Nasenkrebs (Fibrosarkom) bei Hunden

Bei einem Nasen- und Nasennebenhöhlenfibrosarkom handelt es sich um einen bösartigen Tumor, der im Bindegewebe des Nasengangs oder in der Umgebung entsteht. Bei einem Fibrosarkom handelt es sich um eine abnorme Entwicklung von Zellen. Es handelt sich in der Regel um einen langsamen und invasiven Prozess, der bis zu einem kritischen Stadium fortschreitet, bevor er entdeckt wird.

Dieses Krankheitsbild betrifft in der Regel Hunde im Alter zwischen neun und zwölf Jahren. Auch das Geschlecht spielt eine Rolle: Rüden sind anfälliger für Fibrosarkome als Hündinnen. Wenn es behandelt wird, kann ein Hund eine Lebenserwartung von bis zu 36 Monaten haben, im Gegensatz zu fünf Monaten, wenn es unbehandelt bleibt.

Die in diesem medizinischen Artikel beschriebene Erkrankung kann sowohl Hunde als auch Katzen betreffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Krankheit Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome und Arten

Die abnorme Zellentwicklung beginnt typischerweise auf einer Seite der Nasennebenhöhle (oder des Nasengangs), verlagert sich aber im Laufe der Zeit auf die andere Seite. Es gibt eine Reihe von äußeren Anzeichen, die sich entwickeln können, darunter:

  • Schleimausfluss aus der Nase und/oder den Augen
  • Abnorme Tränenentwicklung (Epiphora)
  • Schmerzen in oder um die Nasenhöhle
  • Niesen
  • Pfotenabdruck an der Schnauze
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Schlechter Atem (Halitosis)
  • Krampfanfälle
  • Lose Zähne
  • Gesichtsverformung – besonders um die Schnauze herum

Ursachen

Die Ursachen für das Fibrosarkom sind derzeit nicht bekannt.

Diagnose

Vor der Diagnose eines Fibrosarkoms müssen mehrere andere Erkrankungen ausgeschlossen werden, darunter bakterielle, virale und Pilzinfektionen in den Nasennebenhöhlen, Hypertonie (Bluthochdruck), Parasiten, Fremdkörper, Zahnwurzelabszesse und Traumata im Gesicht. Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) können hilfreich sein, um die Größe des Tumorwachstums und die Ausbreitung des Tumors zu überprüfen und um festzustellen, ob sich die Zellen in andere Körperteile des Hundes ausgebreitet haben.

Behandlung

Durch einen chirurgischen Eingriff können die entdeckten abnormalen Zellen entfernt werden. Auch eine Strahlen- und Chemotherapie kann wirksam sein, um die Anzahl der abnormen Zellen zu reduzieren.

Leben und Behandlung

Wenn die Strahlentherapie erfolgreich ist, können Hunde bis zu 36 Monate alt werden. Unbehandelte Hunde haben jedoch eine Überlebensrate von weniger als fünf Monaten.

Sowohl bei der Bestrahlung als auch bei der Chemotherapie treten Nebenwirkungen auf. Daher ist es wichtig, dass Sie es Ihrem Hund so angenehm wie möglich machen und mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um die Auswirkungen der Nebenwirkungen zu verringern.

Nasenfibrosarkome, die das Gehirn befallen, sind sogar noch seltener als Nasenfibrosarkome, aber es gibt dokumentierte Fälle ihres Auftretens. Wenn das Nasenfibrosarkom unbemerkt oder unbehandelt bleibt, können die abnormen Zellen leider ins Gehirn wandern, und unter diesen Umständen ist die Prognose sehr schlecht.

LESEN SIE MEHR: