Neapolitanischer Mastiff

Der Neapolitanische Mastiff ist ein massives Kraftpaket von einer Rasse, ein schwerfälliger und beeindruckender Hund, der von den Römern als Wächter und Verteidiger von Besitz und Eigentum gezüchtet wurde. Heute gilt der Neapolitanische Mastiff als anhängliches Familientier und hervorragender Wachhund, verträgt sich aber möglicherweise nicht gut mit anderen Tieren im Haus.

Physische Merkmale

Der Neapolitanische Mastiff mit seinem beängstigenden Aussehen soll absichtlich gezüchtet worden sein, um Eindringlinge zu erschrecken. Sein loses Fell, die Wamme und die dunklen Fellfarben (grau, schwarz, mahagonifarben oder gelbbraun) lassen ihn noch größer erscheinen als er tatsächlich ist. Er kann jedoch bei Bedarf mit unglaublicher Geschwindigkeit zur Tat schreiten.

Der riesige und muskulöse Körper ist gut geeignet, um einen Eindringling niederzuschlagen, während sein enormer Kopf und seine kräftigen Kiefer dazu gedacht sind, einen Gegner festzuhalten oder zu zerschlagen. Aufgrund seines lockeren Fells haben manche den Eindruck, dass der Hund einen furchterregenden Ausdruck hat.

Persönlichkeit und Temperament

Viele Jahrhunderte lang wurde die Rasse als Beschützer der Familie eingesetzt, was den Neapolitanischen Mastiff zu einem wirklich anhänglichen, wachsamen und treuen Hund macht, der Fremden gegenüber misstrauisch und gegenüber vertrauten Menschen tolerant ist. Er liebt es, zu Hause zu bleiben und Kindern gegenüber Zuneigung zu zeigen, aber seine enorme Größe kann zu Unfällen führen.

Der Neapolitaner verträgt sich möglicherweise nicht gut mit anderen Hunden, vor allem nicht mit den dominanten Typen. Dies kann jedoch behoben werden, wenn der Hund schon in jungen Jahren auf Sozialisierung trainiert wird.

Auch wenn der Hund keine große körperliche Bewegung braucht, benötigt er viel Platz zum Leben. Man kann nicht erwarten, dass der riesige Neapolitanische Mastiff sich in kleine Wohnräume zwängt. Die Rasse hält sich gerne im Freien auf, fühlt sich aber bei warmem Wetter nicht wohl.

Wie bei anderen riesigen Rassen können die Kosten für Tierarzt, Unterbringung und Futter recht hoch sein. Auch Reinigungsbesessene sollten sich die Anschaffung eines solchen Hundes zweimal überlegen, da die Rasse oft ihr Essen und Trinken verschmutzt und zum Sabbern neigt.

Gesundheit

Der Neapolitanische Mastiff, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von 8 bis 10 Jahren hat, ist anfällig für schwerwiegende Gesundheitsprobleme wie Hüftgelenksdysplasie (CHD), Demodikose und Kardiomyopathie, aber auch für kleinere Probleme wie “Cherry Eye” und Ellbogendysplasie. Um einige dieser Probleme frühzeitig zu erkennen, kann ein Tierarzt für diese Hunderasse Untersuchungen der Hüfte, der Augen, der Ellbogen und des Herzens empfehlen. Außerdem ist zu beachten, dass die Zucht des Neapolitanischen Mastiffs in der Regel eine Entbindung per Kaiserschnitt und eine künstliche Besamung erfordert.

Geschichte und Hintergrund

Große, muskulöse und kräftige Hunde, die in der Tradition der riesigen Kriegshunde Asiens und des Nahen Ostens stehen, gibt es schon seit der Antike. Diese Hunde wurden zur Bewachung von Häusern, zur Kontrolle des Viehs und zur Bekämpfung von Löwen, Elefanten und Menschen im Kampf eingesetzt. Alexander der Große (356 bis 323 v. Chr.) verbreitete einige einheimische Tiere in den von ihm eroberten Gebieten und kreuzte einige von ihnen mit kurzhaarigen indischen Hunden, woraus der Molossus entstand, der der Stammvater mehrerer moderner Rassen war.

Diese Molossus-Hunde wurden von den Römern erworben, nachdem sie Griechenland erobert hatten. Und 55 v. Chr. fanden die Römer Gefallen an den ungestümen Mastiffs von Britannien, die tapfer für die Verteidigung ihres Landes kämpften. Diese beiden Rassen wurden gekreuzt, um eine exzellente Varietät von Kriegshunden und riesigen Gladiatoren hervorzubringen, die gemeinhin als “Mastini” bezeichnet werden.

Die Rasse wurde in der süditalienischen Region Neapel perfektioniert, wo sie Häuser und Anwesen bewachte. Im Rest der Welt war die Rasse jedoch kaum bekannt, bis sie 1946 auf einer Hundeausstellung in Neapel gezeigt wurde.

Dr. Piero Scanziani aus Italien war sofort von der Rasse begeistert und gründete eine Zuchtstätte, um den Hund aus der Vergessenheit zu holen. Später kodifizierte er den Standard der Rasse und beantragte bei der FCI (Federation Cynologique Interantionale) und dem italienischen Zuchtverband die Anerkennung der Rasse als Mastino Napoletano.

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts hatten italienische Einwanderer die Rasse in mehreren europäischen Ländern und in den Vereinigten Staaten eingeführt, aber erst 1973 wurde der Neapolitan Mastiff Club of America gegründet. Der American Kennel Club genehmigte 1996 einen Standard, und 2004 wurde der Hund in die Arbeitsgruppe aufgenommen.

LESEN SIE MEHR: