Niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen bei Hunden

Niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen bei Hunden

Die weißen Blutkörperchen, die so genannten Neutrophilen, sind für die Bekämpfung von Infektionen unerlässlich; wenn sie sehr niedrig sind, ist Ihr Hund plötzlich anfällig für alle Arten von Infektionen und Krankheiten. Es gibt viele mögliche Ursachen: genetische Veranlagung, Krebs und bestimmte Medikamente, um nur einige zu nennen.

In den letzten Jahren haben Forscher dieser Krankheit viel Aufmerksamkeit geschenkt, und man weiß jetzt mehr darüber, insbesondere über die Gene, die für viele der angeborenen Neutropenie-Syndrome verantwortlich sind. Über die anderen Arten der Neutropenie, insbesondere die erworbenen und nicht die vererbten, ist jedoch weniger bekannt.

Diese genetisch bedingte Krankheit findet sich in den Stammzellen des Knochenmarks. Manchmal wird sie von einigen Wissenschaftlern als “Grauer-Collie-Krankheit” bezeichnet, weil es sich um eine Stammzellenstörung handelt, die bei Collies auftritt. Alle Collies haben schwarze Nasen, mit Ausnahme derjenigen, die das Gen besitzen, das zum Mangel an weißen Zellen führt. Die Welpen, die die Krankheit geerbt haben, sind in der Regel kleiner und schwächer als die anderen im Wurf, und sie beginnen, Fieber, Durchfall, Gelenkschmerzen oder andere Anzeichen zu entwickeln. Die Welpen durchlaufen oft Zyklen, in denen die Anzahl der weißen Blutkörperchen dramatisch niedrig ist und sich dann wieder erholt. Leider sterben die meisten von ihnen in den ersten paar Wochen.

Belgische Tervuren vererben diese Krankheit ebenfalls, allerdings ist sie in der Regel harmloser als bei Collies. Tervuren zeigen bei Knochenmarktests in der Regel einen normalen Befund, und eine Behandlung ist nur notwendig, wenn der Hund ungesund ist.

Es gibt auch einen genetischen Faktor, der bei einigen Riesenschnauzern zu Neutropenie führt. In diesem Fall ist der Mangel an neutrophilen Granulozyten das Ergebnis einer mangelnden Aufnahme von Vitamin B12.

Symptome und Arten

  • Häufige Infektionen
  • Ungeklärtes Fieber, Durchfall, Gelenkschmerzen usw.
  • Neugeborene Welpen sind klein und krank – Fieber, Durchfall, Gelenkschmerzen usw. Bei Collies ist die Fellfarbe verdünnt und die Nasen sind grau statt schwarz wie bei den anderen Welpen.

Ursachen

  • Genetische Veranlagung
  • Infektionserreger – Parvoviren und von Zecken übertragene Organismen
  • Medikamente, Chemikalien und Toxine – Chemotherapeutika und Cephalosporine; Östrogen; Einnahme von Noxzema u. a.
  • Mangel an trophischen Faktoren – vererbte Malabsorption von Vitamin B12 (Riesenschnauzer)

Diagnose

Die Rasse ist in der Regel der erste Indikator für die Diagnose einer Neutropenie. Fällt er in eine der Kategorien, die typischerweise eine genetische Veranlagung aufweisen, wird Ihr Tierarzt ihn auf die Störung untersuchen. Sie müssen eine Medikamentenanamnese für Ihren Hund erstellen, ebenso wie mögliche Toxine (wie Noxzema) und Strahlenbelastung. Es werden Blutuntersuchungen durchgeführt, um das Blutbild zu bestimmen. Wenn Ihr Hund ein Collie ist und der Mangel zyklisch auftritt, müssen die Tests in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Außerdem werden serologische Tests durchgeführt, um festzustellen, ob der Hund möglicherweise von Zecken befallen wurde; anschließend werden Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt, um die Infektionsherde zu lokalisieren.

Das Knochenmark kann biopsiert werden, um den Grad der Neutrophilenproduktion zu bestimmen und andere Krankheiten auszuschließen. Bei Riesenschnauzern kann versuchsweise Vitamin B12 verabreicht werden. Wenn Ihr Hund Fieber hat, kann eine Kultur an der Infektionsstelle oder eine Blutkultur angelegt werden, um den Erreger zu bestimmen.

Behandlung

Bei der Behandlung ist in erster Linie an eine Sekundärinfektion zu denken. Liegt kein Fieber vor, werden Antibiotika verschrieben. Wenn der Hund Fieber hat, wird die Behandlung aggressiver sein. Der Hund wird wahrscheinlich stationär aufgenommen, und die Antibiotika werden über eine Infusion verabreicht. Ist die Anämie akut, kann auch eine Transfusion erforderlich sein.

Leben und Behandlung

Es werden häufig Blutuntersuchungen durchgeführt. Achten Sie auch auf Anzeichen einer Infektion, wie z. B. Fieber.

LESEN SIE MEHR: