Nerventumor bei Hunden

Nervenscheidentumore sind Tumore, die aus der Myelinscheide wachsen, die die peripheren und spinalen Nerven umhüllt. Diese Art von Tumor beeinträchtigt das Nervensystem des Körpers, da er die Funktionsfähigkeit der peripheren und/oder spinalen Nerven, die das periphere Nervensystem bilden und außerhalb des zentralen Nervensystems (ZNS) liegen oder verlaufen, beeinträchtigt. Über 80 Prozent dieser Tumoren betreffen die Vordergliedmaßen von Hunden. Jede Rasse und jedes Geschlecht kann betroffen sein.

Symptome und Arten

  • Fortschreitende und chronische Lahmheit der Vordergliedmaßen (häufiges Symptom)
  • Muskelschwund
  • Verminderter Muskeltonus
  • Unkoordinierte Bewegungen
  • Schwäche der Gliedmaßen

Ursachen

Die genaue Ursache ist nicht bekannt.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes geben, einschließlich der Vorgeschichte und des Auftretens der Symptome. Ihr Tierarzt führt eine vollständige körperliche Untersuchung mit Labortests durch, darunter ein vollständiges Blutbild (CBC), ein biochemisches Profil und eine Urinuntersuchung. Die Ergebnisse dieser Routinelabortests liegen in der Regel im Normbereich. Die Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor), die schützende und nährende Flüssigkeit, die um das Gehirn und das Rückenmark zirkuliert, wird ebenfalls untersucht, aber die Ergebnisse sind normalerweise unspezifisch. Zur Bestätigung der Diagnose muss Ihr Tierarzt möglicherweise unter Ultraschallkontrolle Biopsieproben aus den Nervenhüllen entnehmen. Röntgenuntersuchungen, einschließlich Röntgenstrahlen, Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT-Scan), liefern weitere Informationen für eine solide Diagnose. Die MRT ist der spezifischste Test zur Diagnose dieser Krankheit.

Behandlung

Ihr Tierarzt kann eine chirurgische Resektion der betroffenen Nerven durchführen. In einigen Fällen muss die betroffene Gliedmaße amputiert werden, um das Risiko eines lokalen Wiederauftretens des Tumors zu minimieren. Wenn die Resektion von Nervenwurzeln im empfindlicheren Bereich des Rückenmarks notwendig ist, sind fortschrittlichere chirurgische Verfahren erforderlich. Es werden Medikamente verschrieben, um Entzündungen und Ödeme (Schwellungen) an der betroffenen Stelle zu reduzieren, damit die Behandlung leichter durchgeführt werden kann und sich Ihr Hund wohler fühlt. Eine Bestrahlung im Anschluss an die Operation kann ebenfalls in Betracht gezogen werden, um die Wahrscheinlichkeit eines lokalen Rezidivs zu verringern. Ob eine Bestrahlung durchgeführt wird oder nicht, entscheiden Sie und Ihr Tierarzt.

Leben und Management

Nach der Operation müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Hund sich wund fühlt. Ihr Tierarzt wird Ihnen Schmerzmittel für Ihren Hund mitgeben, um seine Beschwerden zu lindern. Denken Sie daran, dass Schmerzmittel mit Vorsicht eingesetzt werden müssen, da eine Überdosierung von Medikamenten zu den am meisten vermeidbaren Unfällen bei Haustieren gehört. Befolgen Sie alle Anweisungen sorgfältig.

Während des Heilungsprozesses müssen Sie die Aktivitäten Ihres Hundes einschränken und ihm einen ruhigen Ort zum Ausruhen zur Verfügung stellen, an dem er sich nicht in der Nähe von Kindern und anderen Haustieren aufhält. Sie können auch eine Käfigruhe für Ihren Hund in Betracht ziehen, um seine körperliche Aktivität einzuschränken. Ihr Tierarzt wird Ihnen sagen, wann Ihr Hund sich wieder frei bewegen kann. In der Genesungsphase sollten Sie jedoch nur sehr langsame, kurze Spaziergänge im Freien unternehmen oder in der Nähe des Ruhebereichs einen Platz zum Urinieren und Entleeren einrichten. Die meisten Hunde erholen sich gut von einer Amputation und lernen schnell, die verlorene Gliedmaße zu kompensieren.

Es ist wichtig, dass Sie die Futter- und Wasseraufnahme Ihres Hundes während der Genesung überwachen.

Nerventumore sind in der Regel lokal invasiv und metastasieren nicht. Nach einer chirurgischen Resektion kommt es jedoch häufig zu einem Lokalrezidiv, das erneut behandelt werden muss.

LESEN SIE MEHR: