Nasenkrebs (Chondrosarkom) bei Hunden

Nasenkrebs (Chondrosarkom) bei Hunden

Chondrosarkom der Nasen- und Nasennebenhöhlen bei Hunden

Ein Chondrosarkom (CSA) ist der zweithäufigste Primärtumor bei Hunden und macht zehn Prozent aller primären Knochentumore aus. Es handelt sich um einen bösartigen, invasiven und sich schnell ausbreitenden Tumor bei Hunden. Ein CSA der Nasen- und Nasennebenhöhlen entsteht aus dem mesenchymalen Gewebe, einem kollagenen Bindegewebe, das überall im Körper vorkommt, und metastasiert in andere Körperteile, auch in die Nasenbeine. Sie tritt in der Regel auf einer Seite der Nasenhöhle auf und dehnt sich im Laufe der Zeit auf die andere Seite aus.

Zu den Rassen, die Berichten zufolge für Nasentumore prädisponiert sind, gehören Deutsche Kurzhaar-Pointer, Deutsche Schäferhunde, Keeshunde, Basset Hounds, Collies, alte englische Schäferhunde, Shetland-Schäferhunde und Airedale-Terrier. Bei dolichocephalen Rassen ist das Risiko höher als bei brachycephalen Hunden, Rüden sind stärker prädisponiert als Hündinnen, und ältere Hunde sind häufiger betroffen. Außerdem geht man davon aus, dass Tiere in städtischen Gebieten ein höheres Risiko für die Entwicklung von Nasentumoren haben als Tiere in ländlichen Gebieten. Das gemeldete Durchschnittsalter liegt bei sieben Jahren und älter.

Symptome und Arten

  • Intermittierendes einseitiges oder beidseitiges Nasenbluten und/oder Ausfluss von eitrigem Material
  • Niesen und Atemnot (Dyspnoe)
  • Umgekehrtes Niesen
  • Husten (erhöhte Tränenproduktion)
  • Gesichtsverformung
  • Einseitige oder beidseitige Obstruktion des Nasenluftstroms
  • Schlechter Atem (Halitosis)
  • Schlechter Appetit, Gewichtsverlust mit Beteiligung des Gehirns

Ursachen

Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt, aber es gibt einige anekdotische Hinweise darauf, dass Tiere in Städten ein höheres Risiko für Nasentumore haben, was auf einen Zusammenhang mit der Umweltverschmutzung hindeutet.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird eine vollständige Anamnese benötigen, die zu den Krankheitssymptomen Ihres Hundes führt. Zu den routinemäßigen Blutuntersuchungen gehören ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse und eine Blutplättchenbestimmung. Die Ergebnisse können normale Werte zeigen. Ihr Tierarzt wird die Blutproben auch auf Anzeichen von Pilz- oder bakteriellen Infektionen untersuchen. Aspergillus wird manchmal bei Hunden mit Nasentumoren gefunden.

Röntgenuntersuchungen können hilfreich sein, um die Diagnose zu bestätigen, aber selbst diese Art von Diagnoseverfahren ist schwierig. Computertomografien (CT) und Magnetresonanztomografien (MRT) liefern oft ein aussagekräftigeres Bild vom Ausmaß der Invasion. Ein Endoskop – ein röhrenförmiges Gerät mit einer daran befestigten Kamera, die einen genaueren Blick auf den erkrankten Bereich ermöglicht – kann ebenfalls zur Untersuchung der inneren Struktur des Nasenkanals verwendet werden und kann auch zur Entnahme von Gewebeproben für eine Biopsie verwendet werden, was jedoch aufgrund des kleinen Raums schwierig sein kann. Es können auch andere Methoden zur Entnahme von Gewebe- und Flüssigkeitsproben angewandt werden, z. B. die Feinnadelaspiration und das Absaugen. Eine Biopsie ist die einzige Möglichkeit, Nasenkrebs eindeutig zu diagnostizieren.

Ihr Tierarzt kann auch Röntgenaufnahmen von anderen Körperregionen anfertigen, um festzustellen, ob sich Metastasen gebildet haben.

Behandlung

Dabei handelt es sich um einen äußerst aggressiven und lebensbedrohlichen Tumor, der in den meisten Fällen sofort behandelt werden muss. Aufgrund der Größe des zu behandelnden Bereichs kann eine Operation gefährlich sein. Die Strahlentherapie ist die Behandlung der Wahl bei Nasentumoren. Die Strahlentherapie kann auch dazu beitragen, die Lebenszeit von Hunden zu verlängern, bei denen der Tumor inoperabel ist. Da diese Art von Tumor häufig mit Pilz- oder Bakterieninfektionen einhergeht, können Antibiotika oder Anti-Pilz-Medikamente eingesetzt werden, um die Behandlung effektiver zu gestalten. Bei einigen Hunden wird auch eine Chemotherapie empfohlen, deren langfristige Wirksamkeit bei CSA-Patienten jedoch noch nicht untersucht wurde.

Leben und Management

Möglicherweise wird Ihnen geraten, Ihren Tierarzt alle drei Monate zur Nachuntersuchung aufzusuchen. Ihr Tierarzt wird Ihren Hund untersuchen, um festzustellen, ob in dieser Zeit Metastasen aufgetreten sind. Es werden routinemäßig Röntgenaufnahmen der betroffenen Stelle und anderer Körperbereiche gemacht, um zu prüfen, ob der Tumor wieder auftritt und sich ausbreitet. Die Entscheidung, ob eine Operation oder eine chemische Therapie durchgeführt wird, hängt von der tatsächlichen Prognose zu einem bestimmten Zeitpunkt der Behandlung ab. In einigen Fällen kann eine Schmerzbehandlung am Lebensende angezeigt sein.

Lassen Sie sich vor der Verabreichung von Chemotherapie-Medikamenten immer von einem Veterinär-Onkologen beraten, da diese Medikamente hochgradig toxisch für die menschliche Gesundheit sind. Vor allem schwangere Frauen sollten bei der Verabreichung von Chemotherapeutika an ihre Haustiere besonders vorsichtig sein. Chemotherapeutische Medikamente können toxische Nebenwirkungen haben, so dass Ihr Tierarzt die Stabilität Ihres Hundes genau überwachen und die Dosierung bei Bedarf anpassen muss.

Eine gute Ernährung ist bei diesen Patienten unerlässlich, um das Körpergewicht und die Kondition zu erhalten. Es ist wichtig, die Futter- und Wasseraufnahme Ihres Hundes während der Erholungsphase zu überwachen. Nach der Operation hat Ihr Hund höchstwahrscheinlich keinen großen Appetit und wird nicht in großen Mengen fressen oder trinken wollen. Es kann notwendig sein, vorübergehend eine direkt in den Magen gelegte Magensonde zu verwenden, damit er alle Nährstoffe erhält, die er zur vollständigen Genesung benötigt. Ihr Tierarzt wird Ihnen zeigen, wie Sie die Sonde richtig verwenden, und Ihnen bei der Aufstellung eines Fütterungsplans helfen.

Nach der Operation müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Hund sich wund fühlt. Ihr Tierarzt wird Ihnen Schmerzmittel für Ihren Hund geben, um die Beschwerden zu lindern, und Sie müssen einen Platz im Haus einrichten, an dem sich Ihr Hund bequem und ruhig ausruhen kann, fern von anderen Haustieren, aktiven Kindern und belebten Eingangsbereichen. Ausflüge ins Freie zur Blasen- und Darmentleerung sollten kurz gehalten werden und für Ihren Hund während der Erholungsphase leicht zu bewältigen sein. Gehen Sie bei der Einnahme von Schmerzmitteln vorsichtig vor und halten Sie sich genau an die Anweisungen; eine Überdosierung von Medikamenten ist einer der vermeidbarsten Unfälle bei Haustieren.

LESEN SIE MEHR: