Niedrige Produktion von Nebenschilddrüsenhormonen bei Hunden

Hypoparathyreoidismus ist durch einen absoluten oder relativen Mangel an Nebenschilddrüsenhormon im Blut gekennzeichnet. Das Nebenschilddrüsenhormon reguliert den Kalzium- und Phosphorspiegel im Blut und erhöht normalerweise den Kalziumspiegel im Blut, indem es die Rückresorption von Kalzium aus den Knochen bewirkt. Eine niedrige Sekretion von Nebenschilddrüsenhormonen führt daher zu einem niedrigen Kalziumspiegel im Blut, einer so genannten Hypokalzämie.

Die Nebenschilddrüsen sind kleine, hormonproduzierende Drüsen, die sich auf oder in der Nähe der Schilddrüsen befinden, die ihrerseits im vorderen Teil des Halses in Höhe des Kehlkopfes und der Luftröhre liegen.

Bei Hunden tritt Hypoparathyreoidismus bevorzugt bei Zwergpudeln, Zwergschnauzern, Deutschen Schäferhunden, Labrador Retrievern und Terrierrassen auf. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt bei 4,8 Jahren, mit einer Spanne von sechs Wochen bis 13 Jahren. Es scheint auch einen geschlechtsspezifischen Unterschied zu geben, da bei weiblichen Hunden tendenziell mehr Fälle diagnostiziert werden.

Symptome

  • Krampfanfälle
  • Angespannter Unterleib
  • Wackelige, unkoordinierte oder betrunken wirkende Bewegungen (Ataxie)
  • Steifer Gang
  • Fieber
  • Reiben im Gesicht
  • Muskelzittern, Zuckungen oder unwillkürliche Muskelkontraktionen
  • Knurren
  • Keuchen
  • Grauer Star
  • Schwäche
  • Vermehrtes Wasserlassen und erhöhter Durst
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit

Ursachen

Der Hypoparathyreoidismus hat meist eine unbekannte Ursache oder ist das Ergebnis einer immunvermittelten Entzündung der Nebenschilddrüse.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund einer gründlichen körperlichen Untersuchung unterziehen und dabei die von Ihnen angegebene Vorgeschichte der Symptome berücksichtigen. Es werden Standardtests durchgeführt, darunter ein komplettes Blutprofil, ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und eine Elektrolytanalyse. Die Ergebnisse dieser Tests sind bei Hypoparathyreoidismus in der Regel normal, sie sind jedoch wichtig, um andere zugrunde liegende Störungen auszuschließen.

Da es mehrere mögliche Ursachen für die hier beschriebenen Symptome gibt, wird Ihr Tierarzt höchstwahrscheinlich eine Differentialdiagnose stellen. Bei diesem Prozess werden die offensichtlichen äußeren Symptome genauer untersucht, wobei jede der häufigeren Ursachen ausgeschlossen wird, bis die richtige Störung gefunden ist und entsprechend behandelt werden kann. Die Hauptprobleme im Zusammenhang mit Hypoparathyreoidismus, die von anderen Krankheitsprozessen unterschieden werden müssen, sind Krampfanfälle, Schwäche, Muskelzittern und Zuckungen.

Einige der Ursachen, die ausgeschlossen werden müssen, sind Herzerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen wie Hypoglykämie (Unterzuckerung) oder Hepatoenzephalopathie (Lebererkrankung, die die Gehirnfunktion beeinträchtigt). Neurologische Ursachen, die ausgeschlossen werden müssen, sind entzündliche Erkrankungen, Tumore oder Epilepsie.

Eine Untersuchung des Halsbereichs kann zeigen, dass die Nebenschilddrüsen fehlen oder verkümmert sind.

Behandlung

Ihr Hund muss möglicherweise zunächst stationär behandelt werden, um den niedrigen Kalziumspiegel im Blut zu senken, zumindest bis die klinischen Anzeichen unter Kontrolle sind. Die weitere Behandlung hängt davon ab, ob andere Grunderkrankungen diagnostiziert wurden.

Eine Notfallbehandlung ist in der Regel nur bei bestimmten Patienten erforderlich, z. B. bei primärem Hypoparathyreoidismus oder Hypoparathyreoidismus, der auf Verfahren zur Korrektur eines zu hohen Schilddrüsenhormonspiegels oder eines zu hohen Parathormonspiegels zurückzuführen ist – d. h. Verfahren, die medizinisch eingesetzt wurden, um die Menge an Parathormon im Blut zu senken, und die zu einem zu niedrigen Parathormonspiegel geführt haben.

Wenn bei Ihrem Hund eine Hypokalzämie, d. h. ein zu niedriger Kalziumspiegel im Blut, diagnostiziert wurde, wird Ihr Arzt eine Langzeitbehandlung für diesen Zustand verschreiben. Vitamin D wird auf unbestimmte Zeit benötigt, wobei die Dosierung von Ihrem Tierarzt auf der Grundlage der Bedürfnisse Ihres Hundes festgelegt wird. Kalziumpräparate können über den Mund verabreicht werden, wobei auch hier die Art und Dosis des Kalziumpräparats von Ihrem Tierarzt festgelegt wird.

Leben und Management

Sowohl ein zu niedriger Kalziumspiegel im Blut als auch ein zu hoher Kalziumspiegel im Blut sind Probleme, die langfristig behandelt werden müssen. In der Anfangsphase wird Ihr Tierarzt Ihren Hund häufig sehen wollen, um die Fortschritte Ihres Hundes zu verfolgen und bei Bedarf Änderungen in der Behandlung vornehmen zu können. Sobald das Serumkalzium stabil und normal ist, wird Ihr Tierarzt die Serumkalziumkonzentration sechs Monate lang monatlich und danach alle zwei bis vier Monate überprüfen.

LESEN SIE MEHR: