Norwegischer Lundehund

Der kleine und energische Norwegische Lundehund stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde ursprünglich für die Jagd auf Papageientaucher an den Klippen in Norwegen entwickelt. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Jagdgründe entwickelte der Norwegische Lundehund Eigenschaften, die bei keiner anderen Hunderasse zu finden sind, z. B. sechs Zehen pro Vorderpfote und einen doppelt gelenkigen Hals.

Physische Merkmale

Der Norwegische Lundehund ist eine kleine, rechteckige Hunderasse mit einzigartigen Merkmalen. Er hat sechs Zehen an jeder Vorderpfote, von denen jeweils eine dem menschlichen Daumen ähnelt, während die übrigen Zehen dreigelenkig sind und nicht, wie bei anderen Rassen üblich, zweigelenkig. Um auf engem Raum jagen zu können, hat der Norwegische Lundehund einen sehr flexiblen Hals, der sich bis zur Wirbelsäule nach hinten biegen kann, sowie eine flexible Schulterstruktur und Ohren, die sich sowohl nach vorne als auch nach hinten schließen.

Das Fell des Norwegischen Lundehundes ist im Allgemeinen lohfarben oder rötlich, manchmal mit schwarzen Haarspitzen. Er wiegt etwa 15 Pfund und erreicht eine Höhe von 12 bis 15 Zoll.

Persönlichkeit und Temperament

Der Norwegische Lundehund ist eine sehr freundliche und fröhliche kleine Hunderasse, die gut mit Kindern und Fremden zurechtkommt. Wenn der Hund als Welpe nicht richtig sozialisiert wurde, kann er schüchtern sein, besonders gegenüber Fremden, aber er hat keine aggressiven Tendenzen.

Der Norwegische Lundehund beschützt seine Familie auf gewaltfreie Weise und lässt sich immer noch auf seine norwegischen Wurzeln zurückführen, da er gerne gräbt und Futter versteckt, als ob er sich auf den Winter vorbereiten würde.

Der Norwegische Lundehund ist dafür bekannt, dass er stark haart, so dass das Fell täglich mit einer festen Bürste gebürstet werden muss. Er kann auch zu Schüchternheit neigen, daher sollte der Hund schon in jungen Jahren sozialisiert werden. Der Norwegische Lundehund genießt so ziemlich jede Aktivität im Freien und ist sehr energiegeladen. Ein großer Garten ist für diese Hunderasse am besten geeignet. Da der intelligente Lundehund jedoch gerne ausbricht, wird ein sicherer Zaun empfohlen.

Gesundheit

Der Norwegische Lundehund wird im Durchschnitt 12 Jahre alt, obwohl die am Lundehund-Syndrom erkrankten Hunde weniger alt werden können. Diese Krankheit tritt auf, wenn der Verdauungstrakt des Hundes nicht richtig funktioniert und die notwendigen Nährstoffe nicht aufnehmen kann. Das Lundehund-Syndrom ist bei dieser Rasse weit verbreitet, und obwohl es derzeit keine Heilung gibt, gibt es hilfreiche Managementtechniken zur Kontrolle der Krankheit und ihrer Nebenwirkungen.

Geschichte und Hintergrund

Bereits um 1500 wurde über den norwegischen Lundehund geschrieben, weil er sich für die Jagd auf Papageientaucher in Norwegen eignete. Diese Hunderasse wurde speziell für diese Aufgabe geschaffen und war darauf spezialisiert, steile, felsige Klippen hinaufzuklettern und sich in kleine Spalten zu manövrieren, in denen sich die Vögel aufhielten.

Im 19. Jahrhundert wurde die Jagd auf Papageientaucher zur Gewinnung von Fleisch und Federn verboten, als der Vogel unter Artenschutz gestellt wurde. In der Folge ging die Zahl der norwegischen Lundehunde stark zurück, da die Landwirte weniger Verwendung für sie hatten.

Während des Zweiten Weltkriegs stand der Norwegische Lundehund kurz vor dem Aussterben, doch einige norwegische Züchter ließen die Rasse wieder aufleben. Der Lundehund wurde erst 2011 vom American Kennel Club anerkannt, seine Zahl ist aber immer noch gering.

LESEN SIE MEHR: