Nimm deinen Hund mit zur Arbeit

Jeden Morgen ist es dasselbe: Sie blicken in die großen, vertrauensvollen Augen Ihres Babys und sagen: “Tut mir leid, Mama/Papa muss jetzt zur Arbeit gehen. Aber wir werden einen großen Spaziergang machen, wenn ich nach Hause komme – versprochen! Und Kekse gibt es auch!” Dann gehst du in die große Arbeitswelt und wünschst dir, du müsstest deinen Welpen nicht den ganzen Tag allein lassen. (Ja, sie werden immer unsere Welpen sein, egal wie groß sie werden.)

Aber der lang ersehnte Tag, an dem Sie das nicht mehr tun müssen, steht vor der Tür (wenn der Chef es so will). Der jährliche Pet Sitters International Take Your Dog to Work Day, der immer an einem Freitag im Juni stattfindet, steht vor der Tür. Während einige Unternehmen ihren Mitarbeitern einfach nur erlauben, ihre Hunde mit ins Büro zu nehmen, machen andere einen großen Tag daraus und veranstalten Wohltätigkeitsauktionen mit haustierfreundlichen Produkten (die vielleicht von Ihrem örtlichen Tierbedarfsgeschäft gespendet werden) sowie Spendenaktionen für Tierrettungsorganisationen und bedürftige Haustiere. Einige veranstalten sogar Kostüm- und “Best Picture”-Wettbewerbe.

2009 ist der 11. Take Your Dog to Work Day, der 1999 von Pet Sitters International, einer Bildungsorganisation für professionelle Tiersitter, in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen wurde. Was mit einem kleinen Kontingent von etwa 300 Unternehmen begann, ist im Laufe der Jahre gewachsen: Bis 2003 hatten sich mehr als 5.000 Unternehmen beteiligt. Der Tag war und ist eine Feier der Anwesenheit von Hunden in unserem Leben und eine Möglichkeit, die Adoption von Hunden zu fördern und das Leben von Tierheimhunden zu verbessern.

Bevor Sie sich anziehen und an die Leine nehmen, sollten Sie jedoch einige Dinge beachten.

  • Der Impfschutz Ihres Hundes muss auf dem neuesten Stand sein und er muss aufs Töpfchen gehen können. Ohne Wenn und Aber. Möchten Sie ein stinkendes Geschenk neben Ihrer Kabine haben?
  • Ist Fido gut erzogen? Springt er Leute unaufgefordert an? Wenn die Antwort auf die letzte Frage ja lautet, lassen Sie ihn besser zu Hause. Sie können ihn nächstes Jahr mitbringen, wenn er ein paar Manieren gelernt hat.
  • Wenn nicht vereinbart wurde, dass die Hunde den ganzen Tag über im Büro frei herumlaufen dürfen, sollten auch zivile Welpen den ganzen Tag über an der Leine geführt werden.
  • Planen Sie Ausflüge und Mahlzeiten im Voraus.
  • Genauso wie Sie auf Ihr Aussehen und Ihren Geruch achten, bevor Sie zur Arbeit gehen, sollten Sie auch Ihren Hund genau unter die Lupe nehmen, bevor Sie sich auf den Weg ins Büro machen. Vergewissern Sie sich, dass er sauber riecht, die Zähne geputzt und aufgeräumt ist, wenn er neue Freunde trifft. Vielleicht möchten Sie ihn auch mit einem Kamm durchkämmen, um das Haaren zu minimieren.
  • Wenn Sie Leckerlis mitbringen, sollten Sie genug für alle mitbringen, damit es nicht zu Missgunst oder Konkurrenz durch die anderen Hunde kommt. Fragen Sie jedoch Ihre Kollegen, bevor Sie ihren Hunden Leckerlis geben, falls es Allergien oder Diäten zu beachten gibt.
  • Apropos Allergien: Denken Sie daran, dass manche Menschen allergisch auf Tiere reagieren. Möglicherweise müssen Sie Ihren Hund in einem angemessenen Abstand zu Mitarbeitern halten, die empfindlich reagieren.
  • Eine weitere Überlegung ist, dass manche Menschen Angst vor Hunden haben oder sich einfach nicht mit ihnen wohl fühlen. Auch hier können Sie vielleicht einen Kompromiss finden, indem Sie Ihren Hund in einem sicheren Abstand zu Kollegen halten, die sich so fühlen.
  • Nehmen Sie die Lieblingsdecke oder das Kuscheltier Ihres Hundes mit, und schaffen Sie, wenn möglich, einen kleinen Raum, in dem Ihr Hund sich zurückziehen kann, wenn er sich überfordert fühlt.
  • Achten Sie darauf, dass elektrische Leitungen nicht im Weg sind, um Kauunfälle zu vermeiden. Fragwürdige Pflanzen oder Büromaterialien (z. B. Tinte, Klebstoff usw.) sollten ebenfalls außer Reichweite aufbewahrt werden.
  • Vergessen Sie nicht die Aufräumbeutel (für draußen) – und vielleicht sogar das Reinigungsspray (für drinnen). Sie möchten keine Verschmutzungen auf dem Firmengelände hinterlassen, in die jemand versehentlich hineingetreten wäre, oder Gerüche, die sich hartnäckig halten.

Wenn Sie keinen eigenen Hund haben und überlegen, ob Sie einen Hund in Ihrem Leben haben möchten, sollten Sie Folgendes bedenken: Menschen, die einen Hund als Begleiter haben, haben nachweislich einen niedrigeren Blutdruck und niedrigere Cholesterinwerte, weniger Stresserkrankungen und eine höhere Lebenszufriedenheit, weniger Einsamkeitsgefühle, das Gefühl, gebraucht zu werden, weniger Depressionen, ein höheres Selbstwertgefühl und bessere Lernerfolge bei Kindern, die ein Haustier besitzen, sowie eine bessere körperliche Gesundheit aufgrund von mehr Bewegung.

LESEN SIE MEHR: