Neuropathische Schmerzen bei Hunden

Neuropathische Schmerzen bei Hunden

Neuropathische Schmerzen sind in der Regel die Folge einer Verletzung oder Erkrankung der Nerven und ihrer Funktionsweise oder des Rückenmarks selbst. Diese besondere Art von Schmerz ist schwer zu lokalisieren, vor allem bei Patienten, die nicht auf bestimmte Auslöser reagieren können.

Symptome und Arten

Eine Schädigung des Körpergewebes und der Nerven, die es durchziehen, führt zu einem ständigen (chronischen) Schmerz, der schon bei leichter Berührung der betroffenen Stelle und/oder einer verstärkten Schmerzwahrnehmung auftritt. Schmerzen, die ihren Ursprung im Rückenmark haben, verursachen Probleme mit der Beweglichkeit und verschiedenen Körperfunktionen.

Einige der Symptome neuropathischer Schmerzen können sein

  • Hinken oder Ziehen einer Gliedmaße
  • Zittern oder Zuckungen der Haut
  • Kauen auf der betroffenen Stelle
  • Muskelschwund (Atrophie)
  • Schreien (Vokalisieren)
  • Verminderter Appetit
  • Unangemessenes Urinieren und Defäkieren (Inkontinenz)

Ursachen

Neuropathische Schmerzen können durch eine Verletzung des Körpergewebes oder eine Wucherung (Tumor) im Rückenmark verursacht werden. Krankheiten, die das Rückenmark betreffen, wie z. B. die Bandscheibenerkrankung (IVDD), können Schmerzen in verschiedenen Bereichen des Körpers verursachen, je nachdem, welcher Teil des Rückenmarks betroffen ist. Eine weitere mögliche Ursache für neuropathische Schmerzen ist die Amputation einer Gliedmaße. Bei Phantomschmerzen hat man den Eindruck, dass der Schmerz von einem Bein ausgeht, das operativ entfernt wurde.

Diagnose

Im Allgemeinen werden neuropathische Schmerzen durch den Ausschluss anderer Schmerzursachen und die Durchführung von Reflextests zur Beurteilung des Nervensystems diagnostiziert. Einfache Bluttests können helfen, infektiöse und krankheitsbedingte Ursachen auszuschließen. Röntgenaufnahmen und spezielle bildgebende Verfahren können erforderlich sein, um nach Tumoren in den Knochen oder im Rückenmark zu suchen. Ein ausführliches Gespräch über die Krankengeschichte Ihres Hundes und frühere Symptome trägt schließlich zur richtigen Diagnose bei.

Behandlung

Zur Erstbehandlung neuropathischer Schmerzen werden analgetische (schmerzlindernde) Medikamente eingesetzt. Die verabreichte Menge muss möglicherweise geändert werden, bis die beste Wirkung erzielt wird. Es können auch andere Arten von Schmerzmitteln ausprobiert werden, bis das für Ihren Hund am besten geeignete Medikament gefunden ist. Manche Tierärzte entscheiden sich dafür, mehrere Schmerzmittel auf einmal zu verabreichen und dann die Dosis zu verringern, bis nur noch eines verabreicht wird.

Ein Medikament, das bei Langzeitschmerzen erfolgreich eingesetzt wurde, ist Gabapentin. Dieses Medikament gegen Krampfanfälle hat schmerzlindernde Eigenschaften, die sich besonders gut zur Linderung neuropathischer Schmerzen bei Hunden eignen. Gabapentin wird einmal täglich zur Schmerzbekämpfung verabreicht und kann mit oder ohne Futter verabreicht werden. Zu den besonderen Nebenwirkungen dieses Arzneimittels gehören Sedierung, Gewichtszunahme und Stolpern (Ataxie). Bei einigen Tieren kann es auch zu Durchfall kommen.

Leben und Management

Bei Hunden mit chronischen Schmerzen kann die Gabe von Schmerzmitteln eine erhebliche Linderung bewirken. Die Lebensqualität dieser Tiere kann erheblich verbessert werden, solange die Grunderkrankung, die die Schmerzen verursacht, unter Kontrolle ist.

Bei Hunden mit Nierenproblemen kann die Dosierung von Gabapentin reduziert werden, da das Medikament über die Nieren verarbeitet wird und diese ordnungsgemäß funktionieren müssen, damit das Medikament aus dem Körper entfernt werden kann. Tiere, die trächtig sind, sollten nicht mit Gabapentin behandelt werden. Beim Absetzen des Medikaments sollte Gabapentin langsam abgesetzt werden, um das Auftreten von Krampfanfällen bei Langzeitanwendung zu verhindern.

LESEN SIE MEHR: