücklicherweise sind alle diese Stoffe in Kombination mit NSAIDs für Hunde sicher.

Mögliche Nebenwirkungen von NSAIDs, auf die Sie achten sollten

Die meisten Hunde nehmen irgendwann in ihrem Leben ein NSAID ein, und obwohl NSAIDs für Hunde recht sicher sind, müssen Tierhalter dennoch auf Nebenwirkungen achten.

Suchen Sie sofort einen Tierarzt auf, wenn Ihr Hund Beschwerden hat:

Vermehrter Durst und vermehrtes Wasserlassen

Gelbliche Färbung des Weißen in den Augen

Starkes Erbrechen oder Durchfall

Stellen Sie die Gabe von NSAID ab und rufen Sie Ihren Tierarzt an, wenn Ihr Hund diese Symptome entwickelt:

In den meisten Fällen kehren die Hunde mit einer symptomatischen Behandlung schnell zur Normalität zurück.

Hunde sollten nicht mehr Medikamente als nötig einnehmen. Sobald die Schmerzen eines Hundes gut unter Kontrolle sind, ist es oft möglich, die Dosis eines NSAID zu verringern oder es weniger häufig zu verabreichen, insbesondere wenn NSAIDs mit anderen geeigneten Therapien kombiniert werden. Ihr Tierarzt kann einen Plan für die Behandlung und Überwachung erstellen, der den Bedürfnissen Ihres Hundes am besten entspricht.

LESEN SIE MEHR: